Zwei Buhmänner unter sich Jonglier-Duell: In Monte Carlo trifft Novak Djokovic auf PSG-Star Neymar

Novak Djokovic mit Physio und Trainer Goran Ivanisevic.

Novak Djokovic bei einem Training am 10. April vor dem Masters in Monte Carlo.

Novak Djovic wurde für seine Impfweigerung hart kritisiert, Neymar ist bei PSG in der Kritik. In Monte Carlo aber hatten der Tennis- und der Fußball-Superstar großen Spaß zusammen.

Zwei Buh-Männer haben Spaß: Beim Masters-Turnier in Monte Carlo kehrt Novak Djokovic (34) auf die große Tennisbühne zurück und traf dort neben Marco Verratti (29) auf dessen Kollegen bei Paris St. Germain, den Brasilianer Neymar (30).

Der ist rund um den Prinzenpark in Frankreichs  gerade nicht mehr besonders gut gelitten. Die katarischen Bosse zweifeln inzwischen, ob der Brasilianer die Rekordsumme von 400 Millionen Euro wert war, die sie in seine Verpflichtung investierten – und immer noch warten sie auf den großen Wurf, den Gewinn der Champions League.

Erster Auftritt nach Impfposse von Djokovic

Alles zum Thema Novak Djokovic
  • Eltern treten bei Protest-Marsch auf Prozess beginnt: Djokovic-Showdown hält Tennis-Fans in Atem
  • Nach Gerichts-Drama in Australien Novak Djokovic: Krisensitzung mit seinen Anwälten
  • Fan-Tumulte in Melbourne Djokovic meldet sich nach Training: „Ich bin froh und dankbar“
  • Neue Farce um Djokovic Presse-Termin nach kritischer Frage einfach abgebrochen
  • Angaben im Einreiseformular gefälscht? Australische Behörden ermitteln wieder gegen Djokovic 
  • Novak Djokovic Was passierte wirklich mit seinem Corona-Test? QR-Code gibt Rätsel auf
  • Neuer Corona-Eklat Tennis-Star spielt trotz akutem Verdacht: „In zwei Tagen bin ich positiv“
  • Auch das noch Porno-Panne bei Anhörung von Tennisprofi Novak Djokovic
  • Djokovic gesteht „menschliche Fehler“ Urteil wohl am Donnerstag: Tennis-Star droht Ausweisung 
  • Novak Djokovic Live im australischen TV: Moderatoren sparen nicht mit üblen Schimpfwörtern

Tennis-Weltstar Djokovic dagegen hat seinen ersten Auftritt nach dem Skandal um gefälschte Genesenen-Nachweise und seine verweigerte Einreise zu den Australian Open.

Vor dem Turnier trafen die beiden Kicker und der serbische Tennis-Star aufeinander, hielten einen fußballgroßen Filzball hoch – doch Djokovic unterlief dabei der erste Fehler. Neymar, in Designer-Klamotten und mit cooler Sonnenbrille im Haar, gab dem „Djoker“ ein Shakehands.

Djokovic rechnet mit Anlaufschwierigkeiten

Der rechnet bei seiner Rückkehr auf die große Tennis-Bühne mit leichten Anlaufschwierigkeiten. „Ich weiß, dass ich zu Beginn dieser Woche wahrscheinlich nicht in Bestform sein werde. Es wird einige Zeit und einige Spiele dauern, bis ich wirklich in den Rhythmus komme und mein Wettkampfniveau erreiche, das ich wirklich brauche“, sagte der Weltranglistenerste vor seinem ersten Auftritt seit Ende Februar.

Der 34-Jährige hat in diesem Jahr aufgrund seiner Impfskepsis die wichtigsten Turniere verpasst: die Australian Open und das Masters in Indian Wells, er hat erst drei Matches absolviert.

Beim Masters in Monte Carlo trifft er nach einem Freilos in der zweiten Runde am Dienstagnachmittag auf den Spanier Alejandro Davidovich Fokina. Kommt Djokovic weiter, kommt es zu einem mit Spannung erwarteten Generationen-Duell. Im Viertelfinale dürfte der erst 18-jährige Shootingstar Carlos Alcaraz warten. Der Spanier hatte zuletzt sensationell das Masters in Miami gewonnen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.