Überraschung bei „TV Total“  Pufpaff nimmt Tennis-Star Djokovic aufs Korn – Publikum reagiert eindeutig

Sebastian Pufpaff verkleidet als Novak Djokovic

Comedian Sebastian Pufpaff verkleidete sich bei „TV Total“ am Mittwochabend (12. Januar 2022) als der serbische Tennis-Star Novak Djokovic.

Sebastian Pufpaff hat bei „TV Total“ den serbischen Tennis-Star Novak Djokovic aufs Korn genommen. Der Weltranglisten-Erste sorgt aktuell vor den Australian Open für Corona-Wirbel.

Da haben die „TV Total“-Zuschauer nicht schlecht gestaunt! Denn Sebastian Pufpaff (45) trat am Mittwochabend (12. Januar 2022) nach dem obligatorischen Intro im ausgefallenen Outfit vor das Studio-Publikum. Der Comedian, der zuletzt schon als „falscher“ BVB-Coach Marco Rose (45) für Wirbel gesorgt hatte, moderierte die ProSieben-Sendung im Tennis-Outfit.

Das allerdings hatte einen ernsten Hintergrund: den Corona-Wirbel um Tennis-Star Novak Djokovic (34). Und genau den Weltranglisten-Ersten aus Serbien nahm Pufpaff in der ProSieben-Sendung nicht nur mit seinem Aufmarsch kräftig aufs Korn.

Sebastian Pufpaff als Novak Djokovic bei „TV Total“

Sebastian Pufpaff verkleidete sich am Mittwochabend (12. Januar 2022) für seine Sendung „TV Total“ als Novak Djokovic. Anschließend nahm der Comedian den serbischen Tennis-Star kräftig aufs Korn.

Im weißen Tennis-Outfit – also in Shirt und Shorts – sowie mit einem Schweißband am rechten Handgelenk und einem Tennisschläger ausgestattet, trat Pufpaff vor sein Publikum.

„TV Total“: Sebastian Pufpaff nimmt Tennis-Star Novak Djokovic aufs Korn

Der serbische Superstar sorgt aktuell vor dem Start der Australian Open am kommenden Montag (17. Januar) in Melbourne für hitzige Diskussionen. Es geht um Corona: So war Djokovic zunächst am vergangenen Mittwoch (5. Januar) die Einreise nach Australien verweigert worden, weil die Behörden seine medizinische Ausnahmegenehmigung für eine Teilnahme am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres nicht anerkannt hatten. Djokovic ist nach wie vor nicht gegen das Coronavirus geimpft.

Anschließend musste der Serbe einige Tage in einem Quarantäne-Hotel verbringen, ein Gericht kippte schließlich die Einreise-Verweigerung, weil die Grenzbeamten dem Tennis-Superstar laut Ansicht der Richter nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung der Angelegenheit zugestanden hatten. Dann jedoch kam ans Licht: Novak Djokovic war im Dezember 2021 selbst infiziert, hatte aber dennoch Interviews und Termine wahrgenommen. Wirbel gab es allerdings um den Zeitpunkt des positiven Corona-Tests. Der Serbe sprach dann am Mittwoch (12. Januar) auf seinem Instagram-Kanal von „menschlichen Fehlern“. Die Debatten flauten daraufhin natürlich nicht ab – im Gegenteil. Am Donnerstag wird eine Entscheidung erwartet, ob der Serbe in Australien bleiben und das Turnier spielen darf – oder endgültig seine Sachen packen muss.

Sebastian Pufpaff verkleidet sich bei „TV Total“ als Novak Djokovic

Für Pufpaff natürlich ein gefundenes Fressen: Der Showmaster veräppelte Djokovic am Mittwochabend (12. Januar 2022) in seiner Sendung nach allen Regeln der Kunst, schlug nicht nur immer wieder grinsend Tennisbälle durch das Studio oder feuerte diverse freche Spitzen in Richtung des 20-fachen Grand-Slam-Siegers ab – sondern ließ auch das Publikum sprechen.

So forderte Pufpaff seine Gäste kurz nach Beginn der Sendung auf: „Bitte steht alle mal auf.“ Dann fragte der Showmaster: „Jeder, der der Meinung ist, dass Novak Djkokovic die Australian Open spielen darf, setzt sich bitte hin.“ Wenig überraschend kam kein einziger Studio-Gast der Aufforderung nach. Ein klares Votum dafür, was die Gäste von Djokovics aktuellem Gebaren halten.

Djokovic gilt in der Tennis-Szene als sehr umstritten. Und es ist auch nicht der erste Corona-Fehltritt des Serben: Mitte 2020 hatte er – weil diverse Events aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen waren – kurzerhand ein eigenes Turnier veranstaltet, die „Adria Tour“. In deren Folge sich diverse Tennis-Stars mit dem Coronavirus infiziert hatten – inklusive Djokovic selbst. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.