Illegale Techno-Party Frau springt aus vier Metern Höhe bei Flucht vor Kölner Polizei

Neuer Inhalt (1)

Das Haus Fühlingen in Köln-Chorweiler ist vielen nur als „Lost Place“ bekannt. Hier ein Foto vom 23. Januar 2021.

Köln – Das muss wehgetan haben: Auf der Flucht vor der Kölner Polizei ist eine Besucherin einer illegalen Techno-Party in Köln-Fühlingen am Sonntag (7. Februar) gegen 3.20 Uhr aus vier Metern Höhe gesprungen und hat sich dabei verletzt. Bei der illegalen Party im einsturzgefährdeten Haus Fühlingen an der Neusser Landstraße wurden 41 Personen erwischt.

  • Illegale Techno-Party in verlassener Villa Haus Fühlingen in Köln.
  • 21-Jährige springt aus vier Metern Höhe auf der Flucht vor der Polizei.
  • Insgesamt 41 Partygäste haben gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen.

Laut Polizei Köln haben Anwohner die illegale Party in dem leerstehenden Gebäude auf der Neusser Landstraße gemeldet. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Haus Fühlingen einsturzgefährdet ist, weshalb die Feuerwehr alarmiert wurde.

Kölner Polizei löst illegale Techno-Party in verlassener Villa auf

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Abgetrennter Kopf in Bonn Irre Wende um Opfer (†44): Obduktion bringt Wahrheit ans Licht
  • NRW Mann schubst Partnerin gegen Auto – dann geht mutiger 13-Jähriger dazwischen
  • Bei Großrazzien Zahlreiche Verdächtige festgenommen: Problem häuft sich jetzt in NRW
  • Ist sie in Köln? Mädchen vermisst: Polizei sucht nach zwölfjähriger Laila
  • Spektakulärer Fund Über 11.000 Euro und viel Gold: Polizei mit Volltreffer auf NRW-Autobahn
  • Christian Drosten Verstörende Szenen auf Zeltplatz – Virologe platzt der Kragen
  • Fall aus Bonn schlug Wellen Opfer (17) in Parkhaus vergewaltigt: Polizei meldet Durchbruch
  • Drogen-Fund in Köln Mutmaßliche Dealer festgenommen – Polizei entdeckt aber noch mehr
  • Nach „Aktenzeichen XY“ Neue Hinweise: Was ist mit der jungen Scarlett (26) aus NRW passiert?
  • Vermisstenfall in NRW 13-Jähriger möglicherweise in Köln – Polizei bittet um Mithilfe

Polizisten stellten die Personalien der Anwesenden fest und diverse Musikboxen, Mischpulte, einen Stromaggregat sowie einen Benzinkanister sicher. Die Teilnehmer erhielten einen Platzverweis und müssen sich nun in Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung verantworten. (aa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.