+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

Sie starb viel zu frühTrauer um Vize-Weltmeisterin: Ski-Star Elena Fanchini (†37) tot

Ski-Star Elena Fanchini kommt bei einem WM-Lauf in Méribel ins Ziel. Die Italienerin ist im Alter von nur 37 Jahren gestorben.

Elena Fanchini, hier am 18. März 2015 bei einem WM-Lauf in Méribel, ist am 8. Februar 2023 im Alter von nur 37 Jahren gestorben.

Ski-Star Elena Fanchini hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Die Todesnachricht der italienischen Vize-Weltmeisterin von 2005 erreichte die Stars der Branche am Rande der aktuellen Ski-WM in Méribel.

Ihre gesamte Karriere war ein einziger Kampf gegen Verletzungen, auch nach ihrer aktiven Zeit war die frühere Abfahrts-Vize-Weltmeisterin Elena Fanchini von Rückschlägen gebeutelt. Jetzt ist das frühere Ski-Ass im Alter von nur 37 Jahren an ihrer hartnäckigen Krebs-Erkrankung gestorben.

Die Todesmeldung der Italienerin machte am Mittwoch (8. Februar 2023) bei der Ski-WM in Méribel und Courchevel (Frankreich) die Runde. US-Superstar Mikaela Shiffrin (27) erklärte, dass sie Fanchini „nie vergessen“ werde.

Ski-Zirkus trauert um Kämpferin Elena Fanchini

Erst vergangenen Monat hatte Sofia Goggia (30) ihren Heimsieg in der Abfahrt von Cortina d'Ampezzo ihrer angeschlagenen Landsfrau gewidmet. „Das ist für Elli, die derzeit eine schwere Zeit durchmacht“, erklärte die aktuelle Weltcup-Achte am 20. Januar. Ihre WM-Medaille 2005 hatte Fanchini ihrerseits dem ein Jahr zuvor verstorbenen Rad-Star Marco Pantani (†34) gewidmet.

Alles zum Thema Ski Alpin

Fanchini war während ihrer gesamten Karriere von Verletzungen geplagt, vor allem an ihren Knien, die nach eigenen Angaben „aus Glas“ bestanden.

Die Speed-Spezialistin gewann 2005 dennoch WM-Silber in der Abfahrt. In dieser Disziplin feierte sie auch ihre zwei Weltcupsiege. „Ich halte diese Tage als die schönsten meines Lebens in Erinnerung. Es war komplett magisch“, sagte Fanchini einst über ihre Anfangszeit im Ski-Zirkus.

Später bremsten Verletzungen und ihre Tumor-Diagnose sie immer wieder aus. Fanchini verpasste die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang und verletzte sich bei ihrer Rückkehr später im Jahr nach der Operation eines Tumors schwer.

Sie stürzte im Training und erlitt einen Fingerbruch, einen Wadenbeinbruch und eine schwere Prellung des linken Knies. 2020 trat sie gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Nadia (WM-Silber 2013 in der Abfahrt) zurück. (bc/sid)