Bombe in Köln 1900 Menschen müssen Häuser verlassen – KVB-Strecke betroffen

Erschreckende Versagenskette Nach Todesdrama auf A3 – es gibt neue Erkenntnisse

Ein Betonteil einer Lärmschutzwand liegt am 13. November 2020 auf einem Auto. Die Betonplatte hatte sich auf der A3 bei Köln gelöst und begrub das Fahrzeug unter sich. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Ein Betonteil einer Lärmschutzwand liegt am 13. November 2020 auf einem Auto. Die Betonplatte hatte sich auf der A3 bei Köln gelöst und begrub das Fahrzeug unter sich. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Nach dem Todesdrama auf der A3, bei dem ein Auto von einer Lärmschutzwand getroffen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Köln mehrere Verfahren eingestellt.

Das tödliche Unglück auf der A3: Eine Lärmschutzwand kippte um, direkt auf ein vorbeifahrendes Auto – dabei kam eine Person ums Leben.

Nun hat die Staatsanwaltschaft Köln das Verfahren gegen neun Beschuldigte eingestellt. Anfangs galten 17 Personen in dem Verfahren als Beschuldigte – mittlerweile hat sich die Zahl auf acht reduziert.

A3-Unglück bei Köln: Ermittlungen gegen neun Personen eingestellt

Dies bestätigte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer gegenüber der „Kölnischen Rundschau“. „Neun Verfahren sind eingestellt“, ergänzte ein Behördensprecher.

Alles zum Thema A3

Kürzlich seien die umfangreichen Akten den Anwälten übersandt worden. „Gegenwärtig wird den Verteidigern der Beschuldigten Gelegenheit zur Abgabe von Stellungnahmen zu den bisherigen Ermittlungen gegeben“, erklärte Bremer.

Mit der Akteneinsicht für die Anwälte sei das Verfahren aber noch nicht abgeschlossen und nicht in der Endphase. Die Verteidigung könnte neue Ermittlungen oder Gutachten anregen, denen die Staatsanwaltschaft dann möglicherweise nachgehen müsste. Daher sei es noch nicht abzusehen, wann es zu einer Anklage oder einer Gerichtsverhandlung komme. In dem Verfahren ginge es dann möglicherweise um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung.

Mehrere Monate war gegen Unbekannt ermittelt worden. Im vergangenen Februar wurde dann bekannt, dass die Geschäftsräume von zwei Baufirmen und anderer Unternehmen durchsucht wurden.

In den Wochen nach dem grausamen Unfall offenbarte sich immer deutlicher eine erschreckende Versagenskette bei zuständigen Unternehmen.

A3: Sieben Schallschutzelementen waren nicht richtig befestigt

Am 13. November 2020 hatte eine herabfallende Schallschutzwand aus Beton einen Kleinwagen unter sich begraben. Die 66 Jahre alte Fahrerin verstarb am Unfallort.

Im Anschluss an den tödlichen Unfall stellte sich heraus, dass an weiteren sieben benachbarten Schallschutzelementen nicht vorschriftsmäßige Befestigungen verbaut waren. Daraufhin wurden über 200 Wände im Bereich Köln-Dellbrück mit Stahlelementen gesichert. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.