„Einige fingen an zu weinen“ Geplanter Flug von Köln nach Mallorca endet mit Polizei-Anruf

Eine Maschine der Ryanair Flotte steht vor dem Terminal des Flughafens Köln/Bonn.

Eine Ryanair-Maschine steht im Juli 2020 vor dem Terminal des Flughafen Köln/Bonn.

Ein Flug von Köln nach Mallorca endete für die Passagiere erst einmal wieder zu Hause. Nachdem sie stundenlang am Flughafen und im Flugzeug verbracht haben, schalteten sie am Ende sogar die Polizei ein.

Die Horror-Szenarien am Kölner Flughafen nehmen kein Ende. Am Donnerstag (30. Juni 2022) erlebten Ryanair-Passagiere und -Passagierinnen vor ihrem geplanten Flug nach Mallorca endlose Stunden der Warterei. Am Ende wurde sogar die Polizei eingeschaltet.

Aber alles von vorne: Wie eine Passagierin der Mallorca Zeitung ausführlich berichtet, sollte die Ryanair-Maschine ursprünglich um 17.40 Uhr abheben.

Flughafen Köln/Bonn: Ryanair-Flug nach Mallorca mit Stunden Verspätung

Sie sei wie empfohlen drei Stunden vor Abflug am Flughafen Köln/Bonn gewesen und konnte dabei sogar schnell die Sicherheitskontrolle passieren. Doch dann nahm die Misere ihren Lauf.

Alles zum Thema Ryanair

Die erste Verspätung wurde angekündigt. Der Flug sollte nun um 19.10 Uhr starten. Laut der nächsten Mitteilung sollte es schließlich um 20.15 Uhr losgehen. „Jedes Mal mussten wir das Gate wechseln“, erinnert sich die Passagierin.

Doch das war nur das kleinere Übel des Abends. Als die Fluggäste um 21.15 Uhr endlich die Maschine betreten durften, machte sich endlich so etwas wie Urlaubsstimmung breit. Aber eine Viertelstunde später meldete sich der Pilot zu Wort.

Flug von Köln nach Mallorca endet für Passagiere mit Tränen

Der Flieger habe seinen Zeit-Slot für den Abflug verpasst und die nächste Möglichkeit zum Start gebe es erst in drei Stunden, vermeldete er laut der Passagierin. Daraufhin stornierte Ryan Air den Flug.

Eine weitere Passagierin erzählt gegenüber der Mallorca Zeitung, dass keine Busse vorhanden waren, um die Menschen wieder zurück ins Gebäude zu bringen. Der Pilot habe niemanden erreichen können.

Panik machte sich breit. „Einige Leute fingen an zu weinen. Im Flieger waren auch typische Ballermann-Gruppen, die angefangen haben zu pöbeln. Eine Flugbegleiterin war den Tränen nahe und sagte ins Mikrofon, sie wolle auch einfach nur nach Hause“, erinnert sie sich.

Passagiere rufen in Ryanair-Flieger in Köln die Polizei

Einige Fluggäste fingen sogar verbotenerweise an, E-Zigarette zu rauchen. Alle möglichen Leute wurden angerufen, erzählt die Frau weiter. Nachdem die Flughafen-Hotline nicht helfen konnte, kontaktierten mehrere Fluggäste schließlich die Polizei.

Die stellte dann zur Flughafen-Polizei durch. „Ich hatte einen Beamten am Apparat, der den Flughafen per Videokamera überwachte. Er konnte mir dann sagen, dass endlich Busse kommen.“

Nach einer Stunde dürfen Passagiere das Flugzeug verlassen

Rund eine Stunde nach Absage des Fluges konnten die Passagiere endlich die Maschine verlassen. Auf Anfrage der Mallorca Zeitung konnte die Bundespolizei keinen Einsatz zu dem besagten Zeitpunkt feststellen. Der Flughafen bestätigte die Annullierung des Fluges.

Ryanair sei zusammen mit einer Partnerfirma selbst für die Logistik der Busse verantwortlich, heißt es vonseiten des Flughafens. Die Fluggesellschaft selbst habe sich bisher noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

Am Freitag (1. Juli) startete die Passagierin schließlich einen neuen Versuch, um endlich nach Mallorca zu kommen. An der Sicherheitskontrolle sei nur eine Schleuse offen gewesen, woraufhin sich die Warteschlange bis vor den Flughafen zog. „Ich weiß nicht, ob ich es pünktlich zum Gate schaffe“, sagt sie. (cab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.