Das Rätsel von KölnFrau verschwindet aus Zoo – jetzt die erlösende Nachricht

Viele Menschen stehen vor dem Eingang des Kölner Zoos und warten auf die Öffnung.

Die Vermisste hielt sich zum Zeitpunkt ihres Verschwindens im Kölner Zoo auf. Seitdem galt sie als vermisst. Das Symbolfoto entstand im Mai 2021.

Eine Frau, die sich am Mittwoch (20. September) noch im Kölner Zoo aufhielt, wurde vermisst. Nach der Fahndung der Polizei kam jetzt die erlösende Nachricht.

von Thomas Werner (tw)

Was ist da im Kölner Zoo passiert? Das hat sich für mehr als 24 Stunden nicht nur die Polizei gefragt, sondern auch und vor allem das Umfeld von einer 81-jährigen Frau aus Bergisch Gladbach.

Denn: Seit Mittwoch (20. September 2023) war die 81-jährige Frau vermisst worden. Das letzte Lebenszeichen hatte es gegen 16 Uhr gegeben. Zu dem Zeitpunkt befand sich die Dame im Kölner Zoo. Was danach passierte – unklar.

Frau vermisst nach Aufenthalt im Kölner Zoo – Polizei startet Fahndung

Am Donnerstag (21. September) hat die Polizei Köln in Zusammenarbeit mit der Polizei in Bergisch Gladbach eine öffentliche Fahndung gestartet und ein Foto der Vermissten an die Öffentlichkeit gegeben, dazu einige Informationen über die Vermisste.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

1
/
4

Und das, wie sich jetzt herausstellte, mit Erfolg! In den späten Abendstunden am Donnerstag wurde die Frau in Köln angetroffen – es geht ihr gut. Das bestätigte die Kölner Polizei am Freitagmorgen (22. September 2023) auch offiziell.

Eine Zeugin habe die Frau an der Neusser Straße in Nippes im dehydrierten, aber unverletzten Zustand angetroffen und die Polizei informiert. Die 81-Jährige wurde in eine Klinik gebracht.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Eine erlösende Nachricht, denn der Fall war durchaus gefährlich: Die Rentnerin ist stark dement, für ihr Alter aber zu Fuß recht zügig unterwegs. Wäre Sie länger ohne Orientierung durch Köln geirrt, hätten dort viele Gefahren gelauert.

Wie ein Sprecher der Polizei zum Start der Fahndung erklärt hatte, ist die Frau aufgrund ihrer Orientierungslosigkeit dringend auf fremde Hilfe angewiesen.

Was genau nach dem Verschwinden der Frau aus dem Kölner Zoo passiert, dazu macht die Polizei keine Angaben. Zumindest das Wichtigste ist aber klar: Die Geschichte um das „Zoo-Rätsel von Köln“ hat ein gutes Ende gefunden.

Der Fall wird in die polizeiliche Statistik als „erledigt“ eingehen, wie die meisten Vermissten-Fälle. Alleine 2022 wurden in Deutschland 104.000 Menschen als vermisst gemeldet. Nur etwa drei Prozent der Fälle ziehen sich über mehr als ein Jahr. Etwa 50 Prozent der Fälle sind laut Polizei innerhalb einer Woche aufgeklärt – so wie jetzt beim Fall aus dem Kölner Zoo.