Viele Verletzte Unfall mit Straßenbahnen in Düsseldorf – Lage unübersichtlich

11.11. in Köln Revolution im Karneval: Zur Sessionseröffnung darf nicht mehr jeder kommen

Am 11.11.2019 feierten die jecke zur Sessionseröffnung auf dem Kölner Heumarkt

Immer viel los: Am 11.11. wird auf dem Kölner Heumarkt die Session eröffnet. Das Foto zeigt Feiernde am 11.11.2019.

Wichtige Neuigkeiten in Sachen Karneval: Am 11.11.2021 sollen Teile der Kölner Altstadt bei der Sessionseröffnung auf dem Heumarkt gesperrt werden.

Köln. Kölns Karnevalisten schauen aufgrund der Corona-Situation mit bangen Blicken in Richtung Sessionsstart. Wie wird das jecke Treiben aussehen? Laut EXPRESS-Informationen soll es zumindest am 11.11. auf dem Heumarkt eine echte Revolution geben: Mit Absperrungen und Eintritt für die Kölner Altstadt.

Diese Pläne sickerten jetzt durch. Demnach soll es bereits ein Treffen mit Kölns OB Henriette Reker gegeben haben. „Interna kann ich nicht kommentieren. Wohl aber, dass wir uns selbstverständlich verantwortungsvoll mit allen Alternativen beschäftigen“, sagt Präsident Ralf Schlegelmilch, Präsident der ausrichtenden Willi-Ostermann-Gesellschaft, auf EXPRESS-Nachfrage. „Da ist so eine Option denkbar.“

11.11.: Kölner Altstadt mit Teilsperrung

Der Plan: Teile der Kölner Altstadt rund um das Bühnenprogramm sollen dann am 11.11. komplett abgesperrt werden. Zutritt soll es dann nur mit einem bezahlten Ticket geben und den entsprechenden 3G-Nachweisen. Schlegelmilch: „Wir sind weiter in den Beratungen. Uns ist es ja wichtig, dass gefeiert werden kann. Aber wir wollen die Veranstaltung sicher durchführen.“

Ralf Schlegelmilch, Ostermann-Präsident, bei der Vorstellung des 11.11.2020 in der Kölner Altstadt.

Ostermann-Präsident Ralf Schlegelmilch, das Foto wurde 2020 aufgenommen.

Offenbar ist auch eine Absperrung der gesamten Kölner Altstadt in der Diskussion, muss aber wohl dem Vernehmen nach rechtlich geprüft werden.

Aber auch die Teil-Sperrung rund um Alter Markt und Heumarkt käme einer jecken Revolution gleich, zumal die Sessionseröffnung aufgrund seines Zustroms in den vergangenen Jahren immer wieder in der Kritik stand.

Für Anwohner und „Mister Altstadt“, JP Weber, eine gute Idee. Er sagt gegenüber EXPRESS: „Es ist jetzt die einzige Chance, dieses Fest wieder zu ordnen. Dafür müssen aber vor allen Dingen die Wirte mit ins Boot geholt werden.“ Demnach böte Corona jetzt die Gelegenheit, die Sessionseröffnung wieder in ruhigere Fahrwasser zu leiten.

Es ist die einzige Chance, dieses Fest wieder zu ordnen"
JP Weber

Und die Wirte? Offiziell wollte sich niemand äußern, aber auch die Gastronomie ist von dieser Idee durchaus angetan. Denn in den abgesperrten Bereich sollen nach weiteren Informationen keine Getränke mitgebracht werden dürfen. Eine Begrenzung an den Hotspots würde auch die Situation vor den Türen deutlich entspannen.

Ostermann-Chef Ralf Schlegelmilch: „Wir werden die Entscheidung frühzeitig kommunizieren. Aber es ist doch klar, dass wir in alle Richtungen denken müssen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.