Köln feiert Corona-Freiheit Irre Aktion in Brauhaus zeigt, was Menschen vermisst haben

Eine Gruppe von Männern stößt mit Bier an.

Prost! Vielen Menschen in Köln haben auf das Ende der Corona-Maßnahmen, wie hier im Gaffel am Dom vor wenigen Tagen, angestoßen.

Keine Maske, kein 2G, kein Halten mehr: Seit über einer Woche können die Menschen in Köln in vielen Bereichen ohne Corona-Regeln wieder ein relativ normales Leben führen.

Köln genießt die Freiheit. Nach Ablauf der Corona-Maßnahmen für die meisten gesellschaftlichen Bereiche haben viele Kölnerinnen und Kölner mit einem Kölsch darauf angestoßen. Im „Gaffel am Dom“ gab es sogar einen historischen Moment. Ein jecker Kölner hat dort ganz tief in die Tasche gegriffen.

Gerade das gesellige Miteinander hat vielen offenbar sehr gefehlt. Viele Kölner Restaurants und Brauhäuser freuen sich über zahlreiche Reservierungen, vor allem von Gruppen.

Köln: Björn Heuser nach Corona-Pause zurück mit Mitsingkonzert

Das war aufgrund der Pandemie lange nicht möglich. Genauso wie die Mitsingkonzerte des kölschen Liedermachers Björn Heuser im Gaffel am Dom. Bei seinem Auftritt am Freitag (1. April) war die Hütte rappelvoll. An dem Abend spielte auch der 1. FC Köln gegen Union Berlin (0:1). Doch die Niederlage des FC tat der Stimmung keinen Abbruch.

Alles zum Thema Björn Heuser
Björn Heuser steht mit seiner Gitarre auf der Bühne.

Der kölsche Liedermacher Björn Heuser trat am Freitag (1. April) nach langer Corona-Pause wieder bei einem seiner Mitsingkonzerte im Gaffel am Dom auf.

Über 500 gutgelaunte Gäste feierten mit Heuser einen tollen Abend. So sehr, dass ein Gast das erste Mal in der Geschichte des Brauhauses eine Lokalrunde geschmissen hat. Kölsch für alle! Musiker Björn Heuser wurde vom Köbes informiert und moderierte die historische Aktion im Gaffel am Dom, das es seit 2008 gegenüber vom Hauptbahnhof gibt. Die Reaktion der Gäste: „Zugabe, Zugabe!“

Nochmal: Der Gast hat für 1000 Euro (pro Stange 2 Euro) eine Runde Kölsch geschmissen. Prost darauf!

„Dieser Abend war Balsam für die kölsche Seele. Viele Menschen haben solche Momente einfach vermisst. Nach den vielen Maßnahmen in den letzten zwei Jahren freuen wir uns, dass die Menschen wieder ausgelassen feiern können“, sagt Gaffel-Sprecher Thomas Deloy im Gespräch mit EXPRESS.de.

Ein Kellner serviert Bier.

In vielen Gastronomiebetrieben in Köln herrscht nach dem Ende der Corona-Maßnahmen wieder buntes Treiben. Wie hier im Gaffel am Dom, wo ein Köbes einen Kranz Kölsch serviert.

Auch die Reservierungen für die Zukunft zeigten, dass die Menschen vieles nachholen möchten. „Es gibt einige, die ihren runden Geburtstag jetzt zwei Jahre später nachfeiern möchten. Im kleinen Kreis wollten sie nicht, wird uns oft erklärt. Besonders, dass das Personal keine Masken mehr trägt, ist für viele eine Rückkehr zur Normalität“, erklärt Deloy. Wer mag, könne natürlich weiterhin eine tragen.

Nach zwei Jahren Pause kehren auch die Kölschrocker Brings am Dienstag (12. April) und Mittwoch (13. April) zurück auf die Bühne im Gaffel am Dom. Bereits 2020 gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.