Unfall auf der A4 Mini-Van überschlägt sich – mehrere Personen verletzt

Größter Transfer-Flop Flüchtet er bald wieder? PSG-Fans pfeifen Star-Zugang gnadenlos aus

Paris Saint-Germain präsentiert seine Neuzugänge Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum, Gianluigi Donnarumma, Sergio Ramos und Lionel Messi.

Dieses Bild ging um die Welt: Am 14. August 2021 präsentierte Paris Saint-Germain seine prominenten Neuzugänge Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum, Gianluigi Donnarumma, Sergio Ramos und Lionel Messi (v.l.n.r.). Der erhoffte Effekt blieb bislang aus.

Im Transfer-Sommer sorgte Paris Saint-Germain mit zahlreichen ablösefreien Neuzugängen für Aufsehen. Doch die Stars enttäuschen bislang, ein besonders großer Transfer-Flop könnte im Sommer schon wieder gehen.

Die Begeisterung der Fans von Paris Saint-Germain im Sommer war riesig. Mit Lionel Messi (34), Sergio Ramos (36), Gianluigi Donnarumma (23), und Georginio Wijnaldum (31) holte PSG im Sommer vier Stars zum Nulltarif. Doch die erhoffte sportliche Verbesserung brachte bislang keiner aus dem namhaften Quartett.

Ganz unglücklich fällt die Liaison bislang bei einem Akteur aus, der bislang vor allem durch Verletzungen auffiel. Bei seinem erst sechsten Saison-Einsatz brachte der Anhang seine Enttäuschung mit einem gellenden Pfeifkonzert bei jedem Ballkontakt zum Ausdruck. Sind das schon die Vorboten einer vorzeitigen Trennung im Sommer?

PSG-Fans pfeifen Sergio Ramos beim Comeback aus

Obwohl PSG mit dem 5:1 gegen den FC Lorient am Sonntag (3. April 2022) Wiedergutmachung für die 0:3-Schlappe bei der AS Monaco vor der Länderspielpause betrieb, schossen sich die Fans auf Abwehr-Routinier Sergio Ramos ein, der in der 72. Minute beim Stand von 3:1 eingewechselt wurde und mit den Pfiffen schon bei seiner Hereinnahme einen ungemütlichen Abend erlebte.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain
  • Bedenkliche Star-Allüren PSG-Star Mbappé sorgt für Kopfschütteln: „Das ist peinlich“
  • Lionel Messi in der Kritik Star-Kollege nimmt Weltfußballer in Schutz: „Er wird sich nicht ändern“
  • Nike-Panne Misslungener Trikot-Tweet sorgt für Gespött im Internet
  • Aus bei Top-Klub Paris? PSG-Star darf nicht mit zur Vorbereitungsreise nach Japan
  • Trainer-Karussell Nach Abstieg in England: Wayne Rooney kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  • Besser als Barca und PSG Hier ist der FC beste Mannschaft Europas – in einer Statistik aber Letzter
  • Prozess in zweiter Instanz beendet Korruption? Gericht fällt Urteil über PSG-Boss Al-Khelaifi
  • Irres Video Lionel Messis sechsjähriger Sohn zaubert mit dem Ball schon wie sein Vater
  • Anekdote aus Barcelona-Zeit PSG-Teamkollege erinnert sich an Szene mit Messi: „Er wollte mich töten“
  • Nach Wut-Ausraster bei Champions-League-Aus UEFA spricht wohl Witz-Urteil für PSG-Bosse aus

Der spanische Rekord-Nationalspieler (180 Länderspiele) hat die anhaltenden Verletzungs-Probleme aus seiner letzten Saison bei Real Madrid mit in die französische Hauptstadt geschleppt. So kam er bis zur Lorient-Einwechslung erst in fünf von 42 möglichen Spielen zum Einsatz. Vor dem Joker-Einsatz hatte er zuletzt am 23. Januar für PSG gespielt.

Bei einem Jahresgehalt von rund sechs Millionen Euro Netto ein teures Vergnügen, selbst für die mit üppigen Katar-Millionen finanzierten Pariser. Deren Fans haben sich nach dem enttäuschenden Aus in der Champions League gegen Real Madrid so feindselig wie nie auf ihre Superstars eingeschossen.

PSG: Superstars um Messi, Neymar und Ramos in der Kritik

Selbst Lionel Messi und Neymar (30) waren vor den Unmutsbekundungen im Parc des Princes nicht sicher. Dass Ramos nach andauernden Ausfällen nun ebenfalls ins Visier des enttäuschten Anhangs geraten würde, war daher bereits abzusehen.

Ebenso abzusehen ist somit auch, dass die Debatte um seinen vorzeitigen Abschied wieder aufflammen wird. Schon in der Hinrunde, als Ramos das erste Saisondrittel komplett verpasst hatte, gab es Gerüchte um eine frühzeitige Trennung. Sollte Ramos nach inzwischen fast zwei komplett verpassten Spielzeiten nicht im Saison-Finale in Topform kommen, dürfte er bei der Zukunftsplanung einen schweren Stand haben – und womöglich auch selbst Abschieds-Gedanken hegen.

Dass PSG sich in Frankreich souverän die Meisterschaft sichern dürfte, ist für die erfolgsverwöhnten Besitzer - ebenso wie für die Fans - ein schwacher Trost in einer enttäuschenden Saison. Ob Sergio Ramos das große Ziel CL-Triumph im kommenden Jahr noch einmal gemeinsam mit seinen Kollegen angehen darf, bleibt weiter offen. Die Fan-Meinung über den in die Jahre gekommenen Welt- und Europameister ist spätestens seit dem 3. April eindeutig. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.