Conference League FC-Gegner jetzt fix – alle Infos zu Tickets und TV-Übertragung des Duells

Nach Tod von Frau (†66) auf A3 Durchsuchungen: Staatsanwalt nimmt 15 Personen ins Visier

Ein Betonteil einer Lärmschutzwand liegt auf der Autobahn 3 (A3) auf einem Pkw.

Am 13.11.2020 war ein Betonteil der Lärmschutzwand auf der A3 auf den Wagen einer Kölnerin gefallen, verletzte sie tödlich.

Der Tod einer 66-Jährigen im November 2020 durch ein herabfallendes Betonteil war ein Schock. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht mehr gegen unbekannt.

In den Fall aus dem Jahr 2020 kommt wieder Fahrt: Damals, am 13. November 2020, war Anne M. (†66) auf der A3 in der Nähe der Ausfahrt Köln-Dellbrück von einer Lärmschutzwand getötet worden, die sich aus der Befestigung gelöst hatte und auf ihr Auto gestürzt war.

Wie die Staatsanwaltschaft Köln am Freitag (11. Februar) bekanntgab, sind im Rahmen des Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung am Donnerstag (10. Februar) die Geschäftsräume zweier Baufirmen in Ibbenbüren und Münster sowie des Landesbetriebs Straßenbau NRW in Gelsenkirchen durchsucht worden.

Tod auf der A3: Jetzt durchsucht die Staatsanwaltschaft Geschäftsräume

„Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen besteht der Verdacht, dass die Befestigung der betreffenden Lärmschutzwand von der ursprünglich geplanten Konstruktion bzw. der bauaufsichtlichen Zulassung abgewichen und dieser Umstand in der Folge nicht mehr behoben worden ist“, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft.

Alles zum Thema A3
  • Heftiger Unfall auf A3 VW Golf schleudert gegen Leitplanke: Zwei Schwerverletzte
  • Spektakulärer Hochzeitskorso A3 bei Ratingen blockiert: Auch Bräutigam bald vor Gericht
  • Fahrerflucht auf A3 Mann (68) verursacht zwei schwere Unfälle – aber erinnert sich nicht
  • Schwerer Unfall auf der A3 Statt Rettungsgassen-Chaos: NRW-Feuerwehr mit dickem Lob 
  • Große Gefahr Sperrung auf A3 – extrem giftige Pflanze entdeckt
  • Polizei Köln fassungslos Mann (51) donnert mit 200 km/h über A3 – da fasst Zeuge mutigen Entschluss
  • Schutzengel an Bord A3 in Richtung Köln: Fahrer nach schlimmem Crash in Auto eingeklemmt
  • Horror-Unfall auf A3 Viele Schwerverletzte, ein Mensch und zwei Hunde tot – wie konnte das passieren?
  • A3 bei Köln Weitere Baumaßnahmen – hier droht in den nächsten Wochen dicker Stau
  • Nächster Lkw-Brand auf A3 in NRW Lastwagen mit Möbeln in Flammen – stundenlange Vollsperrung

Demnach könnten beide Aspekte der Grund gewesen sein, dass sich das sechs Tonnen schwere Element löste und für den Tod der Autofahrerin sorgte.

Unfall auf der A3: 15 Personen im Fokus der Ermittlungen

Wie die Staatsanwaltschaft weiter ausführt, richtet sich das Ermittlungsverfahren nun nicht mehr gegen unbekannt, sondern gegen sieben Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßen.NRW, zwei Prüfingenieure, sowie sechs Mitarbeiter der mit der Befestigung der Betonelemente an der Lärmschutzwand beauftragten Baufirmen.

Die Durchsuchung bei Zeugen diente der „Auffindung und Sicherstellung verfahrensrelevanter Unterlagen, insbesondere E-Mailverkehr“, wie es heißt. Die Auswertung der Unterlagen dauert aber noch an. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.