Kuschel-Alarm Was ist da los? Köln und Düsseldorf begraben Kriegsbeil

Köln und Düsseldorf machen gemeinsam Werbung mit einem Pärchen vor den Stadt-Panoramen für Tourismus in den Städten.

Köln und Düsseldorf arbeiten zusammen, wenn es ums Thema Tourismus geht.

Die Corona-Krise hat die Tourismus-Branche auch in Köln und Düsseldorf hart getroffen. Jetzt starten die beiden Städte eine gemeinsame Kampagne mit vielen Angeboten – nicht nur für Touristen.

Köln/Düsseldorf. Echte Fründe ston zesamme ... Der Hit der Höhner plus Düsseldorf? Wie geht das denn? Ein fesches Pärchen vor den Stadt-Panoramen von Köln UND Düsseldorf? Unfassbar! Was ist aus dem legendären Streit zwischen den beiden Städten nur geworden...

Und „schuld“ ist natürlich Corona! Denn die Pandemie hat leider in beiden Städten dafür gesorgt, dass der Wirtschaftsfaktor Tourismus zeitweise überhaupt keine Rolle mehr spielte.

Jetzt also heißt es Kurbeln für Besucher in der Stadt. Und da ging Köln Tourismus einfach mal auf die Düsseldorfer zu – und rannte offene Türen ein. „Die Krise hat den Städtetourismus in NRW hart getroffen. Wir haben bereits 2020 den ‚Entdecke Köln Tag‘ erfolgreich umgesetzt und freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr auch unsere rheinischen Nachbarn für die Aktion gewinnen können. Dass Köln und Düsseldorf sich hier zusammentun, ist ein starkes Signal für die Region und den Tourismus“, freut sich Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH.

Kölner Kuschel-Kurs: Resonanz auf Kampagne ist gut

Der übrigens auch auf die Kampagnen-Idee „Echte Fründe ston zesamme“, dem Hit der kölschen Kultband Höhner, gekommen ist. Amann erklärt gegenüber EXPRESS.de: „Die Buchungen laufen schon gut, obwohl wir erst am 30. Juli mit der Meldung dazu rausgegangen sind. Die Resonanz auf die – natürlich augenzwinkernde – Kampagne ist gut. Bei den Führungen kann man die Stadt auch als Kölner neu entdecken. 2020 waren diese in Köln alle ausgebucht, wir können da in diesem Jahr auch noch nachlegen.“

Begeisterung über die Gemeinschaftsaktion auch in der Landeshauptstadt. Ole Friedrich, Geschäftsführer von Düsseldorf Tourismus: „Die viel beschriebene Rivalität ist eine Legende, zumindest für uns Touristiker. Im Gegenteil können wir im Rheinland auch gönnen und in herausfordernden Zeiten zusammenstehen. Beide Städte haben ihre charakteristischen Vorzüge und brauchen den Wettbewerb nicht zu scheuen. Wir freuen uns, wenn Kölner im August Little Tokyo und Kaiserswerth entdecken und wissen, dass Köln auch immer eine Reise wert ist.“

Am 21. und 22. August gibt es also den „Entdecke Düsseldorf Tag“. Köln folgt am 4. und 5. September mit dem „Entdecke Köln Tag“. Dann werden unter anderem mehr als 45 Stadtführungen angeboten – zu Fuß oder mit dem Rad.

Kölner Kuschel-Kurs: Führungen durch die Veedel

Little Tokyo, Oberkassel und Urban Art rund um Bilk stehen in Düsseldorf auf dem Programm. Plus Musiktour „The Sound of Düsseldorf“, Kinder-Quiz und historische Touren.

Vrings Veedel, Belgisches Viertel plus Nachtwächtertour sind in Köln auf der Agenda. Es gibt eine Büdchen-Tour in der Südstadt, Infos entlang der Römermauer oder eine Tour durchs historische Mülheim. Kölner Musiker sind am Start – mit ganz besonderen Einblicken in die Musikszene. Die Führungen sind kostenfrei, werden von Köln und Düsseldorf Tourismus finanziert. 

Auch die Hotelszene in den beiden Rheinstädten soll natürlich vom Angebot profitieren. Amann: „In unseren Städten haben wir tolle Angebote für jeden Bedarf mit vielen individuellen und Boutique-Hotels, die auch Einheimische gern einmal besuchen möchten. Viele konnten wir für die ‚Entdecke-Tage‘ gewinnen, sodass sie zu einem tollen Preis und mit kleinen Specials mitmachen.“

Kölner Kuschel-Kurs: Legende und Realität

Die Köln-Düsseldorfer-Rivalität, die heutzutage nicht mehr wirklich eine Rolle spielt: Entstanden ist sie der Legende nach im Zusammenhang mit der Schlacht von Worringen 1288, als sich Siegfried von Westerburg, ehemaliger Erzbischof von Köln, und Herzog Johann I. von Brabant gegenüber standen. 

Echte Rivalität gibt es natürlich seit Jahrhunderten, wenn es um die Wirtschaft geht – ob Kölner Stapelrecht, Kölns Vormachtstellung im 16. Jahrhundert oder die Industrialisierung. Karneval in der jeweils „verbotenen Stadt“ und Sport sind natürlich auch brisante Themen. Aber wie heißt es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.