Er wurde nur 59 Trauer um Coolio – Freund findet ihn tot auf Badezimmer-Boden

Partner von (Ex-)FC-Star Kölner Café-Boss verwundert mit Aussagen über Modeste-Knall

Anthony Modeste und Rafet Aydogdu stehen zusammen an einer Kaffee-Röstmaschine.

Anthony Modeste und Kaffeesaurus-Chef Rafet Aydogdu (l., Foto aus dem Dezember 2021): Ihre Zusammenarbeit soll auch nach dem Abschied des Sturmstars aus Köln bestehen bleiben.

Anthony Modeste und sein Abschied aus Köln: Neben dem 1. FC Köln lässt er auch einen Geschäftspartner zurück, zumindest räumlich.

Der Modeste-Schock hallt auch am Tag danach noch wie ein Donnerschlag durch Köln. Auch wenn der 1. FC Köln am Sonntag (7. August) beim 3:1-Heimsieg gegen Schalke zeigte, dass man auch ohne den Stürmer-Star (wechselt zu Borussia Dortmund) kann – viele Fans sind sauer und nehmen dem 34-Jährigen den zweiten Abschied aus Köln krumm.

Doch neben der sportlichen Seite – Modeste erzielte 2021/22 20 Bundesliga-Tore für Köln, lässt der Franzose auch seine Partnerschaft mit dem Kult-Café Kaffeesaurus in Köln zurück, zumindest räumlich.

Anthony Modeste zum BVB: Kölner Café-Boss mit zwei Herzen in der Brust

Wie Kaffeesaurus-Chef Rafet Aydogdu gegenüber EXPRESS.de bestätigte, wird die Partnerschaft auch weitergehen, wenn Modeste in Zukunft das gelb-schwarze Trikot überstreift.

Alles zum Thema Anthony Modeste

Seit Anfang 2022 verkauft das Café (am Friesenplatz) eigenen Modeste-Kaffee aus eigener Rösterei, auf der Verpackung ist „Tony“ mit seinem typischen Brillen-Jubel zu sehen. Im April zeigte Modeste nach dem Tor zum 2:1 gegen Arminia Bielefeld eine Packung seines Kaffees in die Kamera und fing sich dafür viel Kritik ein.

Anthony Modeste zeigt eine Kaffee-Packung mit seinem Bild in die Kamera.

Anthony Modeste und „sein“ Kaffee: Darf er dort weiter im FC-Trikot jubeln?

Mit seiner Meinung zum Transfer zu Borussia Dortmund verwundert der Café-Boss nun. Ärger wegen des Abschieds? Keineswegs! „Als Freund freue ich mich extrem für Tony. Dass er in seinem höheren Alter nochmal Champions League spielen darf, damit hat er sich einen Traum erfüllt.“

Allerdings: „Als Geschäftsmann ist es nicht optimal, das stimmt“, sagt Aydogdu. Er rechne damit, dass insbesondere viele Fans des 1. FC Köln nun weit weniger Interesse an dem bisher sehr beliebten Tony-Kaffee haben könnten. Verkauft werden soll er aber dennoch weiter.

Noch offen ist derweil die Frage des Designs: Auf der Packung ist Modeste im FC-Trikot zu sehen, Hohenzollernbrücke und Kölner Dom schmücken den Hintergrund. Ob neu designt wird, soll sich laut Aydogdu in den kommenden Wochen entscheiden.

Anthony Modeste im BVB-Trikot – an diesen Anblick müssen sich die Menschen in Köln erst einmal gewöhnen. Ein Stück Tony zumindest bleibt aber offenbar in der Stadt, wenn auch gezeichnet auf einer Packung Kaffee am Friesenplatz. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.