Von Hebebühne eingequetscht Mann (58) stirbt bei Achterbahn-Wartung im Phantasialand

Phantasialand 5

Die Sommersaison im Phantasialand startet erst am 1. April.

Brühl – Dramatischer Unfall im Abenteuer- und Freizeitpark Phantasialand: Ein Arbeiter verunglückte am Dienstagmorgen in einer Achterbahn.

Nach bisherigen Informationen wurde der 58-Jährige bei Wartungsarbeiten von einer Hebevorrichtung für die Wagen eingequetscht und getötet.

Achterbahn „Winja's Fear & Winja's Force“

Nur zweieinhalb Wochen vor dem Ende der Winterpause und bevor wieder Millionen Besucher sich amüsieren wollen, wird der Themenpark von einem tragischen Vorfall überschattet.

Alles zum Thema Phantasialand
  • Nach Zoff beim VfL Wolfsburg hat Trainer-Entscheidung getroffen
  • Nach Fan-Ausschluss FC: Wehrle-Kritik wegen Phantasialand, Rekers Antwort kommt sofort
  • Top-Freizeitpark öffnet Keine Perspektive: Phantasialand mit Attacke auf NRW-Regierung
  • Zoff in Brühl Fünf Jahre Stillstand: Phantasialand muss bitteren Rückschlag verkraften
  • Mega-Attraktion für Brühl Mehr als eine Vision: Die konkreten Pläne des Phantasialands
  • Magische Marke 2020 geknackt Ticket-Hammer: Phantasialand erhöht erneut die Preise
  • Panne im Phantasialand Fahrgäste stecken minutenlang in Achterbahn fest
  • „Das erklärte Ziel” Freude in Brühl: Nachricht aus den USA lässt Phantasialand jubeln
  • FC-Wiedersehen mit Ex-Boss Ausgerechnet in Köln – Schmadtke auf Rekord-Jagd
  • Saisonstart mit Mega-Verspätung Im Video: Gäste stürmen wieder ins Phantasialand

Wie EXPRESS erfuhr, soll das Opfer zum Unfallzeitpunkt an der Achterbahn „Winja's Fear & Winja's Force“ im Themenbereich „Wuze Town“ beschäftigt gewesen sein.

Von Hebevorrichtung einquetscht

Dabei sei der 58-Jährige aus bislang ungeklärten Gründen von der Hebevorrichtung einquetscht worden – eine Art Fahrstuhl, mit der die Wagen 16 Meter in die Höhe befördert werden, bevor die Fahrt losgeht.

Seine Verletzungen waren derart schwer, dass ein Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte.

Das Amt für Arbeitsschutz versucht nun, mit den Ermittlern vom Kriminalkommissariat 11 die Ursachen für den schrecklichen Unfall zu klären.

Eine Sprecherin des Freizeitparks bestätigte das tragische Unglück. „Es handelt sich bei dem Verunglückten um einen unserer direkten Mitarbeiter. Wir werden alles dafür tun, um die Arbeit der Ermittler im Phantasialand zu unterstützen.“

Das Opfer soll seit Jahren im Freizeitpark angestellt sein.

(cru)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.