Entscheidung der Stadt Hauptbahnhof: Kölner Dom-Treppe bis November abgesperrt

DomTreppe1

Die Treppe zwischen Dom und Hauptbahnhof muss saniert werden. Dafür wird sie bis November 2021 in Teilen gesperrt.

Köln – Auch wenn sie wegen Corona derzeit etwas geschont wird, die Treppe zwischen Kölner Dom und Hauptbahnhof hat schon einiges mitgemacht. Etwa 250.000 Menschen betreten sie an „normalen” Tagen, so schätzen Experten. Und das hat Spuren hinterlassen: Die Treppe, erst 2006 überarbeitet, ist vollständig sanierungsbedürftig. Am Dienstag (6. April) sollen die Arbeiten starten.

  • Treppe am Kölner Dom muss saniert werden
  • Erster Teil der Arbeiten wird bis November 2021 dauern
  • Teil der Treppe wird für die Sanierung abgesperrt

Laut Baubeschluss vom 14. August 2020 soll bereits beim Bau der neuen Freitreppe vieles nicht optimal gelaufen sein. Wegen des Weltjugendtags 2005 fanden die Arbeiten unter Zeitdruck statt, heißt es. Die Treppe ist den hohen Belastungen offenbar nicht gewachsen. Schon kurz nach dem Bau soll es zu ersten Schäden gekommen sein.

Treppe am Dom: Mängel sind mit bloßem Auge zu erkennen

Mittlerweile sind die Probleme mit bloßem Auge zu erkennen: Sämtliche Stufen der etwa 70 Meter breiten Treppe sind gegeneinander versetzt, überall haben sich Kanten und Vorsprünge gebildet. Für Fußgänger besteht erhöhte Stolper- und Verletzungsgefahr.

Domtreppe2

Die Treppe am Dom, hier ein Foto aus dem Januar 2020, hat unter der großen Belastung mit der Zeit schwer gelitten.

Eine Untersuchung im Mai 2017 hatte ergeben, dass sich der Mörtel, mit dem die Stufen befestigt waren, gelöst hat, weshalb diese jetzt nur noch lose aufliegen. Laut aktuellen Schätzungen soll die Sanierung etwa 2,6 Mio. Euro brutto kosten. Die meisten Stufen lassen sich nach Angaben der Stadt reparieren – einige müssen aber vollständig ausgetauscht werden.

Domtreppe in Köln: Sanierung wird in Etappen durchgeführt

Um die Treppe nicht komplett, sondern immer nur in Teilen absperren zu müssen, plant die Stadt eine Sanierung in Etappen. Im ersten Sanierungsabschnitt wird ab Montag (12. April) die östliche Hälfte der Domtreppe gesperrt. Eine Fertigstellung dieses Abschnitts ist im November 2021 geplant.

Die zweite Phase soll dann entsprechend von April bis November 2022 über die Bühne gehen. Ursprünglich war die Sanierung bereits für das Jahr 2018 geplant gewesen, doch dazu kam es nicht.

Zusätzliche Streifen für sehbehinderte Menschen werden eingebaut

Neben der notwendigen Sanierung hat sich die Stadt Köln bei dem Projekt auch Service-Arbeiten auf die Fahne geschrieben: Vor und nach jedem Podest der Treppe werden zusätzliche Aufmerksamkeits-Streifen eingebaut. 

Die Aufmerksamkeitsstreifen vor der ersten Stufe sorgen für eine Verbesserung der Sicherheit und Führung sehbehinderter Menschen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.