Trinkhalme adé? Weltweiter Mega-Engpass: „Burger King“ in Köln kämpft mit Folgen

Köln: Ladenlokal während der Pandemie in der Kölner Innenstadt.

Eine „Burger King“-Filiale in Köln-Ehrenfeld konnte seinen Kunden diese Woche keine Trinkhalme zur Verfügung stellen. Hier ist der „Burger King “auf der Schildergasse zu sehen. 

Wegen der Corona-Pandemie haben viele Branchen mit Papierknappheit zu kämpfen. Sogar eine Kölner „Burger King“-Filiale konnte ihren Kunden diese Woche keine Trinkhalme anbieten.

Köln. Trinkhalme in der Limonade sind für viele Kunden beim Besuch von Fast-Food-Ketten obligatorisch. Doch diese Woche mussten die Gäste fast gänzlich auf Trinkhalme verzichten. „Burger King“-Filialen im Kölner Raum hatten mit einem Lieferengpass zu kämpfen. Der Grund ist die derzeitige globale Papier-Krise.

Kölner „Burger King“: Filiale eine Woche lang ohne Trinkhalme 

Doch inwiefern trifft die Papier-Krise Fast Food-Restaurants? Auf EXPRESS.de-Anfrage erklärt das Unternehmen den Grund für das Problem und beschreibt näher, warum „Burger King“-Kunden in Köln diese Woche keine Trinkhalme zur Verfügung standen.

„Infolge der Corona-Pandemie kam es in vielen Branchen zu Rohmaterialengpässen und Schwierigkeiten in der Lieferkette. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Versorgung mit Papiertrinkhalmen in den Restaurants deutschlandweit sichergestellt. In Einzelfällen kann es kurzzeitig zu Verzögerungen kommen, wie es im Restaurant in Köln-Ehrenfeld der Fall war. Die Schwierigkeiten konnten jedoch zeitnah behoben werden, sodass inzwischen wieder Trinkhalme verfügbar sind. Derzeit sind uns keine Beschwerden von Gästen dazu bekannt“, erklärt eine „Burger-King“-Sprecherin zur aktuellen Lage.

Alles zum Thema Corona
  • Epidemiologe zieht über Lauterbach her „Wäre besser, wenn er seine Zunge im Griff hätte“
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren

Papierknappheit: Weltweiter Mega-Engpass weitet sich aus

Trinkhalme sind also vorerst wieder vorhanden. Doch wie lange, dürfte aufgrund der weltweiten Krise fraglich sein.

Tatsächlich bemerken viele Branchen aktuell die Papierknappheit. Die Papier-Krise auf dem europäischen Markt trifft gerade auch die Zeitungsbranche mitten ins Mark. Außerdem hat die gesamte Buchbranche mit dem Mangel zu kämpfen. Zeitschriftenverlage sehen für sogar 2022 noch eine Gefahr für ihre Magazine.

Papier-Krise aufgrund der Corona-Pandemie soll noch lange andauern

Die Gründe für den jetzigen Papiermangel und die extremen Preissteigerungen, die bei speziellen Papieren bis zu 70 Prozent betragen können, sind vielfältig. Jahrelang war der Buchpreis leicht rückläufig, in der Pandemie zog er an. Verlage verzögerten Neuauflagen bis zum Ende der Corona-Beschränkungen, um dann wieder mit Werbemaßnahmen unterwegs sein zu können. Jetzt muss also mehr gedruckt werden – wohl zu viel auf einmal. Hinzu kommt der Holzmangel. Die Krise dürfte also nach länger anhalten. (mj mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.