Stau-Chaos in NRW Fast 400 Kilometer – diese Autobahnen sind besonders betroffen

Formel 1 Crash-Schock in Silverstone: Alfa-Romeo-Star meldet sich nach seinem Horror-Unfall

Alfa-Romeo-Fahrer Guanyu Zhou rutscht mit seinem Auto kopfüber über die Strecke

Heftiger Crash: Beim Formel-1-Rennen in Silverstone am Sonntag (3. Juli 2022) flog Alfa-Romeo-Pilot Guanyu Zhou kurz nach dem Start von der Strecke. Der Chinese blieb offenbar unverletzt.

Die Formel 1 gastierte zum zehnten Saisonlauf im britischen Silverstone. Direkt in der ersten Runde kam es zu einem heftigen Crash: Mehrere Autos waren involviert, bange Minuten gab es um Alfa-Romeo-Fahrer Guanyu Zhou.

Heftiger Auftakt in den zehnten Formel-1-Lauf der Saison! Am Sonntag (3. Juli 2022) kam es unmittelbar nach dem Start des Kult-Rennens zu einem heftigen Crash. Mehrere Piloten waren involviert.

Während WM-Spitzenreiter Max Verstappen (24) einen Sahne-Start erwischte und dem Premieren-Pole-Setter Carlos Sainz (27) im Ferrari direkt davonzog, krachte es im hinteren Teil des Feldes heftig. Sofort gab es die Rote Flagge von der Rennleitung.

Auf den TV-Bildern war der Crash nur im Hintergrund zu sehen – insbesondere den chinesischen Alfa-Romeo-Piloten Guanyu Zhou (23) hatte es heftig erwischt. Es folgten bange Momente: Die Regie zeigte den verunglückten Wagen des Chinesen minutenlang nicht – kein gutes Zeichen. Währenddessen rollten die verbleibenden Wagen zurück in die Box.

Alfa Romeo driver Guanyu Zhou of China crashes at the start of the British Formula One Grand Prix at the Silverstone circuit, in Silverstone, England, Sunday, July 3, 2022. (AP Photo/Frank Augstein)

Horror-Szenen: Guanyu Zhou rutschte beim Formel-1-Rennen in Silverstone kopfüber über die Strecke und krachte in einen Fang-Zaun. Der Chinese blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Alles zum Thema Ferrari

Dann das Aufatmen: Alfa Romeo gab vorsichtige Entwarnung, Zhou schien es nach seinem heftigen Crash gutzugehen! Genauere Informationen zum Gesundheitszustand des Chinesen gab es zunächst jedoch nicht. „Er spricht und er scheint keine äußeren Verletzungen zu haben“, hieß es von seinem Team-Manager Beat Zehnder (56).

Später meldete sich Zhou selbst zu Wort. „Es war ein schwerer Unfall und ich bin froh, dass es mir gut geht. Der Halo hat mich heute gerettet, und das zeigt, dass jeder Schritt, den wir zur Verbesserung unserer Autos unternehmen, echte, wertvolle Ergebnisse bringt.“ Tatsächlich kündigte der Chinese direkt sein Comeback für das Rennen im österreichischen Spielberg kommenden Sonntag an: „Ich bin fit und freue mich auf Österreich nächste Woche.“

Zhou war mit seinem Wagen kopfüber zunächst über die Strecke und dann ins Kiesbett gerutscht, über die Streckenbegrenzung geflogen und in einen Fangzaun gekracht. Horror-Bilder, die Schlimmes erahnen ließen!

Heftiger Crash überschattet Formel-1-Rennen in Silverstone

Das war passiert: Beim Start war es zu einer Berührung zwischen Mercedes-Pilot George Russell (24) und Zhou gekommen. Auch weitere Fahrer wurden anschließend in die Karambolage involviert. Der Japaner Yuki Tsunoda (22) rollte in seinem demolierten Alpha Tauri in die Box, die Mechaniker konnten seinen Wagen aber wieder reparieren.

Alexander Albon (26) wiederum musste seinen Wagen abstellen. Der Williams-Pilot konnte nicht weiterfahren, wurde ebenso wie Zhou ins Medical Center gebracht. Albon hatte im Zuge des Crashs ebenfalls mehrere heftige Stöße bekommen, auch seine Vorderachse war gebrochen. Für Albon ging es mit dem Helikopter ins Krankenhaus. „Wir sind froh, bestätigen zu können, dass für Alex komplette Entwarnung gegeben worden ist und er das Coventry Hospital verlassen kann“, teilte sein Team am späten Abend mit.

Mercedes-Star George Russell nach dem heftigen Crash am Sonntag (3. Juli 2022) beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone.

Mercedes-Star George Russell nach dem heftigen Crash am Sonntag (3. Juli 2022) beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone.

Die Situation war unübersichtlich, eine halbe Stunde lang war das Rennen unterbrochen. Das Rennen wurde dann um 17 Uhr, nach mehr als einer Dreiviertelstunde Unterbrechung, neu gestartet – in der ursprünglichen Reihenfolge des Qualifyings. Für Zhou, Russell und Albon war das Rennen derweil zu Ende.

Hektik hatte kurz vor dem Start auch noch bei Ferrari geherrscht: Bis kurz vor dem Start werkelten die Mechaniker an den Boliden des Premieren-Pole-Setters Carlos Sainz (27) und des aktuellen WM-Dritten Charles Leclerc (24) – offenbar hatte das Team bei den obligatorischen Datenchecks an den Fahrzeugen gepatzt und eine Klappe nicht ordnungsgemäß verschlossen. Das Problem konnte aber noch rechtzeitig behoben werden.

Sainz fuhr am Ende in seinem 150. Formel-1-Rennen zum ersten Sieg. Zweiter wurde Sergio Pérez (32) im Red Bull vor Lewis Hamilton (37) im Mercedes. Mick Schumacher (23) fuhr auf Rang acht seine ersten Karriere-Punkte ein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.