„1G“-Regel Erstes NFL-Team lässt Fans nur noch unter einer Bedingung zu

Fußballfans jubeln und schwenken US-amerikanische Flaggen.

Fans des Fußball-Nationalteams der USA jubeln am 1. August beim Finale des Gold Cups gegen Mexiko im Allegiant Stadium.

Die Las Vegas Raiders setzen in der neuen NFL-Saison komplett auf „1G“ und spielen so vor vollem Haus. Der deutsche Kicker Dominik Eberle wird die Zuschauer-Rückkehr allerdings nicht mehr erleben.

Las Vegas. Zeigt die NFL die Zuschauer-Lösung der Zukunft auf? In Deutschland wird im Nationalsport Fußball gerade erst über den „2G“-Vorstoß mehrerer Bundesligisten debattiert, da geht die US-+amerikanische Football-Liga bereits den nächsten Schritt.

Mit den Las Vegas Raiders setzt der erste Verein in der am 9. September beginnenden Saison voll auf die „1G“-Variante. Heißt: Nur noch geimpfte Zuschauer dürfen dann im Allegiant Stadium die Heimspiele der erst 2020 in den Bundesstaat Nevada gezogenen Franchise verfolgen.

Personen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, erhalten keinen Zutritt mehr. Das gilt selbst für nach einer Infektion Genesene oder negativ getestete Personen.

Las Vegas Raiders bestreiten NFL-Spiele vor ausverkauftem Haus

Weil die Raiders in der vergangenen Saison ausschließlich Geisterspiele absolvierten, präsentiert sich das Team nach seinem Umzug zum ersten Mal überhaupt in der NFL vor den eigenen Fans. Dann allerdings gleich vor vollem Haus.

Denn die 100-prozentige Impfquote ermöglicht auch eine komplette Auslastung des Stadions mit 65.000 Fans auf den Tribünen. Masken oder Abstandsgebote fallen außerdem komplett weg. Vor dem Stadion werden mobile Impf-Stationen aufgebaut. So ist selbst die Impfung kurz vor Kick-Off ist möglich, dann allerdings noch mit Maske beim Stadionbesuch.

„Gesundheit und Sicherheit hatten bei uns immer höchste Priorität“, sagte Inhaber Mark Davis (66) über die Pläne, die in Abstimmung mit Nevadas Senator Steve Sisolak (67) abgestimmt wurden.

NFL: Las Vegas Raiders streichen Dominik Eberle aus dem Kader

Der deutsche Kicker Dominik Eberle (25) wird die Fan-Premiere im Allegiant Stadium allerdings nicht mehr erleben. Am Montag trennten sich die Raiders vom gebürtigen Nürnberger, der bei der Kaderreduzierung auf 85 Spieler aussortiert wurde.

Eberle war noch am Sonntag im Vorbereitungsspiel gegen die Seattle Seahawks (20:7) zum Einsatz gekommen und hatte für zwei Field Goals sowie Extrapunkte nach zwei Touchdowns gesorgt. Zuletzt hatten die Raiders Eberle nach einer ersten Entlassung zurückgeholt. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.