Viele Tote und Verletzte Amoklauf an russischer Schule – auch Kinder unter den Opfern

„Wäre einfach unglaublich“ Haie-Kapitän Moritz Müller in Endauswahl für das Olympia-Fahnenträger-Duo

Gesucht wird das deutsche Fahnenträger-Duo für die Olympischen Winterspiele in Peking. Auch Moritz Müller, der Kapitän der Kölner Haie, kann sich Hoffnungen auf diese Ehre machen.

Am 4. Februar 2022 starten die Olympischen Winterspiele in Peking. Auch wenn die Wettkämpfe aufgrund der Corona-Umstände und der politischen Zustände in China schwer in der Kritik stehen, ist es für viele Sportler immer noch eine große Ehre, daran teilzunehmen. Eine der größten Auszeichnung ist zudem stets die Wahl des Fahnenträgers bei der Eröffnungsfeier.

Gewählt werden die deutschen Fahnenträger seit den Spielen im Sommer 2016 in Rio jeweils zur Hälfte von den Athletinnen und Athleten des „Team D“ und von Fans per Online-Abstimmung. Die Wahl startete am Montag (24. Januar 2022) und dauert bis zum Sonntag. Am 3. Februar erfolgt dann die Bekanntgabe.

Zum zweiten Mal nach den Spielen im Sommer 2021 in Tokio werden eine Frau und ein Mann als Fahnenträgerin und Fahnenträger ausgewählt. Bei den Männern wurde unter anderem der Kapitän der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, Moritz Müller, vorgeschlagen, das Team beim Einmarsch in das „Vogelnest“-Stadion anzuführen.

Alles zum Thema Moritz Müller

Der 35-Jährige von den Kölner Haien könnte der zweite Eishockey-Nationalspieler als Olympia-Fahnenträger werden. Bei der Abschlussfeier der Pyeongchang-Spiele hatte der frühere NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff (39) die Flagge getragen. Beide gehörten zur Mannschaft, die in Südkorea überraschend Silber gewonnen hatte.

„Das wäre eine der größten Sachen, die ich im Sport erlebt hätte. Alleine zum Kandidatenkreis zu gehören, ist eine große Ehre und dann vielleicht wirklich die Fahne zu tragen, das wäre einfach unglaublich“, sagt Haie-Kapitän Müller.

Außerdem wurden der Doppel-Olympiasieger im Bobfahren von 2018 in Pyeongchang, Francesco Friedrich (31), und der vierfache Rodel-Goldmedaillengewinner Tobias Wendl (34) nominiert. Vor vier Jahren war der Nordische Kombinierer Eric Frenzel (33) der deutsche Fahnenträger gewesen.

Claudia Pechstein als mögliche Fahnenträgerin nominiert

Bei den Frauen gehört Olympia-Rekordteilnehmerin Claudia Pechstein (49) zu den Kandidatinnen für das Tragen der Fahne. Neben der Eisschnellläuferin und achtmaligen Olympia-Teilnehmerin wurden die Rodlerin und viermalige Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (33) sowie Ramona Hofmeister (25) nominiert. Die Snowboarderin gewann 2018 Olympia-Bronze.

Kriterien für die Vorauswahl waren laut Deutschen Olympischen Sportbund Erfolg, Vorbildfunktion und Vielfalt des Sports. Zudem hätten „die Corona-Regeln vor Ort Einfluss auf die An- und Abreise der Athletinnen und Athleten und somit auch auf die Vorauswahl“.

Angst vor Corona-Infektion: Moritz Müller lässt Kinder aus der Kita

Daher versuchen die Spieler derzeit alles, um eine Corona-Infektion kurz vor dem Abflug am 2. Februar zu vermeiden. „Etwa unsere Kinder in der letzten Woche vor dem Abflug aus der Kita zu lassen“, berichtete Moritz Müller. Bedenken wie viele andere Sportler angesichts der Quarantäne-Bedingungen in Peking hat er nicht.

„Zum Umgang mit positiven Tests in China glaube ich, dass die Geschichten drumherum schlimmer sind, als sie es wirklich sind. Das uns vorgelegte Protokoll sagt, dass man normal isoliert wird – so wie in Deutschland ja auch“, sagte der 35-Jährige. (msw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.