Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Wegen Sex-Verbot? Olympioniken müssen auf Pappkarton-Betten schlafen

19.07.2021, Japan, Tokio: Brandie Wilkerson aus Kanada dehnt sich vor dem Training der Beachvolleyballerinnen bei den Olympischen Sommerspielen 2020. Foto: Charlie Riedel/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die australische Beach-Volleyballerin Brandie Wilkerson, hier beim Training am 19. Juli 2021, und ihre Sportler-Kolleginnen werden im Olympischen Dorf auf Betten aus Pappe schlafen.

Wegen der Corona-Pandemie herrscht bei Olympia in Tokio striktes Sex-Verbot. Ist das der Grund dafür, dass die Athleten in ihren Zimmern im Olympischen Dorf auf Pappkarton-Einzelbetten schlafen müssen?

Tokio. Sollen das etwa Betten sein? Die Olympioniken in Tokio werden nicht schlecht gestaunt haben, als sie zum ersten Mal ihren Schlafplatz gesehen haben. Denn die Einzel-Betten im Olympischen Dorf bestehen aus Pappkarton! In den sozialen Netzwerken heißen die Dinger jetzt schon „Anti-Sex-Betten“.

Ein Journalist betrachtet Pappbetten für die Olympischen in Tokio 2020

Die Athleten der Olympische Spiele in Tokio müssen auf diesen Papp-Betten schlafen.

Das trifft sich gut, denn die Organisatoren der Olympischen Spiele haben aufgrund der Corona-Pandemie ein Sex-Verbot erteilt. Demnach sind die Sportler dazu aufgerufen, „unnötige Formen physischen Kontakts zu vermeiden“.

Die Veranstalter wollten zwar insgesamt rund 160.000 Kondome an die Athleten verteilen. Die seien aber nicht dafür gedacht, „im Olympischen Dorf genutzt zu werden“. Stattdessen sollen sie „von den Athleten in ihre jeweiligen Heimatländer mitgenommen werden und helfen, die Kampagne zur Bewusstseinsbildung über AIDS zu unterstützen“.  

Athleten-Meinungen über „Anti-Sex-Betten“ gehen auseinander

Ob der Sex in den Pappbetten überhaupt möglich ist, da gehen die Meinungen unter den Athleten auseinander. Während der US-Läufer Paul Chelimo (30, 5000 Meter) schrieb, dass die Olympia-Betten nur das Gewicht einer normalen Person aushalten würden, „um außersportliche Situationen zu verhindern“, widersprach Rhys McClenaghan (21) der angeblichen Anti-Sex-Maßnahme.

Der irische Turner hatte sich selbst dabei gefilmt, wie er wiederholt auf einem Bett sprang, um die Standfestigkeit zu testen. „Die Betten sollen eine Anti-Sex-Maßnahme sein. Sie sind aus Pappe, ja, aber offenbar sollen sie bei plötzlichen Bewegungen zerbrechen. Das ist eine Fake News“, sagte McClenaghan in dem Video, das er bei Twitter postete: „Diese nachhaltigen Betten sind stabil!“

Olympia: Hersteller verspricht ausreichende Stabilität seiner Betten

Und was sagt der Hersteller? Anfang des Jahres hatte die Firma Airweave versprochen, dass die Betten einem Gewicht von 200 kg standhalten und strenge Belastungstests durchlaufen haben. „Wir haben Experimente durchgeführt, wie das Fallenlassen von Gewichten auf die Betten“, sagte ein Sprecher: „Solange nur zwei Personen im Bett liegen, sollten sie stark genug sein, um die Last zu tragen.“

Bereits am Mittwoch geht es dann auch sportlich rund. Noch vor der offiziellen Eröffnungsfeier am Freitag (13 Uhr deutscher Zeit) finden einzelne Vorrundenspiele in diversen Ballsportarten wie Fußball oder Softball statt.