+++ EILMELDUNG +++ Mehrere Verletzte Kölner Bäckerei in die Luft geflogen – Polizei und Feuerwehr vor Ort

+++ EILMELDUNG +++ Mehrere Verletzte Kölner Bäckerei in die Luft geflogen – Polizei und Feuerwehr vor Ort

Eskalation im Kölner HbfMann (51) von Rollkoffer berührt – seine Reaktion macht alle sprachlos

Menschen mit Gepäck gehen durch den Kölner Hauptbahnhof. Foto von Alex Roll, honorarfrei

Am Kölner Hauptbahnhof, hier ein Foto vom 11. August 2021, hat ein 51-jähriger Mann komplett die Beherrschung verloren.

Am Hauptbahnhof in Köln verlor ein Mann wegen einer Nichtigkeit die Beherrschung. Er verletzte einen Fremden und zwei Polizeibeamte. Jetzt sitzt er in U-Haft.

Köln. Eskalation am Hauptbahnhof in Köln! Dass die Stimmung rund um den Dom, auch durch Alkohol und Drogen, gereizt sein kann, ist für Kölnerinnen und Kölner keine Neuigkeit mehr. Aus welchen Gründen Menschen dort aber regelmäßig die Nerven verlieren, lässt Beobachter oft nur noch kopfschüttelnd zurück. Neuestes Beispiel: ein 51-jähriger Mann, der am Samstag (18. September) wegen einer Nichtigkeit komplett ausgerastet ist. Jetzt sitzt er in U-Haft.

Was war passiert? Gegen 15.30 Uhr war, so berichtet es die Bundespolizei am Montag (20. September) ein 29-jähriger Reisender aus Bonn gemeinsam mit seiner Freundin im Hauptbahnhof unterwegs. Dort passierte ihm ein kleines Missgeschick: „Auf dem Weg Richtung Ausgang touchierte er einen Mann leicht mit seinem Rollkoffer am Bein“, beschreibt Bundespolizei-Sprecherin Christin Fußwinkel den Fall.

Köln Hauptbahnhof: Kontakt mit Rollkoffer sorgt für Eskalation

Eine Situation, wie sie täglich am Hauptbahnhof dutzendfach vorkommen dürfte. Doch bei dem 51-jährigen Mann, der vom Rollkoffer berührt wurde, brannten die Sicherungen durch. Ohne Vorankündigung soll er auf den Reisenden losgegangen sein und ihn mit seinen Fäusten ins Gesicht, auf den Rücken und in den Bauch geschlagen haben.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Als der Angreifer von ihm abließ, schaltete der 29-Jährige Einsatzkräfte der Bundespolizei ein, die den Täter nur wenige Meter entfernt stellen konnten. Doch statt Beruhigung gab es nur weitere Gewalt. „Noch bevor die Bundespolizisten Fragen stellen konnten, versetzte der aggressive Mann einem der Beamten einen mit voller Wucht ausgeführten Kopfstoß direkt ins Gesicht“, so Fußwinkel.

Täter verletzt zweiten Polizeibeamten und wehrt sich massiv

Auch mit Handschellen am Gelenk wehrte sich der Täter massiv, trat wild um sich. Die Einsatzkräfte trugen ihn zur Wache am Breslauer Platz, wo der Wohnungslose später einen weiteren Polizeibeamten am Knie verletzte – beide Einsatzkräfte waren nicht mehr dienstfähig.

Wie die Bundespolizei berichtet, wurde der Mann deshalb vorläufig festgenommen, bereits am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun wegen „Körperverletzung“ und „Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte“ in Untersuchungshaft. (tw)