„Monate waren extrem hart“Kölner Kult-Kneipe auf Mallorca dicht – Wirt erklärt den Grund

Ron Büttner, Betreiber der Fußballkneipe 47-11, steht for der Lokalität an der Playa auf Mallorca.

Ron Büttner, hier 2019 vor seiner Kneipe, macht mit seinem Team erstmal Pause.

Die Kölner Kult-Kneipe „4711“ auf Mallorca hat erstmal geschlossen. Das Team macht mitten in der Hochsaison Sommerpause.

von Matthias Trzeciak (mt)

Kölner und Kölnerinnen, die auf Mallorca Urlaub machen, kennen die Kneipe. Hier gibt es nicht nur Kölsch, sondern auch kölsche Musik. Karneval am Ballermann.

Doch jetzt hat das „4711“ erstmal geschlossen und das zu Beginn der Hochsaison. In NRW sind gerade die Sommerferien gestartet.

Kölner Kneipe auf Mallorca: „4711“ macht erstmal Sommerpause

Der Kölner Wirt „Big“ Ron Büttner betreibt den Laden zusammen mit seiner Frau Simone. Auf Facebook teilen die beiden mit:

Alles zum Thema Mallorca

„Liebe Gemeinde, wir werden am Freitag und Samstag, um 11.11 Uhr, zum letzten Mal vor der Sommerpause öffnen. Ihr könnt uns dann gerne im Trainingslager treffen. Wir bedanken uns bei euch allen, für die vergangenen Monate. Es war herrlich, wieder einmal eine ‚normale‘ erste Saisonhälfte zu bestreiten. Wir sind zum ersten FC-Spiel in Liga 2 (2. August 2024 gegen den HSV) wieder für euch da. Bleibt gesund und munter ... Bis bald euer Simönchen und Bigron.“

Mallorca

Das ist die berühmt-berüchtigte Schinkenstraße am Ballermann

1/12

„Vom 21. Juli bis 31. Juli sind wir im Trainingslager in Bad Waltersdorf in der Steiermark mit dem FC“, sagt Büttner gegenüber EXPRESS.de. Das habe Tradition. Jedes Jahr ist Ron Büttner Teil des FC-Trainingslagers und pflegt auch gute Kontakte zu einigen FC-Spielern und Verantwortlichen des Kölner Fußballvereins.

Hier lesen: „Goodbye Deutschland“Club-Einsturz am Ballermann: Robens trauern um ihren toten Freund

Aber warum schließt die Kneipe nun ausgerechnet während der NRW-Sommerferien? „Jetzt ist Familienzeit und die vier Monate waren schon extrem hart“, erklärt Büttner. Dass Familien mit Kindern am Ballermann ins „4711“ gehen, sei eher ungewöhnlich.