Große Trauer in Köln Karnevalslegende Hans Süper (†86) ist tot

Teelichtofen selber bauen Wie effektiv ist die „Do it yourself“-Heizung wirklich?

Teelichtofen selber bauen: Mit wenigen Handgriffen lässt sich die kleine Heizung basteln.

Teelichtofen selber bauen: Mit wenigen Handgriffen lässt sich die kleine Heizung basteln.

Heizkosten sparen mit einer „Do it yourself“-Heizung? Wir verraten, wie man einen Teelichtofen selber bauen kann und was es dabei zu beachten gibt. Und: Ist das eigentlich gefährlich? 

Immer häufiger sieht oder liest man von sogenannten Teelichtöfen, die man ganz einfach selber bauen kann, um Wärme zu erzeugen. Aufgrund der Energiekrise und der steigenden Preise fragen sich viele Menschen, wie sie effektiv ihre Heizkosten senken können.

Und an dieser Stelle kommt der Teelichtofen ins Spiel, denn er soll die Wohnung erwärmen können, ohne dass man die Heizung aufdrehen muss. Doch wie effektiv ist so eine DIY-Heizung wirklich? Wir verraten, wie man einen Teelichtofen selber bauen und ob man mit Teelichtern tatsächlich die Wohnung heizen kann.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alles zum Thema Energiekrise

Was ist ein Teelichtofen?

Ein Teelichtofen oder auch Teelichtheizung genannt, ist eine kleine Konstruktion, die aus Tontöpfen und Teelichtern hergestellt wird. Sie soll durch die Wärme der Teelichter dazu in der Lage sein, wie eine kleine Heizung zu fungieren.

Wie funktioniert eine Teelichtheizung?

Feuer spendet Wärme und auch, wenn Teelichter ziemlich klein sind, gibt die Flamme Wärme ab. Das merkt man zum Beispiel, wenn man die Hand über die Flamme hält.

Beim Teelichtofen steigt die Wärme ebenfalls nach oben, aber sammelt sich im Terrakottatopf, statt direkt zu entweichen. Der Terrakottatopf erhitzt sich mit der Zeit und kann Temperaturen bis zu 100 Grad erreichen. Er gibt die Wärme nach und nach an den zweiten, größeren Topf ab. Dieser hat in der Regel eine Temperatur von ca. 50 Grad - ähnlich wie eine normale Heizung.

Da der Ton recht heiß wird und die Hitze gut speichert, hat die Teelichtheizung sogar noch einen Effekt, nachdem die Teelichter bereits ausgegangen sind.

Auch lesen: Strom sparen: Geniale Tipps, die bares Geld sparen

Teelichtofen selber bauen: Bauanleitung & Material

Benötigtes Material

  • 2 x Terrakottatöpfe in unterschiedlichen Größen
  • 1 x Untersetzer für Terrakottatöpfe
  • 1 x Gewindestange
  • 1 x Abstandshalter
  • 5 x Muttern
  • 1 x Hutmutter
  • 6 x Unterlegscheiben passend zur Lochgröße der Töpfe
  • 2 x Teelichter
  • Maulschlüssel
  • Bohrmaschine mit Steinbohrer

Bauanleitung

  • Mit der Bohrmaschine zunächst mittig ein Loch in den Untersetzer bohren. Dieses sollte etwa 12 Millimeter groß sein.
  • Die Gewindestange durch das Loch im Untersetzer schieben und von beiden Seiten zuerst je eine Unterlegscheibe auflegen und dann mit einer Mutter am Untersetzer festschrauben. Der Untersetzer dient später als Fuß für den Teelichtofen. Der Rand des Untersetzers zeigt dabei nach unten, die Gewindestange ragt also an der eigentlichen Unterseite hinaus.
  • Den Untersetzer so hinstellen, dass die Gewindestange nach oben hinausragt. Nun wird eine weitere Mutter plus Unterlegscheibe auf die Gewindestange gedreht. Allerdings wird nach unten hin ein Abstand gelassen, damit später die Teelichter in den Teelichtofen geschoben werden können und die Teelichter genug Sauerstoff bekommen.
  • Als Nächstes den kleineren Terrakottatopf über die Gewindestange stülpen und mit einer Unterlegscheibe und Muttern befestigen. Den Abstandhalter und eine Mutter auf die Gewindestange drehen. 
  • Anschließend eine Unterlegscheibe auf die Mutter legen und danach den größeren Terrakottatopf darüber stülpen. Eine weitere Unterlegscheibe und die Hutmutter zur Befestigung von oben verschrauben.
  • Zum Schluss die Teelichter anzünden und auf den Fuß des Teelichtofens stellen. Die Teelichter sollten dabei mindestens 10 cm voneinander entfernt stehen.

Teelichtofen selber bauen, ohne Bohren

Hat man keine Bohrmaschine oder einen Steinbohrer daheim, lässt sich ein Teelichtofen auch ohne Bohren selber machen.

Benötigtes Material

  • 2 x Terrakottatöpfe in unterschiedlichen Größen
  • 1 x Untersetzer für Terrakottatöpfe
  • 3 x Füßchen für Pflanztöpfe oder andere feuerfeste, standfeste Gegenstände, wie Espressotassen
  • 1 x Gewindestange
  • 1 x Abstandshalter
  • 5 x Muttern
  • 1 Hutmutter
  • 4 x Unterlegscheiben passend zur Lochgröße der Töpfe
  • 2 x Teelichter
  • Maulschlüssel

Bauanleitung

  • Den größeren Terrakottatopf umdrehen, eine Unterlegscheibe auf das Loch legen und die Gewindestange hindurchschieben. 
  • Den Topf umdrehen und von innen eine Unterlegscheibe über die Gewindestange legen und mit einer Mutter befestigen. 
  • Den Abstandhalter über die Gewindestange legen, dann eine Unterlegscheibe und eine weitere Mutter festschrauben.
  • Den kleineren Terrakottatopf auf die Gewindestange setzen und mit einer Unterlegscheibe und einer Hutmutter fixieren.
  • Die Teelichter auf dem Untersetzer platzieren, die Füße rings um den Untersetzer stellen und den Ofen mit der Öffnung nach unten darauf setzen.

Teelichtofen kaufen als fertigen Bausatz

Für alle, die nicht handwerklich begabt sind oder einfach keine Lust haben, den Teelichtofen selber zu machen, gibt es fertige Bausätze zu kaufen. Diese müssen nur noch zusammengeschraubt werden und sind direkt einsatzbereit.

> Hier gibt's Teelichtöfen bei Amazon zu kaufen.*

Wie sinnvoll ist ein Teelichtofen?

Teelichtöfen erhitzen sich durch die Teelichter und können die gespeicherte Wärme an ihre Umgebung abgeben. Dadurch können sie in ihrer unmittelbaren Nähe für eine gemütliche Atmosphäre sorgen und auch die Temperatur leicht erhöhen.

Ein Teelicht besitzt allerdings nur eine Heizleistung von 30 bis 40 Watt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es frei im Raum steht oder Teil einer Konstruktion mit Tontöpfen ist: Die abgegebene Wärme bleibt immer gleich.

Vergleichbar ist die Wirkung also nicht mit der einer richtigen Heizung. Als Ersatz für die Heizung ist ein Teelichtoft daher nicht sinnvoll, als Ergänzung und Deko allerdings schon.

Auch lesen: Wasser sparen im Haushalt: 15 effektive Tipps

Kann man mit einem Teelichtofen einen Raum heizen?

Aufgrund seiner Größe und der geringen Wärmeentwicklung kann man mit einem Teelichtofen keinen Raum oder gar eine Wohnung heizen. In einem kleinen Raum kann der Teelichtofen eine angenehm warme Wärmequelle sein, sobald der Raum größer ist, ist der Effekt aber kaum spürbar. 

Möchten Sie also Heizkosten sparen, sollten Sie das lieber durch sinnvolles Lüften und Heizen tun.

Teelichtofen: Gefährlich oder nicht?

Ganz so ungefährlich ist ein Teelichtofen nicht, vor allem, wenn Haustiere oder Kinder im Haushalt leben. Denn der kleine Tontopf erreicht Temperaturen bis zu 100 Grad und der größere Terrakottatopf kann immer noch bis zu 70 Grad heiß werden. Je mehr Teelichter zum Einsatz kommen, umso wärmer wird die Teelichtheizung.

Um keine Gefahr einzugehen, sollten deshalb maximal zwei Teelichter pro Teelichtofen zum Einsatz kommen. Und wie auch sonst bei Kerzen sollte der Teelichtofen auf stabilem, feuerfestem Untergrund stehen und nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. 

Außerdem sollten die Teelichter mindestens 10 cm voneinander entfernt stehen, da es sonst zu einem Teelichtbrand kommen kann. In diesem Fall wird zum Löschen ein Feuerlöschspray benötigt. Auspusten oder Löschen mit Wasser funktioniert hier nicht!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.