Tierretter in Hitzewelle Hund im Auto eingesperrt: Prominenter Helfer sorgt für Begeisterung

Kimi Räikkönen reicht einem im Auto eingesperrten Hund einen Eisbecher gefüllt mit Wasser. Das Video sorgt in den sozialen Netzwerken für Begeisterung.

Ein im Auto eingesperrter Hund in der Toskana erhielt prominente Hilfe. Das Video sorgt aktuell für viel positive Resonanz bei Social Media.

Es sollte Besitzerinnen und Besitzern von Hunden längst bewusst sein: Die Tiere im Sommer möglichst nicht alleine im Auto lassen. Ein vernachlässigter Vierbeiner erhielt jetzt immerhin prominente Hilfe.

Die sommerliche Hitzewelle hat Europa derzeit im Griff, da ist der „Iceman“ genau der Richtige. Der langjährige Formel-1-Star Kimi Räikkönen (42) sorgt derzeit bei Social Media für Begeisterung.

Im sonnigen Süden des Kontinents, wo Mensch und Tier seit Tagen um die Wette schwitzen, erwärmt der emotional sonst so abgekühlte Finne mit seinem Einsatz für einen im Auto eingesperrten Hund die Herzen der Motorsport-Fans und Tierliebhaber.

Kimi Räikkönen kommt eingesperrtem Hund zu Hilfe

In einem kurzen Clip, der zunächst bei Instagram kursierte, ist Raikkönen im Toskana-Urlaub mit Töchterchen Rianna Angelia Milana (5) zu sehen.

Der Finne lässig mit Hemd und Sonnenbrille, sein Nachwuchs sportlich in Trikot und Hose des FC Barcelona. Ein leckeres Eis darf beim Stadt-Bummel natürlich nicht fehlen, doch als beide am Straßenrand ein Auto mit leicht heruntergelassener Scheibe und einem dort eingesperrten Hund entdecken, wird der Becher kurzerhand umfunktioniert.

Im Video ist zu erkennen, wie Raikkönen den Eisbecher als improvisierte Tränke nutzt und dem durstigen Vierbeiner durch den Fenster-Spalt zum Trinken ins Auto reicht.

Hier sehen Sie Kimi Räikkönen als Hunde-Retter:

Als er von einem Mann, der die Szene aus einem Fenster beobachtet und filmt, angesprochen wird, zuckt er mit Blick auf das Tier im Fahrzeug ungläubig mit den Schultern.

Viel Lob für Hunde-Retter Kimi Räikkönen

Dass Hunde bei höheren Temperaturen nicht einfach im Auto gelassen werden sollen, müsste Halterinnen und Haltern eigentlich bewusst sein. Dennoch sind aufmerksame Passantinnen und Passanten Jahr für Jahr in Einzelfällen gefordert, müssen im Notfall etwa Scheiben einschlagen, um vernachlässigte Tiere zu befreien.

Entsprechend positiv war das Echo auf die Aktion von Formel-1-Liebling Räikkönen in den sozialen Netzwerken. „Es ist eine Schande, wenn Leute ihre Hunde bei Temperaturen über 20 Grad in der sengenden Hitze im Auto lassen, aber dann gibt es auch Helden wie Kimi, die ihnen helfen“, schrieb ein Nutzer. Ein anderer ergänzte: „Wir brauchen mehr Leute wie Kimi!“

Nach 20 Jahren in der Formel 1 genießt der Weltmeister von 2007 derzeit sein erstes Jahr in Motorsport-Rente. Von 2019 bis 2021 war er noch für das Team Alfa-Romeo gefahren, wo er vor Saisonbeginn von Landsmann Valtteri Bottas (32) abgelöst wurde. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.