Heftige Erdbeben in der Türkei Hunderte Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Biathlon-Weltcup 2022/23 Zeitplan, Preisgeld, TV-Sender: Alle Infos zur WM in Oberhof

Vanessa Voigt, Sophia Schneider, Janina Hettich und Hanna Kebinger jubeln auf dem Podest.

Die deutsche Staffel um Vanessa Voigt, Sophia Schneider, Janina Hettich und Hanna Kebinger jubelt am 22. Januar 2023 über Platz drei in Antholz.

Der Biathlon-Weltcup 2022/2023 steht vor der Tür. Die Wintersport-Saison startet Ende November und geht bis in den Frühling hinein. Alle Infos zu Terminen, Stars und Stationen gibt es bei EXPRESS.de

Eine Saison mit Heim-WM: Die Biathletinnen und Biathleten gehen top-motiviert in die anstehenden Rennen in Oberhof. 

Für die Biathlon-Stars ist die WM in Oberhof ab dem 8. Februar 2023 das Highlight der Saison. EXPRESS.de beantwortet alle Fragen rund um die Biathlon-Saison 2022/23. Die Termine, die Stationen und die Preisgelder …

Termine: Wann und wo startet der Biathlon-Weltcup 2022/23?

Vom 29. November bis zum 4. Dezember 2022 geht es los. Austragungsort des ersten Weltcups ist Kontiolahti in Finnland. Wie viele Weltcups gibt es in der Biathlon-Saison 2022/23 insgesamt? Es gibt zehn Veranstaltungsorte, inklusive der WM in Oberhof im Februar 2023.

Alle Termine der Biathlon-Saison 2022/23 im Überblick:

Kontiolahti/Finnland: 29. November bis 4. Dezember 2022 

  • Männer, 20 km Einzel: Dienstag, 29. November 2022, 1. Martin Ponsiluoma (Schweden), 2. Niklas Hartweg (Schweiz), 3. David Zobel (Deutschland)
  • Frauen, 15 km Einzel: Mittwoch, 30. November 2022, 1. Hanna Öberg (Schweden), 2. Ingrid Landmark Tandrevold (Norwegen), 3. Lisa Vittozzi (Italien)
  • Männer-Staffel, 4 x 7,5 km: Donnerstag, 1. Dezember 2022, 1. Norwegen, 2. Deutschland, 3. Frankreich
  • Frauen-Staffel, 4 x 6 km: Donnerstag, 1. Dezember 2022, 1. Schweden, 2. Deutschland, 3. Norwegen
  • Männer, 10 km Sprint: Samstag, 3. Dezember 2022, 1. Johannes Thingnes Bö, 2. Sturla Holm Lägreid (beide Norwegen), 3. Roman Rees (Schauinsland, Deutschland)
  • Frauen, 7,5 km Sprint: Samstag, 3. Dezember 2022, 1. Lisa Hauser (Österreich), 2. Lisa Vittozzi (Italien), 3. Linn Persson (Schweden)
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: 4. Dezember 2022, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Sturla Holm Lägreid (Norwegen), 3. Emilien Jacquelin (Frankreich)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: 4. Dezember 2022, 1. Julia Simon (Frankreich), 2. Dorothea Wierer (Italien), 3. Elvira Öberg (Schweden)

Hochfilzen/Österreich: 8. bis 11. Dezember 2022

  • Frauen, 7,5 km Sprint: Donnerstag, 8. Dezember 2022, 1. Denise Herrmann-Wick (Deutschland), 2. Marketa Davidova (Tschechien), 3. Julia Simon (Frankreich)
  • Männer, 10 km Sprint: Freitag, 9. Dezember 2022, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Emilien Jacquelin (Frankreich), 3. Sturla Holm Laegreid (Norwegen)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 10. Dezember 2022, 1. Julia Simon (Frankreich), 2. Ingrid Landmark Tandrevold (Norwegen), 3. Marketa Davidova (Tschechien)
  • Männer 4 x 7,5 km Staffel: Samstag, 10. Dezember 2022, 1. Norwegen, 2. Schweden, 3. Deutschland
  • Frauen, 4 x 6 km Staffel: Sonntag, 11. Dezember 2022, 1. Frankreich, 2. Schweden, 3. Italien
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Sonntag, 11. Dezember 2022, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Sturla Holm Laegreid (Norwegen), 3. Emilien Jacquelin (Frankreich)

Annecy-Le Grand Bornand/Frankreich: 15. bis 18. Dezember 2022 - TV: ARD & Eurosport

  • Männer, 10 km Sprint: Donnerstag, 15. Dezember 2022, 1. Johannes Thingnes Bö, 2. Sturla Holm Lägreid (beide Norwegen), 3. Benedikt Doll (Deutschland)
  • Frauen, 7,5 km Sprint: Freitag, 16. Dezember 2022, 1. Anna Magnusson, 2. Linn Persson (beide Schweden), 3. Denise Herrmann-Wick (Deutschland)
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Samstag, 17. Dezember 2022, 1. Sturla Holm Laegreid, 2. Vetle Sjaastad Christiansen, 3. Johannes Thingnes Bö (alle Norwegen)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 17. Dezember 2022, 1. Elvira Öberg (Schweden), 2. Lisa Vittozzi (Italien), 3. Julia Simon (Frankreich)
  • Männer, 15 km Massenstart: Sonntag, 18. Dezember 2022, 1. Johannes Dale, 2. Sturla Holm Laegreid, 3. Johannes Thingnes Bö (alle Norwegen)
  • Frauen, 15 km Massenstart: Sonntag, 18. Dezember 2022, 1. Theresa Hauser (Österreich), 2. Julia Simon, 3. Anais Chevalier-Bouchet (beide Frankreich)

Pokljuka/Slowenien: 5. bis 8. Januar 2023 

  • Frauen, 7,5 km Sprint: Donnerstag, 5. Januar 2023, 1. Elvira Öberg (Schweden), 2. Julia Simon (Frankreich), 3. Dorothea Wierer (Italien)
  • Männer, 10 km Sprint: Freitag, 6. Januar 2023, 1. Johannes Thingnes Bö, 2. Tarjei Bö, 3. Sturla Holm Laegreid (alle Norwegen)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 7. Januar 2023, 1. Elvira Öberg (Schweden) , 2. Dorothea Wierer (Italien), 3. Julia Simon (Frankreich)
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Samstag, 7. Januar 2023, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Quentin Fillon Maillet (Frankreich), 3. Tarjei Bö (Norwegen)
  • Single Mixed-Staffel: Sonntag, 8. Januar 2023, 1. Norwegen (Christiansen, Tandrevold), 2. Frankreich (Guigonnat, Jeanmonnot), 3. Schweiz (Hartweg, Baserga)
  • Mixed-Staffel: Sonntag, 8. Januar 2023, 1. Frankreich (Fabien Claude, Quentin Fillon Maillet, Anais Chevalier-Bouchet, Julia Simon), 2. Italien (Didier Bionaz, Tommaso Giacomel, Dorothea Wierer, Lisa Vittozzi), 3. Schweden (Jesper Nelin, Martin Ponsiluoma, Mona Brorsson, Elvira Öberg)

Ruhpolding/Deutschland: 11. bis 15. Januar 2023 (ARD & Eurosport)

  • Männer, 20 km Einzel: Mittwoch, 11. Januar 2023: 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen); 2. Vetle Sjaastad Christiansen (Norwegen); 3. Jakov Fak (Slowenien)
  • Frauen, 15 km Einzel: Donnerstag, 12. Januar 2023: 1. Lisa Vittozzi (Italien), 2. Lou Jeanmonnot, 3. Julia Simon (beide Frankreich)
  • Männer, 4 x 7,5 km Staffel: Freitag, 13. Januar 2023: 1. Norwegen (Lägreid, Tarjei Bö, Christiansen, Johannes Thingnes Bö), 2. Deutschland (David Zobel/Partenkirchen, Johannes Kühn/Reit im Winkl, Benedikt Doll/Breitnau, Roman Rees/Schauinsland), 3. Frankreich (Perrot, Fillon Maillet, Guigonnat, Fabien Claude)
  • Frauen, 4 x 6 km Staffel: Samstag, 14. Januar 2023, 14.25 Uhr: 1. Norwegen (Karoline Offigstad Knotten, Raghnild Femsteinevik, Marte Olsbu Röiseland, Ingrid Landmark Tandrevold), 2. Deutschland (Anna Weidel/Kiefersfelden, Vanessa Voigt/Rotterode, Sophia Schneider/Teisendorf, Denise Herrmann-Wick/Oberwiesenthal), 3. Italien (Samuela Comola, Lisa Vittozzi, Rebecca Passler, Dorothea Wierer)
  • Männer, 15 km Massenstart: Sonntag, 15. Januar 2023: 1. Johannes Thingnes J.T. Bö (Norwegen), 2. Vetle Sjaastad Christiansen (Norwegen), 3. Sturla Holm Lägreid (Norwegen)
  • Frauen, 12,5 km Massenstart: Sonntag, 15. Januar 2023: 1. Julia Simon (Frankreich), 2. Lisa Vittozzi (Italien), 3. Anais Chevalier-Bouchet (Frankreich)

Antholz/Italien: 19. bis 22. Januar 2023: ZDF und Eurosport 

  • Frauen, 7,5 km Sprint: Donnerstag, 19. Januar 2023, 1. Dorothea Wierer (Italien), 2. Chloe Chevalier (Frankreich), 3. Elvira Öberg (Schweden)
  • Männer, 10 km Sprint: Freitag, 20. Januar 2023, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Martin Ponsiluoma (Schweden), 3. Sturla Holm Laegreid (Norwegen)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 21. Januar 2023, 1. Denise Herrmann-Wick (Deutschland), Lisa Vittozzi (Italien), 3. Elvira Öberg (Schweden)
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Samstag, 21. Januar 2023, 1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen), 2. Sturla Holm Laegreid (Norwegen), 3. Martin Ponsiluoma (Schweden)
  • Frauen, 4 x 6 km Staffel: Sonntag, 22. Januar 2023, 1. Frankreich (Jeanmonnot, Chevalier-Bouchet, Chevalier, Simon), 2. Schweden (Persson, Magnusson, Öberg, Öberg), 3. Deutschland (Vanessa Voigt/Rotterode, Sophia Schneider/Oberteisendorf, Janina Hettich-Walz/Schönwald, Hanna Kebinger/Partenkirchen)
  • Männer, 4 x 7,5 km Staffel: Sonntag, 22. Januar 2023, 14.30 Uhr

Biathlon-WM in Oberhof/Deutschland: 8. bis 19. Februar 2023 

Das sind die Starterinnen und Starter aus Deutschland: Bei den Frauen sind Denise Herrmann-Wick, Vanessa Voigt, Sophia Schneider, Anna Weidel, Janina Hettich-Walz und Hanna Kebinger nominiert.

Benedikt Doll, Roman Rees, Johannes Kühn, David Zobel, Justus Strelow und Philipp Nawrath starten bei den Männern.

Im Free-TV werden alle WM-Rennen in der ARD, im ZDF und bei Eurosport übertragen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender teilen sich die Biathlon-WM wie schon in den Jahren zuvor auf. Das ZDF beginnt am 8. Februar. Die ARD übernimmt am 15. Februar.

Der genaue Zeitplan der Biathlon-WM in Oberhof:

  • Mixed-Staffel: Mittwoch, 8. Februar 2023, 14.45 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Frauen, 7,5 km Sprint: Freitag, 10. Februar 2023, 14.30 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Männer, 10 km Sprint: Samstag, 11. Februar 2023, 14.30 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Sonntag, 12. Februar 2023, 14.25 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Sonntag, 12. Februar 2023, 13.25 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Männer, 20 km Einzel: Dienstag, 14. Februar 2023, 14.30 Uhr (ZDF und Eurosport)
  • Frauen, 15 km Einzel: Mittwoch, 15. Februar 2023, 14.30 Uhr (ARD und Eurosport)
  • Single Mixed-Staffel: Donnerstag, 16. Februar 2023, 15.10 Uhr (ARD und Eurosport)
  • Männer, 4 x 7,5 km Staffel: Samstag, 18. Februar 2023, 11.45 Uhr (ARD und Eurosport)
  • Frauen, 4 x 6 km Staffel: Samstag, 18. Februar 2023, 15 Uhr (ARD und Eurosport)
  • Männer, 15 km Massenstart: Sonntag, 19. Februar 2023, 12.30 Uhr (ARD und Eurosport)
  • Frauen, 12,5 km Massenstart: Sonntag, 19. Februar 2023, 15.15 Uhr (ARD und Eurosport)

Nove Mesto/Tschechien: 2. bis 5. März 2023 

  • Männer, 10 km Sprint: Donnerstag, 2. März 2023, 16.10 Uhr
  • Frauen, 7,5 km Sprint: Freitag, 3. März 2023, 16.10 Uhr
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Samstag, 4. März 2023, 13.50 Uhr
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 4. März 2023, 15.45 Uhr
  • Mixed Staffel: Sonntag, 5. März 2023, 11.30 Uhr
  • Single Mixed Staffel: Sonntag, 5. März 2023, 15.15 Uhr

Östersund/Schweden: 9. bis 12. März 2023 

  • Frauen, 15 km Einzel: Donnerstag, 9. März 2023, 13.15 Uhr
  • Männer, 20 km Einzel: Donnerstag, 9. März 2023, 16.20 Uhr
  • Frauen, 4 x 6 km Staffel: Samstag, 11. März 2023, 14 Uhr
  • Männer, 4 x 7,5 km Staffel: Samstag,11. März 2023, 16.30 Uhr
  • Frauen, 12,5 km Massenstart: Sonntag, 12. März 2023, 13 Uhr
  • Männer, 15 km Massenstart: Sonntag, 12. März 2023, 16 Uhr

Oslo/Norwegen: 16. bis 19. März 2023 (Massenstart, Sprint und Verfolgung)

  • Männer, 10 km Sprint: Donnerstag, 16. März 2023, 15.15 Uhr
  • Frauen, 7,5 km Sprint: Freitag, 17. März 2023, 15.20 Uhr
  • Männer, 12,5 km Verfolgung: Samstag, 18. März 2023, 12.45 Uhr
  • Frauen, 10 km Verfolgung: Samstag, 18. März 2023, 15.10 Uhr
  • Männer, 15 km Massenstart: Sonntag, 19. März 2023, 12.50 Uhr
  • Frauen, 12,5 km Massenstart: Sonntag, 19. März 2023, 15.10 Uhr

Wer gewann in der letzten Saison die Gesamtwertung im Biathlon-Weltcup?

Titelverteidiger bei den Männern ist der Franzose Quentin Fillon Maillet, bei den Frauen gewann die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland.

Welche Regeländerungen gibt es zur neuen Biathlon-Saison?

Die Ergebnisse bei der WM zählen nicht mehr in die Gesamtwertung des Weltcups. Für einen Sieg im Weltcup gibt es künftig 90 statt 60 Punkte. Der Zweitplatzierte erhält 75 statt bisher 54 Punkte, der Dritte bekommt 60 statt 48 Punkte auf sein Konto gutgeschrieben.

Bis zum 40. Platz gibt es Weltcup-Punkte (diese Regel wurde nicht geändert). So sollen Athletinnen und Athleten, die einen Start wegen Krankheit verpassen, dennoch Chancen auf den Gesamtsieg haben.

Bisher war es so, dass die zwei schlechtesten Ergebnisse im Weltcup gestrichen wurden. Jetzt sind es sämtliche Resultate, die in der Wertung im Weltcup berücksichtigt werden. Es wird zudem mehr Preisgeld ausgeschüttet, weil künftig auch hintere Platzierungen Prämien einbringen.

Wie viele Athletinnen und Athleten dürfen für Deutschland an den Start gehen?

Die besten 25 Nationalverbände der vergangenen Saison im Weltcup erhalten feste Startquoten. Deutschland darf deshalb bei Frauen und Männern jeweils sechs Sportlerinnen und Sportler – jeweils das Maximum – starten lassen.

Welche deutschen Biathletinnen und Biathleten gehen an den Start?

Zu den deutschen Frauen der Lehrgangsgruppe 1A gehören folgende Biathletinnen. Wer genau starten darf, steht noch nicht fest:

  • Denise Herrmann
  • Vanessa Hinz
  • Franziska Preuß
  • Vanessa Voigt
  • Janina Hettich-Walz
  • Franziska Hildebrand
  • Anna Weidel

Bei den Männern gehen folgende Biathleten für Deutschland an den Start. Wer genau starten darf, steht noch nicht fest:

  • Benedikt Doll
  • Roman Rees
  • Philipp Nawrath
  • Philipp Horn
  • Lucas Fratzscher
  • Johannes Kühn
  • Justus Strelow
  • David Zobel

Wo läuft der Biathlon-Weltcup im TV?

In Deutschland gibt es traditionell hohe Einschaltquoten bei den TV-Übertragungen des Biathlon-Weltcups. ARD und ZDF übertragen im Wechsel die Veranstaltungen live. Das Erste startet am 29. November. Auch Eurosport zeigt die Weltcups live.

Welche Expertinnen und Experten gibt es bei ARD und ZDF?

Magdalena Neuner, Kati Wilhelm, Uschi Disl, Arnd Peiffer und Ricco Groß waren im letzten Winter unter anderen dabei.

Olympiasieger Peiffer und Ex-Weltmeister Erik Lesser werden in der kommenden Saison die Biathlon-Experten der ARD. Sie lösen das langjährige Duo mit Neuner und Kati Wilhelm (46) ab. Bei Eurosport gehörte Michael Rösch zu den Experten. Ob er auch diesmal wieder mit dabei sein wird, steht noch nicht fest.

Wie hoch sind die Prämien im Biathlon-Weltcup für die Sportlerinnen und Sportler?

Top-Stars der Szene können über eine Million Euro pro Saison verdienen, darunter auch lukrative Werbeverträge mit Ausrüstern. Bei den Weltcups staffelt sich das Preisgeld wie folgt: Der Gesamtsieg im Weltcup bringt 28.000 Euro. Für einen Sieg beim Einzelrennen gibt es 15.000 Euro, der Zweitplatzierte 12.000 Euro und der Drittplatzierte 9000 Euro.

Seit wann gibt es den Biathlon-Weltcup?

Die erste Saison im Biathlon-Weltcup wurde 1978 ausgetragen. Damals waren erstmal nur Männer am Start. Seit 1987 gibt es auch einen Frauen-Weltcup.

Wie entstand Biathlon?

Die Ursprünge des heutigen Biathlonsports reichen zurück bis in die Wikingerzeit in Skandinavien. Die Ureinwohner Norwegens kämpften auf Skiern gegen Angriffe der Wikinger. Im Mittelalter waren Soldaten auf Skiern dann schon ein fester Bestandteil der Armeen von Russland und den skandinavischen Ländern.

Biathlon entwickelte sich dann zum Militärsport, der erste Verein wurde 1861 in Norwegen gegründet. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Biathlon entmilitarisiert, auch die zivile Bevölkerung konnte den Sport nun ausüben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.