Tödlicher Unfall in NRW Auto kracht in Bäume – zwei Tote, Mädchen verletzt in Autowrack gefunden

Pascha in Köln ist pleite Unerträglich, wie viele Menschen ihren Job verlieren

Pascha_hell

Das Pascha an der Kölner Hornstraße: Durch Corona musste Geschäftsführer Armin Lobscheid Insolvenz anmelden.

Köln – Die Pleite des Kölner Sex-Clubs Pascha war eine der Schock-Meldungen der Woche in der Stadt. Dass das noch vor wenigen Wochen florierende Bordell derart den Bach runtergehen könnte, hätte man nicht für möglich gehalten. Aber doch: Corona war für das Sex-Geschäft der K.o., Geschäftsführer Armin Lobscheid hat Insolvenz angemeldet. Jetzt stellen sich viele Fragen.

Insolvenz beim Pascha: Was wird aus den Mitarbeitern in Kölns Sex-Club?

Eine der drängendsten: Wie viele Menschen verlieren durch den Insolvenz ihren Arbeitsplatz?

Alles zum Thema Pascha
  • Alles neu an der Hornstraße Kölner Bordell „Pascha“ öffnet wieder, so sieht es drinnen aus
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • „Pascha“ in Köln „Keine Freisauf-Partys mehr“: Neuer Chef verkündet Termin für Neustart
  • Provokant in pink Kölner Großbordell „Pascha“: Neue Farbe mit großer Wirkung
  • Nächster Corona-Tod Kölsche Rocker-Kneipe schließt für immer: Wirt hat neue Pläne
  • Pascha-Insolvenz Jetzt ist klar, wie es mit Kölns größtem Bordell weiter geht
  • Europas größter Puff Poker ums Pascha: Wird Kölner Szene-Wirt neuer Betriebsleiter?
  • Corona zwang ihn dazu Pascha: Kölner Kult-Frisör (45) hat jetzt ganz anderen Job
  • „14 Tage Koma“ Kölner Milieu: Sie nannten ihn „De Ax” – jetzt erklärt er den Grund
  • Sexplosion der Corona-Zahlen Wie es in Kölns größtem Puff weiter munter zur Sache geht

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger” berichtet, waren im Pascha 60 Mitarbeiter angestellt, darunter Handwerker, Köche, ein Friseur, Elektriker, Masseure, Reinigungskräfte und Sicherheitsleute. Bis zu 120 Frauen – die meisten aus Rumänien – hatten Zimmer gemietet, in denen sie Freier empfingen. Das ist jetzt vorbei.

01XKB_03_71-164665922_ori

Pascha-Geschäftsführer Armin Lobscheid musste Insolvenz anmelden.

Prostitution wird es in Köln dennoch weiter geben, nur jetzt eben zunehmend illegal. Anne Rossenbach vom Sozialdienst Katholischer Frauen sagt: „Die Prostitution ist nicht verschwunden, sie geht weiter, nur eben jetzt ohne jede Form von Kontrolle oder Sicherheit.“ (red)

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Pascha-Pleite und den nächsten wichtigen Entscheidungen beantwortet der „Kölner Stadt-Anzeiger”.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.