Novak Djokovic Tennis-Star bezieht Stellung: Lieber Turnier-Aus als Corona-Impfung

Novak Djokovic in einem Flugzeug nach Belgrad in Dubai am 17. Januar 2022.

Tennis-Superstar Novak Djokovic, hier am 17. Januar 2022 nach seiner Ausweisung aus Australien, weigert sich weiterhin, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Seine kritische Haltung gegenüber der Corona-Impfung hat dem serbischen Tennis-Profi Novak Djokovic bereits viel Ärger eingehandelt. Wenn nötig, will der Sportler zukünftig auf Turniere verzichten.

Nach dem Eklat bei den Australian Open geht die Aufregung um den Tennis-Star Novak Djokovic (34) weiter. Jetzt will er lieber auf wichtige Turniere verzichten, als sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Als Impfgegner sehe sich der Profisportler allerdings nicht.

Djokovic wolle selbst Turniere wie Wimbledon und die French Open ausfallen lassen, erklärte er im Interview mit der BBC. Das Recht, seine Entscheidung selbst zu treffen, sei dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger wichtiger. „Das ist der Preis, den ich bereit bin zu zahlen“, sagte der Serbe.

Djokovic musste bei den Australian Open vorzeitig abreisen

„Denn die Prinzipien, eigene Entscheidungen für meinen Körper zu treffen, sind wichtiger als jeder Titel oder irgendetwas anderes. Ich versuche, so gut wie möglich mit meinem Körper in Einklang zu sein“, erklärte der Tennis-Profi.

Alles zum Thema Corona
  • Epidemiologe zieht über Lauterbach her „Wäre besser, wenn er seine Zunge im Griff hätte“
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren

Der Weltranglisten-Erste musste bei den Australien Open vorzeitig abreisen, nachdem die australische Regierung ihm aufgrund seines Impfstatus das Visum entzogen hatte. Djokovic selbst behauptete, er hätte eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Einreise nach Australien erhalten, um bei dem Grand-Slam-Turnier zu spielen, da er von einer Covid-Erkrankung genesen gewesen sei. „Ich war wirklich traurig und enttäuscht darüber, wie alles für mich in Australien endete“, stellte Djokovic klar.

Novak Djokovic: „Ich war nie gegen Impfungen“

Bislang weigert sich der 34-Jährige, sich gegen das Coronavirusimpfen zu lassen. Beim Tennis-Turnier in Dubai nächste Woche wird der Tennis-Star dennoch antreten.

„Ich war nie gegen Impfungen“, sagte Djokovic und führte aus, dass er als Kind geimpft worden sei. Er wolle aber die Freiheit haben, wählen zu können, was seinem Körper zugeführt werde. Djokovic sagte aber auch, er könne sich vorstellen, sich in Zukunft impfen zu lassen, „weil wir alle gemeinsam versuchen müssen, die bestmögliche Lösung zu finden, um Covid zu beenden.“ (dpa/ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.