„Das ist ein Knaller“ Basketball-Bundesliga fast komplett geimpft – bis auf einen Spieler

Basketball: BBL-Pokal, FC Bayern München - Alba Berlin, Final Four, Finale im Audi Dome. Paul Zipser (l-r) von Bayern München, Jayson Granger von Berlin und Leon Radosevic von Bayern München. +++ dpa-Bildfunk +++

Paul Zipser (l.), Jayson Granger (m.) und Leon Radosevic (r.) im BBL-Pokal zwischen Bayern München und Alba Berlin am 16. Mai 2021.

Von dieser Impfquote können andere Teile der Gesellschaft nur träumen! In der Basketball Bundesliga (BBL) sind bis auf einen Spieler alle gegen das Coronavirus geimpft. 

Köln. Die Basketball Bundesliga (BBL) startet mit einer fast 100-prozentigen Impfquote in die neue Saison. „Ein Spieler ist nicht geimpft. Einer. Das ist ein Knaller“, sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz (55). Dass die Zahl aber keine vollständige Sicherheit bietet, ist spätestens seit dem Wochenende klar. Pokalsieger Bayern München hatte kurzfristig die Teilnahme an einem Vorbereitungsturnier wegen Coronafällen „im Team bzw. im unmittelbaren Umfeld der Mannschaft“ absagen müssen.

Für BBL-Boss bleiben trotz hoher Impfquote Sorgen

„Es zeigt sich einfach, dass es diese Impfdurchbrüche dann doch gibt“, sagte Holz, „deshalb sind wir da natürlich nicht so entspannt. Das macht schon Sorgen.“ Denn der FC Bayern sei „sicherlich komplett durchgeimpft“.

Die neue Saison beginnt am Donnerstag mit dem Duell zwischen Meister Alba Berlin und den Telekom Baskets Bonn (20.30 Uhr/MagentaSport). „Bei den Klubs spüren wir eine Menge Aufbruchstimmung“, sagte Holz: „Ich freue mich, dass wir Zuschauer haben, und auch in ganz vernünftigen Größenordnungen – nicht nur symbolisch. Das wird ein schöner Restart, sehr stimmungsvoll.“

Teilweise kann es schon zum Auftakt Vollauslastung geben, etwa in den kleineren Standorten in Bayern und in Baden-Württemberg. In Niedersachsen sieht die Sache noch anders aus. Holz hofft, dass es im Laufe der Spielzeit zur völligen Freigabe kommt. „Ich kann mir vorstellen, dass wir noch überall volle Hallen erleben werden.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.