Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Übler Homeschooling-Effekt? Kölnerin verwirklicht sich Herzenswunsch und hilft Kindern

Die Kölnerin Daniela Tepper zusammen mit Kolleginnen aus dem „himmelbau-Verlag“ und Kindern.

Die Kölnern Daniela Tepper (links) engagiert sich mit ihrem Verlag „himmelbau“ für Kinder, die nach der langen Zeit des Homeschoolings Leseprobleme haben. 

Viele kleine Kinder aus Köln haben gravierende Leseprobleme, weil sie während der Corona-Pandemie nicht gut genug lernen konnten, sagt die Kölnerin Daniela Tepper. Sie bietet nun Workshops an, um diesen Kindern zu helfen. 

Köln. Die Kölnerin Daniela Tepper ist hauptberuflich Journalistin – und das mit Leib und Seele. Doch im Februar 2020 hat sie sich einen anderen großen Herzenswunsch erfüllt. Sie gründete den kleinen Verlag „himmelbau“, mit dem sie unter anderem auch Workshops für Kinder mit Leseproblemen organisiert. Nach der langen Zeit des Homeschoolings ist für sie mittlerweile klar: „Viele Kölner Kinder im Grundschulalter haben große Lese- und Sprachprobleme. Doch dagegen kann man etwas tun“, sagt Tepper im EXPRESS-Gespräch optimistisch.

Kölnerin gründet Verlag: „Eigentlich schlechtester Zeitpunkt überhaupt“

Mit ihrem Verlag „himmelbau“ gibt die Kölnerin nicht nur Bücher heraus, sondern engagiert sich auch sozial für Kinder und organisiert Lesungen. Vieles davon hat in der Corona-Pandemie virtuell stattgefunden, doch wenn es wieder möglich ist, soll es in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein „Kunstkönner“ wieder Workshops vor Ort geben.

„Ich habe im Februar 2020 den Verlag ins Leben gerufen – kurz vor dem ersten Lockdown. Eigentlich könnte man denken: schlechtester Zeitpunkt überhaupt. Aber tatsächlich ist in den vergangenen 15 Monaten so viel Gutes passiert, was ohne Pandemie allein aus Zeitgründen gar nicht hätte geschehen können“, so die Kölnerin.

Köln: „Corona-Beschränkungen haben bedenkliche Auswirkungen“

Ihr Eindruck: Mit den virtuellen Lesungen konnte sie die Lese-und Sprachfähigkeit einiger Hundert Kinder aus Köln durch Übung schon etwas verbessern und will damit weitermachen. Denn: „Nach so langer Zeit des Homeschoolings haben besonders die Kleinsten, die gerade erst das Lesen gelernt haben, große Probleme“, so Tepper. 

„Wir sind Mitglied im Bundesverband Leseförderung. Wir kooperieren mit verschiedenen gemeinnützigen Organisationen, um Kinder und Jugendliche gerade jetzt aufzufangen, bei denen die Corona-Beschränkungen teils bedenkliche Auswirkungen auf die Lese- und Sprachfähigkeit hatten und haben. Es sind Lesungen, Workshops und ein Straßentheaterfestival geplant, die für uns keinen kommerziellen, sondern einen ideellen Wert haben. Wir wollen aus Überzeugung unseren Teil dazu beitragen, gerade Kinder in sozial benachteiligten Zusammenhängen aufzufangen“, kündigt die Kölnerin an.

Kölner Verein „Kunstkönner“ will mit „himmelbau“-Verlag weitere Workshops anbieten

Gerade stimmt Daniela Tepper sich für die nächsten Lese-Workshops eng mit dem Kölner 'Kunstkönner'-Verein ab, um weitere Veranstaltungen für Kinder anzubieten. Wer Interesse hat, kann sich unter dieser E-Mail Adresse melden: hallo@kunstkoenner.de. Die Workshops sind kostenlos.