NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot

Hamilton fürchtet Ferrari-Dominanz Doch die Rivalen unterstellen wieder einen Mercedes-Bluff

Charles Leclerc fährt im Ferrari bei den Testfahrten der Formel 1 in Bahrain über die Rennstrecke.

Der Ferrari, hier am Samstag (12. März 2022) mit Charles Leclerc im Cockpit, überzeugte bei den Trainingsfahrten in Bahrain.

Ferrari fährt in den Trainings-Sessions vor der neuen Saison der Formel 1 überraschend stark, doch die Konkurrenz glaubt noch an einen neuen Mercedes-Bluff.

Die Formel 1 sieht wieder Rot! Beim Abschlusstest in Bahrain für die am 20. März hier beginnende Saison machte der neue Ferrari F1-75 den stärksten Eindruck – von den Zeiten, aber auch den Rennsimulationen her. Das wäre Balsam auf die geschundenen Seelen der Tifosi, ausgerechnet zum 75-jährigen Firmenjubiläum der Marke mit dem springenden Pferd den ersten Titel seit 2007 (Kimi Räikkönen) zu gewinnen.

Natürlich sind die Zeiten aufgrund der unterschiedlichen Benzinmengen mit Vorsicht zu genießen. Doch für den nur auf Rang 17 gefahrenen Lewis Hamilton (37) sind Charles Leclerc (24) und Carlos Sainz (27) die Favoriten für den WM-Start: „Nach dem, was ich sehen kann: Ferrari würde wahrscheinlich einen Doppelsieg erzielen.“

Formel 1: Ferrari hofft auf starkes Auto für neue Saison

Sein Mercedes-Kollege George Russell (24) pflichtet bei: „Ferrari scheint im Moment insgesamt am stärksten zu sein.“ Und auch Red-Bull-Weltmeister Max Verstappen (24) sagt trotz seiner Bestzeit (auf den weichsten Reifen): „Die sehen richtig stark aus. Ich hoffe, dass wir mit ihnen mithalten können.“

Alles zum Thema Lewis Hamilton
  • Formel 1 Rennen in Ungarn: Verstappen gewinnt vor Hamilton, Ferrari mit schwarzem Wochenende
  • Formel 1 live Österreich-Rennen im Ticker: Ferraris jagen Verstappen – wieder Punkte für Mick?
  • Formel 1 Klima-Aktivisten stürmten Strecke in Silverstone – sechs Personen vor Gericht angeklagt
  • Entgleisung gegen Hamilton Verstappen verteidigt Schwiegervater Piquet nach Eklat
  • Ex-Weltmeister beleidigte Hamilton Nelson Piquet reagiert auf Schock-Video: „Übersetzung nicht korrekt“
  • Formel 1 Sechster Saisonsieg: Verstappen dominant in Kanada – Hamilton überrascht
  • Formel 1 Wegen Hoppel-Autos: Kölner Sportwissenschaftler warnt vor frühzeitigem Kariereende
  • Gehaltsgrenze in der Formel 1? Zoff zwischen Fahrern und Bossen: „Komischer Zufall“
  • Verstappen ist der Maximiser Mercedes eröffnet Dreikampf mit Ferrari und Red Bull
  • Formel 1 im Liveticker Qualifying in Barcelona: Leclerc & Verstappen im Duell – Mercedes mit Überraschung?

Hat Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (52) nach den vielen Roten Gurken der Ära von Sebastian Vettel (34) jetzt endlich eine Rote Göttin gebaut? Kann sie die seit 2014 andauernde Dominanz von Konstrukteursweltmeister Mercedes brechen?

Binotto traut dem Braten nicht und sagt mit Blick auf die GPS-Daten, es sei „sonnenklar“, dass Mercedes noch nicht mit voller Power gefahren sei. Auch Sainz unterstellt einen Bluff: „Typisch Mercedes und George. Zuerst reden sie die anderen stark. Dann kommen sie zum ersten Rennen und verblasen uns alle. Wenn es das erste Jahr wäre, in dem sie so reden, würde ich ihnen vielleicht glauben.“

Formel 1: Red Bull glaubt an Ass im Ärmel bei Mercedes

Das glaubt auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner (48): „Ich bin der festen Überzeugung, dass Mercedes noch nicht alles gezeigt hat.“ Der hatte den fast völlig auf Seitenkästen verzichtenden und mit einem Spiegel-Flügel verblüffenden Mercedes W13 beim ersten Anblick noch als „illegal“ bezeichnet, ruderte aber später zurück: „Die Seitenkästen sind extrem. Aber aus unserer Sicht erfüllt diese Lösung alle Kriterien.“

Angesprochen auf die Bluff-Vorwürfe sagt Hamilton: „Nein, wir wären richtig richtig gut aufgestellt, wenn wir beim Testen eine schlechte Leistung simulieren könnten. Und das ist nicht der Fall.“ Sollte er im ersten Auto der neuen Ära nicht in der Lage sein, seinen Titel von Verstappen zurückzuerobern, wie lange würde er wohl fahren?

Auf die Frage, ob er wie NFL-Legende Tom Brady (44) auch noch mit 40 Jahren seinen Sport ausüben wolle, sagte Hamilton: „Über diese Zahl habe ich noch gar nicht nachgedacht, obwohl ich ja schon 37 bin. Nein, ich möchte jetzt erstmal diese neue Ära mit den neuen Autos bestreiten und hoffe dann, dass das Leben noch andere schöne Dinge für mich bereithält.“

Der Zeitenvergleich der zehn Teams im Überblick:

Bester Fahrer | Team | Bestzeit | Runden | Reifen

  • 1. Max Verstappen | Red Bull | 1:31.720 53 |C5
  • 2. Charles Leclerc | Ferrari | 1:32.415 51| C3
  • 3. Fernando Alonso | Alpine | 1:32.698 | 122 | C3
  • 4. George Russell | Mercedes | 1:32.759 | 71 |C3
  • 5. Valtteri Bottas | Alfa Romeo | 1:32.985 | 68 |C3
  • 6. Yuki Tsunoda | Alpha Tauri | 1:33.002 | 57 |C4
  • 7. Mick Schumacher | Haas | 1:33.151 | 57 |C4
  • 8. Lando Norris | McLaren | 1:33.191 | 90 |C3
  • 9. Sebastian Vettel | Aston Martin | 1:33.821 | 81 | C4
  • 10. Alexander Albon | Williams | 1:35.171 | 18 | C3

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.