Kölner Innenstadt Grüne wollen großes City-Parkhaus als Fahrrad-Garage umwandeln

Auto fährt in Parkhaus hinein

Symbolfoto eines Parkhauses in Köln, aufgenommen 2019.

Ist es ein weiterer Schritt hin zu weniger Autos in der City oder geht damit mehr Parkraum für Fahrzeuge verloren? Ein neuer Vorstoß der Kölner Grünen befasst sich jetzt mit einem zentralen Parkhaus in der Kölner Innenstadt.

Köln. Zumindest teilweise soll die Tiefgarage am Kölner Dom zum Fahrrad-Parkhaus werden. Das geht aus einem Antrag in der Bezirksvertretung Innenstadt hervor. Der Plan: Künftig sollen Autofahrer nur noch die Zufahrt am Kurt-Hackenberg-Platz, also auf der anderen Seite der Hauptzufahrt, nutzen können. Die Zufahrt von der Trankgase aus (gegenüber des Hotel Excelsior Ernst) soll dem Antrag zufolge dann exklusiv den Radfahrern zur Verfügung stehen.

Einfahrt Parkhaus am Dom in Köln

Das Parkhaus am Dom, aufgenommen im August 2020, soll künftig einen Bereich für Radfahrer haben.

Damit sich Autos und Räder nicht in die Quere kommen, sollen dann Auto- und Radfahrerbereich voneinander getrennt werden. Eine weitere Forderung: Das Abstellen der Räder auf der Trankgasse soll künftig verboten werden, damit die Radlerinnen und Radler auch das neue Fahrrad-Parkhaus nutzen.

Dies solle die Stadt konsequent kontrollieren. Die Grünen sehen die Notwendigkeit des Antrags, weil immer mehr Menschen ihr Rad „wild“ abstellen und mehr Raum für Fahrräder nötig geworden ist. (bas)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.