Darts-WM Thriller über neun Sätze zwischen Rydz und Wright – Wade beendet Durststrecke

Peter Wright wirft bei der Darts-WM im Spiel gegen Callan Rydz.

Peter Wright (Schottland) am 1. Januar 2022 in Aktion beim Viertelfinale der Darts-WM im Alexandra Palace.

Paukenschlag bei der Darts-WM: Mit einem krachenden 5:0 hat der Engländer James Wade Landsmann Mervyn King im Viertelfinale keine Chance gelassen und im Ally Pally das Halbfinal-Ticket gebucht.

Starkes Ausrufezeichen bei der Darts-WM in London. Im Viertelfinal-Duell der Routiniers setzte sich James Wade (38) am Neujahrstag (1. Januar 2022) glatt mit 5:0 gegen Mervyn King (55) durch und stand als erster Halbfinalist fest.

Im Abendspiel dann ein wahrer Thriller auf allerhöchstem Niveau. Das Duell zwischen Peter Wright (51, Schottland) und Callan Rydz (23, England) ging über neun Sätze. Rydz hatte schon nach Sätzen 3:1 geführt, dann holte Wright, der Mann mit dem Irokesenschnitt, auf zum 4:4 nach Sätzen. Im entscheidenden neunten Satz gewann Wright dann in der Verlängerung mit 4:2 Legs und steht im Halbfinale gegen Gary Anderson. Was für ein Darts-Wahnsinn im Ally Pally.

Für Wade endeten im Match zuvor gleich zwei schmerzhafte Durststrecken bei der Darts-WM, King dagegen verpasste bei seiner besten Vorstellung seit 2009 den erneuten Sprung ins Halbfinale. Im zweiten Viertelfinale am Nachmittag siegte Ex-Weltmeister Gary Anderson (51) aus Schottland überzeugend mit 5:2 gegen den Engländer Luke Humphries (26).

Darts-WM: Überraschungs-Duell zwischen James Wade und Mervyn King

Alles zum Thema Darts-WM
  • „Sehr besorgniserregend“ Darts-Star James Wade musste in Leverkusener Klinik – so ist sein Zustand
  • Pfeil der Liebe statt 180 Darts-Liebling macht seiner Freundin Antrag an besonderem Ort
  • Nach Wirbel um Preiserhöhung Streaming-Riese DAZN verkündet Zukunfts-Entscheidung für Darts-WM
  • Corona-Not bei Handballern Kölner Darts-Star bietet seine Hilfe an – wirklich nur ein Scherz?
  • „Wo ist dein T-Shirt?“ DAZN-Moderatorin Imke Salander bringt Fans nicht nur beim Training ins Schwitzen
  • Powerfrau Imke Salander Auftritt bei Darts-WM: So tickt die kesse DAZN-Moderatorin
  • Nach Blitz-Aus bei DAZN Darts-Experte Tomas „Shorty“ Seyler hat einen neuen Job
  • Zwölf gigantische Sätze Tränen nach dem Krimi: Wright ist wieder der Darts-König – Smith holt drei WM-Rekorde
  • Peter Wrights irres Pfeil-Geheimnis WM: Snakebite wechselt Darts im Finale permanent
  • Alison, Rebecca & Co. heizen Stars und Fans ein Das sind die schönen Tänzerinnen der Darts-WM

Auch wenn die beiden Engländer Wade und King seit über 20 Jahren im Darts-Zirkus mitmischen, hatte auf dem Papier kein wirkliches Top-Duell gestanden, das sich im bisherigen WM-Verlauf angedeutet hätte. Schließlich trafen die beiden Viertelfinal-Teilnehmer mit dem niedrigsten Average (Punkteschnitt auf drei Würfe) aufeinander. Und allerhöchstes Darts-Niveau wurde auch im ersten Spiel des neuen Jahres nicht geboten.

Wade war nach einem 3:1-Zweitrunden-Sieg zuletzt dank der Corona-Erkrankung von Gegner Vincent van der Voort (46) kampflos ins Viertelfinale eingezogen und hatte dort Außenseiter Martijn Kleermaker (30) ohne zu glänzen mit 4:0 besiegt.

King hatte ein früheres WM-Aus mehrmals erst mit spektakulären Aufholjagden abgewendet, sowohl in Runde zwei gegen Ryan Joyce (3:2) als auch im Achtelfinale gegen Raymond Smith (4:3).

James Wade beendet zwei Durststrecken bei Darts-WM

Eine solche blieb gegen Wade allerdings aus. Mit dem 0:5 war King letztlich ohne jede Chance, während Wade gleich zwei Negativserien auf einen Streich beendete, ohne an sein Maximum gehen zu müssen. Sein Average von 86,5 lag letztlich sogar leicht unter dem von King (86,67).

Dennoch war die Erleichterung groß: Schließlich hatte Wade als erster Spieler der WM-Geschichte das Viertelfinale ohne einen einzigen 180er erreicht. Im zweiten Satz warf er dann die ersehnte erste 180 im Turnier ans Board. Der Befreiungsschlag zeigte Wirkung: Im weiteren Verlauf der Partie gelang dem dreimaligen WM-Halbfinalisten (2009, 2012, 2013) dann auch drei weitere Male die Höchstpunktzahl, er feierte den zweiten Sieg in Folge ohne Satzverlust.

Das bedeutete auch das Ende einer zweiten Serie: Nach acht erfolglosen Anläufen reichte es für die aktuelle Nummer vier der Welt mal wieder für den Sprung in die Vorschlussrunde beim mit Abstand wichtigsten und lukrativsten Darts-Turnier. Dort geht es am Sonntag (2. Januar 2022) gegen Michael Smith (31), der Titelverteidiger Gerwyn Price (36) überraschend geschlagen hat.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.