Drogensumpf Friesenplatz Das sollen Sie gegenüber Junkies niemals machen

Neuer Inhalt

Auch hier wird gerade ein Deal abgewickelt. Nicht heimlich, sondern gut sichtbar.

Köln – Der Kölner Friesenplatz mutiert zum Problemplatz: Die Kölner Drogenszene hat sich dorthin verlagert,Geschäftsleute fürchten Umsatzeinbußen klagen über Diebstähle, Schulkinder müssen sich den Weg an Junkies vorbeibahnen (hier mehr lesen).

In der Nähe befindet sich eine Substitutionsambulanz, die viele Abhängige aufsuchen. Ähnlich wie am Neumarkt sind diese Einrichtungen gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Regelmäßige Polizeikontrollen

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Champions League Anstoß nach Fan-Eklat verschoben: Unfassbare Szenen am Stadion – Ex-FC-Profi flüchtet
  • Bonner Rheinufer Mann will Polizist Waffe entreißen und wird fixiert – Zeuge erhebt heftige Vorwürfe
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren

„Die Frequentierung von großen öffentlichen Plätzen durch Schwerstabhängige bleibt dadurch nicht aus“, sagt ein Polizeisprecher auf EXPRESS-Anfrage. Gleichwohl sei die Kölner Polizei in regelmäßigen Abständen zu Tages- und Nachtzeiten mit uniformierten wie zivilen Streifen vor Ort. 

Neuer Inhalt

Die Junkies stehen täglich am Zugung zur U-Bahn am Friesenplatz.

Der Schwerpunkt liege hierbei neben der Strafverfolgung auf der Verhinderung von Straftaten durch polizeiliche Präsenz. Im Zuge der Kontrollen würden in begründeten Fällen Platzverweise ausgesprochen sowie Straf- oder Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Aber, so der Polizeisprecher: „Unsere Aufgabe ist es nicht, Personen zu verdrängen, die am Rand der Gesellschaft in einer Großstadt leben.“ Die Polizei schreite immer dann ein, wenn es darum geht, Straftaten zu verfolgen oder Gefahren abzuwehren.

Nach Polizeiangaben leben etwa 3000 bis 5000 Personen in Köln, die als Schwerstabhängige gelten. Diese befinden sich häufig in psychischen und physischen Ausnahmesituationen. Daher gibt die Polizei folgende Verhaltenstipps, die im Konfliktfall unbedingt beachtet werden sollten:

  • Ruhig bleiben und Streitort im Falle der Eskalation verlassen
  • Beleidigungen und / oder Aggression nicht erwidern
  • Kein Zynismus und Doppeldeutigkeit in der Gesprächsführung
  • Diskussionen vermeiden
  • Bei körperlichem Angriff oder Beleidigungen: Entziehen Sie sich körperlichen Angriffen und
  • Auf Hände und Gegenstände (Spritzen / Messer, etc.) ihres Gegenübers achten
  • Sicherheitsabstand halten
  • Im Falle von Straftaten bei der Polizei Anzeige erstatten

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.