Bundesverfassungsgericht Endgültige Entscheidung über Masernimpfpflicht getroffen 

Ultras-Sprayer in der U-Bahn Überwachungsvideo liegt vor: KVB stellte Strafantrag

Leyendecker_Strasse_Graffiti_Ultras_Bahn_190122

Die Schriftzüge Ultras und 1. FC Köln prangen an der Wand.

  • Suche nach Sprayern dauert an
  • Anzeige nach Sachbeschädigung in der Station Leyendeckerstraße
  • Videoaufnahmen wurden gesichert

Köln – Zum wiederholten Male wurde die für eine halbe Million Euro sanierte U-Bahn-Haltestelle Leyendeckerstraße durch Sprayer beschmiert. Stellt sich die Frage: Kann man die Täter überhaupt dingfest machen? Nützen die dort installierten Videokameras?

Kunstwerk übersprayt

Zwei fette Schriftzüge („Ultras“) haben die Sprayer, die sich als Anhänger der Fangruppierung des 1. FC Köln zu erkennen geben, hinterlassen und damit das von 1992 stammende Wandgemälde der Künstlerin Ulrike Utaz übermalt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Spur führte nach Köln Glückliches Ende: 14-jähriger Aurelio ist wieder zu Hause
  • NRW-Polizei E-Bikerin (62) lebensgefährlich verletzt – schwarzes Auto jagt davon 
  • Mallorca Brutale Attacke auf deutsches Urlaubs-Pärchen an Partymeile sorgt für Aufregung
  • Video zeigt den Täter Brutaler Überfall in Uni-Nähe: Kölner hatte keine Chance
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat jetzt gute Nachrichten 
  • Mordkommission ermittelt Familie ersteigert Koffer am Flughafen und macht Horror-Fund
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht

Gleichzeitig sprühten Sprayer angrenzend einen provokanten Spruch, der sich gezielt gegen die Künstlerin wendet: „Der urbane Raum gehört uns!!! Nicht dieser Ulrike Utaz.“

spruch

Auch dieses Grafitti ist in der U-Bahn-Station plaziert, garniert mit dem provozierenden Spruch gegen die Künstlerin Ulrike Utaz. Links daneben befindet sich noch der „Ultras"-Schriftzug (hier nicht zu sehen).

KVB stellt Strafantrag

In den sozialen Kanälen stellen der Fangruppierung offenbar nahestehende User in Frage, ob denn auch dieser Spruch den Ultras zugerechnet werden kann.

Ein User verweist auf einen sogenannten TAG (gilt unter Graffiti-Sprühern als eine Art Unterschrift), der neben dem Spruch angebracht ist und von jemandem anderen stamme. 

Fakt ist: Den „urbanen Raum“ haben die „Ultras“-Sprüher gemäß dem Spruch tatsächlich für sich beansprucht. Die KVB stellte Strafantrag.

Die begangene Tat gilt als „Sachbeschädigung“ und wird entsprechend von Polizeibehörden (Kommissariat 43) verfolgt und von Gerichten geahndet – wenn denn ein Täter ermittelt würde. 

Großer Sachschaden im April 2018

Bereits im April 2018 war das riesige Wandgemälde (es stellt in Piktogrammen die Geschichte Ehrenfelds dar) von Tätern, die damals aber weder den „Ultras“ noch irgendeiner anderen festen Gruppierung so offensichtlich zugeordnet werden konnten, großflächig verunstaltet worden. Macht man es den Sprayern zu einfach?

Lesen Sie hier über den Fall aus 2018: Grafitti-Sprüher versauen Kölner U-Bahnhaltestelle

Vier Videokameras sind am Bahnsteig installiert

Zur Videoüberwachung am Tatort erklärt KVB-Sprecher Stephan Anemüller: „In der U-Bahn-Station Leyendeckerstraße existiert auf der Bahnsteigebene eine Anlage aus insgesamt vier Videokameras – an jedem Bahnsteig zwei, und zwar an jedem Bahnsteigende eine. Hinzu kommen Kameras an den Notrufsäulen, die den direkten Bereich um die Säule erfassen."

Leyendecker_Strasse_Graffiti_Ultras_190122

Auch die zweite Tunnelwand ist mit dem Schriftzug „Ultras“ besprüht worden.

Aufnahmen wurden gesichert

Anemüller erklärt weiter: „Am 2.1.2019 wurde die aktuelle Schmiererei durch eigene Mitarbeiter entdeckt und noch am selben Tag der Polizei gemeldet. Wir haben die Aufzeichnung unter Achtung der Datenschutz-rechtlichen Anforderungen gesichert.“

Die modernisierten Kameras würden das Geschehen am Bahnsteig inzwischen durchgehend aufzeichnen (und nach 48 Stunden überschreiben.) Allerdings, so Anemüller weiter, habe die Polizei die Aufnahmen noch nicht angefordert. Meist sehe man nur Menschen mit Kapuzen.  

Bereits im vergangenen Frühjahr hatte der KVB-Sprecher angesichts der Schmierereien kritisch appelliert: „Was muss unser Gemeinwesen noch tun, um in die Köpfe der illegalen Sprayer vorzudringen? Würden diese Straftäter sich ihre Wohnung von anderen so gegen ihren Willen „gestalten" lassen?“ 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.