Nächstes Drama für US-Star Paradedisziplin verbockt: Mikaela Shiffrin weint neben der Piste

Mikaela Shiffrin weint nach dem Slalom-Aus bei Olympia.

Teamkollegen versuchen Mikaela Shiffrin (USA) nach ihrem Aus im Slalom am Rande der Piste am 9. Februar zu trösten.

Sie wollte ganz groß abräumen bei Olympia. Doch jetzt erlebte sie ihr nächstes Drama. US-Skistar Mikalea Shiffrin weinte bittere Tränen.

Ski-Superstar Mikaela Shiffrin (26) erlebt bei den Olympischen Winterspielen am 9. Februar 2022 in China das nächste Debakel. Nach ihrem frühen Aus im Riesenslalom patzt die Amerikanerin auch im ersten Lauf des Slaloms.

Sie schloss beim Sprechen immer wieder die Augen oder machte kurze Pausen, doch dann konnte sie die Tränen nicht mehr zurückhalten. „Es ist nicht das Ende der Welt“, sagte der Ski-Superstar nach dem nächsten Debakel bei den Olympischen Spielen in China. „Aber ich glaube, ich muss viel hinterfragen jetzt.“

Nach ihrem frühen Aus im Riesenslalom patzte die Amerikanerin, die mit dem norwegischen Skistar  Aamodt Kilde (29, in der Abfahrt nur Fünfter) zusammen ist, auch im ersten Lauf des Slaloms am Mittwoch und war nach wenigen Toren schon draußen. Mit hängendem Kopf und ungläubiger Miene saß die 26-Jährige minutenlang neben der Strecke, ehe sie zu den Interviews schritt.

Alles zum Thema Ski Alpin
Ich glaube, ich muss viel hinterfragen jetzt.“
Mikaela Shiffrin, US-Skistar

Innerhalb von nur drei Tagen hat die langjährige Alpin-Dominatorin in Yanqing schon zwei große Medaillenchancen bei den Winterspielen liegen lassen. Die größte hat sie nun wohl noch in der Kombination. Sie werde versuchen, noch einmal den Reset-Knopf zu drücken, kündigte sie an. „Vielleicht gelingt es mir diesmal besser“, sagte sie. Auch, wenn sie nicht genau wisse, wie.

Shiffrin, normal die Konstanz in Person, kennt solche Situationen nicht. „Natürlich ist der Druck groß, aber das war nicht das größte Thema heute“, sagte sie. „Ich wollte die aggressivste Linie fahren“, analysierte sie ihren kurzen Lauf. Womöglich hat sie es mit ihrer Attacke übertrieben. „Ich bin mit starker Mentalität gestartet - dann war ich draußen“, sagte sie. „Es ist enttäuschend.“

Der Slalom ist Shiffrins absolute Paradedisziplin. Neben Olympia-Gold 2014 holte sie hier schon vier WM-Titel und 47 Weltcup-Siege - mehr als jedes andere Ski-Ass in einer Disziplin. „Das nimmt nichts weg von ihrer noch immer herausragenden Karriere. Dieses eine Rennen ändert daran nichts“, sagte ihre Landsfrau Lindsey Vonn dem TV-Sender NBC zu Shiffrins Aus im Torlauf. Die 2019 zurückgetretene Vonn ist mit 82 Weltcup-Siegen die einzige, die in der ewigen Bestenliste der Damen noch vor Shiffrin (73) liegt. Medaillen bei Olympia haben sie beide jeweils drei - Shiffrin zwei goldene, Vonn eine. Will Shiffrin in China noch eine weitere, muss sie sich schnell wieder fangen. (dpa/ubo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.