Coronavirus 2 Mitarbeiter der Feuerwache in Weidenpesch infiziert, 21 in Quarantäne

Feuerwehr_Symbolbild_MDS-EXP-2017-01-24-71-111261007

Jetzt hat es auch Mitarbeiter der Kölner Feuerwehr erwischt. Sie haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Köln – Corona-Alarm bei der Kölner Feuerwehr! Wie EXPRESS aus internen Kreisen erfuhr, haben sich zwei Mitarbeiter der Feuerwache 5 in Weidenpesch mit dem Coronavirus infiziert. Einer der beiden infizierten Mitarbeiter stammt laut Stadt Köln aus dem Kreis Heinsberg, der andere aus dem Kreis Düren. Auch hier gibt es nach derzeitigem Erkenntnisstand eine Verbindung zu den Erkrankungen im Kreis Heinsberg.

Feuerwehr Köln: Zwei Kollegen mit Coronavirus infiziert

Die beiden Kollegen befanden sich bereits seit Dienstag in häuslicher Quarantäne, am Samstagabend dann hat sich der Verdacht bestätigt. Die Feuerwache 5 war auch selbst mit der Bearbeitung von Corona-Verdachtsfällen beschäftigt. 

Hier lesen Sie mehr: Mit welcher Maßnahme Köln das Coronavirus bekämpfen will

„Auf FW 5 wurden daher die nun notwendigen Maßnahmen getroffen, um die Kontaktpersonen der beiden Betroffenen zu identifizieren und für diese in die nunmehr vorgeschriebene 14-tägige häusliche Quarantäne zu veranlassen“, heißt es in einem internen Schreiben der Feuerwehr, das EXPRESS vorliegt. Das Gesundheitsamt werde den Vorgang eng begleiten. 

Köln: 21 Feuerwehr-Mitarbeiter in Quarantäne 

Diese Quarantäne-Maßnahmen betreffen insgesamt 21 Kollegen Feuerwache 5, was für einen Engpass in der Besetzung gesorgt hat. Die 21 Kollegen seien aber nicht zwingend infiziert.

Neuer Inhalt (3)

Mitarbeiter der Kölner Feuerwehr haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Am heutigen Sonntag spricht die Feuerwehr weitere Schritte ab, etwa, ob die Feuerwache 5 durch andere Feuerwachen unterstützt werden muss, um die Besetzung der Fahrzeuge „so weit wie möglich“ sicherstellen zu können.

Die Stadt Köln teilte am Nachmittag mit: „Die Einsatzbereitschaft von Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Köln ist sichergestellt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.