Kind schwer verletzt Rheinauhafen: Frau bietet Hilfe an, dann macht sie groben Fehler

8EE6FDCD-3B4B-4607-9647-A358CABE9667

Im Rheinauhafen, genau in Höhe des Zollhafens, geschah der Unfall. Unser Symbolfoto wurde im März 2020 aufgenommen.

Köln – Bei einem Zusammenstoß mit einer Radfahrerin im Rheinauhafen ist am Montagnachmittag (29. März) ein sechsjähriges Mädchen schwer verletzt worden. Wie die Kölner Polizei am Dienstag, 30. März, weiter mitteilt, geht sie nun dem Verdacht der Unfallflucht nach.

  • Rheinauhafen: Kind kollidiert mit Radfahrerin
  • Köln: Mädchen erleidet schwere Verletzungen
  • Polizei Köln: Verdacht der Unfallflucht

Nach Polizeiangaben soll das Kind auf seinem Tretroller in leichten Schlangenlinien neben ihren in Richtung Schokoladenmuseum spazierenden Eltern hergefahren sein. Als die gegen 16.15 Uhr von hinten herannahende Radfahrerin am Zollhafen an der Familie vorbeifahren wollte, prallte sie mit dem Mädchen zusammen. Beide stürzten.

Polizei Köln: Radfahrerin fährt nach Unfall plötzlich weiter

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • NRW-Polizei E-Bikerin (62) lebensgefährlich verletzt – schwarzes Auto jagt davon 
  • Mallorca Brutale Attacke auf deutsches Urlaubs-Pärchen an Partymeile sorgt für Aufregung
  • Video zeigt den Täter Brutaler Überfall in Uni-Nähe: Kölner hatte keine Chance
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat jetzt gute Nachrichten 
  • Ist er in Köln? Von Verabredung nicht zurückgekehrt: Sorge um Aurelio (14)
  • Mordkommission ermittelt Familie ersteigert Koffer am Flughafen und macht Horror-Fund
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht

Laut Polizei bot die Radlerin den Erziehungsberechtigten ihre Hilfe an. Dann jedoch machte sie einen wirklich groben Fehler: Die Frau fuhr mit ihrem schwarzen Fahrrad einfach davon, ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Laut den Eltern des Kindes wartete sie nicht mal, bis die Rettungskräfte eintrafen. 

Aufgrund der Schwere der Verletzungen musste ein Notarzt hinzugerufen werden, der das kleine Mädchen behandelte. 

Die flüchtige Radlerin wird wie folgt beschrieben: 

  • zirka 1,75 Meter groß, sportlich
  • braune Haare, zum Zopf gebunden
  • bekleidet mit beige-grauem T-Shirt, dunklen Leggins

Die Polizei bittet Zeugen, vor allem die beschriebene Radfahrerin, sich dringend unter Telefon 0221/22 90 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (jan/ots)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.