Wuppertal Brutale Attacke im Ausländeramt – Mitarbeiterin mit Messer schwer verletzt

Kölner Aqualand Mann (51) wäscht unter der Dusche zu lange den Penis: Anklage!

MDS-EXP-2015-04-14-150413_KM_Aqualand_2

Im Aqualand spielte sich der Vorfall ab.

Köln – Wer im Schwimmbad gründlich und lange duscht, sollte jetzt weiterlesen…

Einen Familienvater (51) brachte das nämlich am Montag wegen exhibitionistischer Handlungen auf die Anklagebank im Kölner Amtsgericht.

Vater rief Personal

Der Personalbearbeiter aus Hessen hatte sich im Oktober vergangenen Jahres im Spaßbad Aqualand in Chorweiler getummelt. In der Dusche fiel er einem Vater (40) mit Kind (4) auf – weil er auffallend lange seinen Penis eingeseift hat.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Wuppertal Brutale Attacke im Ausländeramt – Mitarbeiterin mit Messer schwer verletzt
  • Streit eskaliert in S12 Mann (57) in Kölner S-Bahn brutal attackiert – Polizei mit erfreulichem Update
  • Gewalt-Drama in NRW Mann (†31) bei Messerattacke in Solingen getötet
  • Tote in Köln und Dortmund Wenn Polizei gegen Polizei ermittelt – wie das genau funktioniert
  • Spanner-Alarm in Köln Kameras auf Damen-WC – Polizei weiß jetzt mehr über Inhalt der Clips
  • Gefährlicher Fund Stadt Köln mit eindringlicher Warnung: Rhein-Uferbereich nicht betreten
  • Chemie-Anschlag auf Kirmes Kölner (40) stellt sich: Neue Details belasten ihn auch in anderem Fall
  • Nach Festival verschwunden Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Vermisster Tobias (25) tot aus See geborgen
  • Bei Routine-Kontrolle in Köln Polizei schnappt gesuchte Männer – die versuchen abzuhauen
  • Siegburger „Klangfabrik“ Nach tödlichem Messerangriff: NRW-Disco trifft endgültige Entscheidung

Nach einer Toilettenpause kam der mutmaßliche Exhibitionist zurück in die Dusche. Diesmal habe er ohne Seife an seinem Glied „manipuliert“, so die Staatsanwaltschaft. Der Zeuge rief das Schwimmbad-Personal, die Polizei wurde alarmiert. So kam es zum Prozess.

„Normaler Vorgang“

„Das war ein ganz normaler Vorgang“, sagte Verteidiger Wolfgang Kutsch nach Verlesung der Anklage. Unter der Dusche sei man nun mal nackt. Sein Mandant habe keinerlei sexuelle Absichten gehabt, er habe sich nur waschen wollen.

„Hatte der Mann eine Erektion?“, fragte die Richterin den Zeugen. Eher nicht, war die vage Antwort. Der Anzeigenerstatter sprach auch davon, dass der Mann sich beim zweiten „einseifen“ zur Wand gedreht hatte, also wohl nicht gesehen werden wollte.

Wegen Missbrauch vorbestraft

„Ich weiß nicht, was Sie da genau wollten“, sagte die Richterin. Für eine Verurteilung reichte es aber nicht, daher wurde der Mann freigesprochen.

Dass es überhaupt zum Prozess kam, lag wohl eher an der Vorstrafe des Mannes – er wurde 2012 wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu sechs Monaten Haft auf Bewährung  verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.