Formel 1-Fans toben wegen Video Verstappen vs. Hamilton: Diktierte Red Bull die Entscheidung?

Lewis Hamilton (l) aus Großbritannien vom Team Mercedes gratuliert Max Verstappen aus den Niederlanden vom Team Red Bull zum Weltmeistertitel. Verstappen hat zum ersten Mal den Fahrertitel in der Formel 1 geholt und Rekordweltmeister Hamilton entthront.

Lewis Hamilton gratuliert Max Verstappen fair zum Weltmeister-Titel im Dezember 2022 in Abu Dhabi.

Immer noch bewegt das packende WM-Finale und die umstrittene Entscheidung für Red Bull und gegen Mercedes die Gemüter in der Formel 1. Am Montag präsentiert die FIA die Untersuchung. Jetzt gibt es neue Vorwürfe.

Das packende Finale in der Formel 1 mit Max Verstappen als glücklichem Sieger vor Lewis Hamilton bewegt weiter die Gemüter. Am nächsten Montag (14. Februar 2022) kommt die FIA zusammen und wird die Ergebnisse ihrer Untersuchungen bekannt geben.

Doch in dieser Woche kochten die Vorwürfe gegen Renndirektor Marco Masi (44) hoch. Ein Video machte in den sozialen Medien die Runde, das belegt, wie sehr sich Masi von Red Bull vor seiner Entscheidung unter Druck setzen ließ.

Max Verstappen brauchte einen Sieg für den Formel 1-Titel

Zur Erinnerung: Die Wagen befanden sich in einer Safety Car-Phase, nur eine Runde war noch zu fahren. Fünf zu überrundende Wagen befanden sich zwischen dem führendenLewis Hamilton (37) und Max Verstappen (24), der einen Sieg brauchte, um Formel 1-Weltmeister zu werden.

Alles zum Thema Lewis Hamilton
  • Neuer Mercedes-Vertrag? Lewis Hamiltons Endziel: Fahren bis zum Rekord von Michael Schumacher
  • Formel 1 Red-Bull-Chef Horner enthüllt: Hamilton wollte Teamkollege von Sebastian Vettel werden
  • Formel 1 Rennen in Ungarn: Verstappen gewinnt vor Hamilton, Ferrari mit schwarzem Wochenende
  • Formel 1 live Österreich-Rennen im Ticker: Ferraris jagen Verstappen – wieder Punkte für Mick?
  • Formel 1 Klima-Aktivisten stürmten Strecke in Silverstone – sechs Personen vor Gericht angeklagt
  • Entgleisung gegen Hamilton Verstappen verteidigt Schwiegervater Piquet nach Eklat
  • Ex-Weltmeister beleidigte Hamilton Nelson Piquet reagiert auf Schock-Video: „Übersetzung nicht korrekt“
  • Formel 1 Sechster Saisonsieg: Verstappen dominant in Kanada – Hamilton überrascht
  • Formel 1 Wegen Hoppel-Autos: Kölner Sportwissenschaftler warnt vor frühzeitigem Kariereende
  • Gehaltsgrenze in der Formel 1? Zoff zwischen Fahrern und Bossen: „Komischer Zufall“

Red-Bull-Sportdirektor Jonathan Wheatley (54) ist zu hören, wie er Masi vorschlägt: „Du musst die fünf Autos nur vorfahren lassen, dann haben wir ein Motorrennen.“ Masi antwortet: „Verstanden.“ Dann verkündete er seine Entscheidung im gleichen Wortlaut wie Wheatley. Auch Brause-Teamchef Christian Horner (48) macht Druck. „Wir brauchen nur eine Runde!“

Als Mercedes-Sportchef Toto Wolff (51) protestiert, sagt Masi noch einmal: „Man nennt es Motorrennen, okay?“

Entscheidung gegen Lewis Hamilton nicht regelkonform

Doch die Entscheidung für Verstappen und gegen Hamilton war nicht regelkonform – im Gegenteil. Die Regeln besagen klar, dass Wagen, die vom Führenden überholt wurden, auch vom Rest des Feldes überholt werden müssen. Entscheidet man sich, die Wagen nach hinten durchreichen zu lassen, muss die Safety Car Phase am Ende der nächsten Runde enden – dann wäre das Rennen aber vorbei gewesen.

So hatte die Entscheidung einen großen Einfluss auf den Rennverlauf und entschied letztlich die Weltmeisterschaft. Ganz neu sind die Aufnahmen nicht, aber erst jetzt richtet sich der Fokus auf diese Unterhaltung. Bei Mercedes seien die Aufnahmen nicht bekannt gewesen, heißt es, man sehe der FIA-Entscheidung mit Spannung entgegen. Damit dürfte immer klarer sein, dass Marco Masi keine Zukunft mehr als Renndirektor der Formel 1 hat.

Lewis Hamilton will achten Formel 1-WM-Titel

In der neuen Saison wollen Mercedes und Lewis Hamilton endlich den achten Titel für den Ausnahmefahrer holen, damit würde er alleiniger Rekordhalter und Formel 1-Legende Michael Schumacher hinter sich lassen.

Aber auch Red Bull und andere Teams wie McLaren, das gerade mit Lando Norris um vier Jahre verlängert hat, wollen ein Wort bei der Titelvergabe mitreden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.