„Werdet ihr noch lernen“ Kölner Erzbischof: Woelki-Eklat bei Wallfahrt in Rom 

„Stimmen gekauft“ Olympia 2022:  Vorwürfe an Fahnenträger Francesco Friedrich

Das Fahnenträger-Duo Francesco Friedrich (rechts) und Claudia Pechstein (links) bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking.

Francesco Friedrich (rechts) und Claudia Pechstein (links) als Fahnenträger-Duo bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking am 4. Februar 2022.

Bob-Pilot Francesco Friedrich gewann die Wahl zum Fahnenträger bei den Olympischen Spielen in Peking deutlich vor Moritz Müller und Tobias Wendl. Seine Mittel zum Sieg sorgen allerdings für Unmut.

Francesco Friedrich (31) und Claudia Pechstein (49) waren das deutsche Fahnenträger-Duo bei der Olympia-Eröffnungsfeier am 4. Februar 2022. Eine Ehre, die nur wenigen Sportlerinnen und Sportlern zuteil wird und sie in einen erlesenen Kreis der deutschen Sportgeschichte befördert.

Im Interview mit der „Bild“ gab der Bob-Dominator bekannt, wie er die Wahl gewonnen hat: „Rein technisch haben wir über Social Media viel gemacht. Ich habe da einen 450-Euro-Jobber angestellt, der hat sich da rangesetzt. Der hat das massiv befeuert und hat wohl die Internet-Gemeinde ganz gut erreicht.“

Zudem habe er eine erhöhte Medienpräsenz im Vorlauf zu den Olympischen Spielen in Peking gehabt. Der Sachse wuchs über sich hinaus und ist seit über einem Jahr im Zweierbob unbesiegt. Eine Leistung, die durchaus mit der Fahnenträger-Ehre belohnt werden kann.

Olympia 2022: „Stimmen gekauft“ – Frau von Moritz Müller erhebt Vorwürfe

Alles zum Thema Social Media

Dass sich dabei im ethisch-moralisch vertretbaren Rahmen bewegt wurde, zweifelt Nadja Müller, die Frau des Kapitäns der Deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, deutlich an. Ihr Mann Moritz und Rennrodler Tobias Wendl waren die Unterlegenen bei der Wahl.

In einer Story auf ihrem persönlichen Instagram-Kanal (@naddiloveshealthy) postete die 32-Jährige einen Screenshot des Interviews und schrieb dazu „Also Stimmen „Kaufen“ hätten wir natürlich auch machen können“ und machte damit ihrem Ärger freien Lauf. Die Tochter vom ehemaligen Geschäftsführer der Kölner Haie, Thomas Eichin (55), hatte zuvor selbst auf ihrem Instagram-Kanal für die Wahl zum Fahnenträger geworben.

Gewählt wurden die Fahnenträger zur Hälfte von den deutschen Athletinnen und Athleten. Über die andere Hälfte des Votings konnten die Fans entscheiden. Sie wählten jeweils einen Fahnenträger (Friedrich, Müller oder Wendl) und eine Fahnenträgerin (Pechstein, Geisenberger oder Hofmeister).

Moritz Müller verlor die Wahl zum Fahnenträger, hier im Spiel gegen Pinguins Bremerhaven am 3. Januar 2022.

Moritz Müller ging bei der Wahl zum Fahnenträger leer aus, hier im Spiel gegen Pinguins Bremerhaven am 3. Januar 2022.

Die Athletinnen und Athleten entschieden sich mit 39,76 Prozent knapp für Haie-Kapitän Moritz Müller (35) vor Francesco Friedrich (38,55 %). Doch der 31-Jährige wusste den Rückhalt seiner Fans und der Unterstützung des 450-Euro-Jobbers hinter sich und gewann die Wahl.

Olympia 2022: Wohin führt Kampf um Stimmen noch?

Seit Jahren gehört es zum Usus, dass die Athletinnen und Athleten ihre persönliche Werbetrommel rühren. Sie und ihr jeweiliges Umfeld werben über alle zur Verfügung stehenden Kanäle. Dass dabei neben „Vitamin B“ auch Geld investiert wird, ist neu oder zumindest in vorigen Jahren nicht öffentlich zugegeben worden.

Wie genau der 450-Euro-Jobber für die Stimmen bei Olympia 2022 zugunsten von Friedrich gesorgt hat, gibt der Bob-Star nicht bekannt. Dennoch stellt sich die Frage, welche Ausmaße der Wettbewerb um die Fahne in Zukunft annehmen wird. Denn die Chance, die Fahne des eigenen Landes zu tragen, ist meistens einmalig.

Das Erlebnis bei der Eröffnungsfeier kann Friedrich jedenfalls keiner mehr nehmen: „Eine unbeschreibliche Erfahrung“. Auch Nadja Müller erkennt: „Sehr schade. Aber jetzt ist es sowieso nicht mehr zu ändern…“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.