„Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück

Ferrari-Fiasko Italiens Presse zerlegt „Schluderia“ – jetzt droht sogar ein Rauswurf

Charles Leclerc mit seinem Ferrari beim Boxenstop beim Rennen der Formel 1 in Ungarn

Ferrari erlebte auch in Ungarn ein enttäuschendes Renn-Wochenende in der Formel 1. Hier kümmert sich die Crew am 31. Juli 2022 um den Boliden von Charles Leclerc.

Die Formel 1 geht in die Sommerpause, doch bei Ferrari ist an Erholung nicht zu denken. In Ungarn erlebte die Scuderia ihr nächstes Fiasko, verstärkte ihren Ruf als „Schluderia“, über die selbst die Konkurrenz schon lacht.

Wie ein Häufchen Elend saß Charles Leclerc (24) nach dem erneuten Ferrari-Fiasko in Budapest auf dem Boden. Mit der falschen Reifentaktik hatte die „Schluderia“ seinem schnellen Boliden F1-75 am Sonntag (31. Juli) den Speed und ihm den nächsten Sieg geklaut.

Bei nun schon 80 Punkten Rückstand auf WM-Spitzenreiter Max Verstappen (24) und nur noch neun Rennen kann Leclerc den Titel nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen.

Ferrari kassiert Presse-Schelte aus Italien

Dass sich der in 13 Rennen nun schon achtmal siegreiche Red-Bull-Pilot diesen Vorsprung noch nehmen lässt, glaubt nicht einmal der größte Ferrari-Träumer. Wieder ein verlorenes Jahr für die seit dem Glückstitel 2007 von Kimi Räikkönen (42) dem großen Erfolg hinterherhechelnde Truppe aus Maranello.

Alles zum Thema Charles Leclerc
  • Wieder ein Ferrari-Desaster Verstappen gewinnt vom zehnten Startplatz: „Unglaubliches Resultat“
  • Schluderia wie bei Vettel Formel 1: Vermasseln Ferrari und Leclerc wieder den Titel?
  • Formel 1 Nächstes Ferrari-Desaster: Verstappen gewinnt dank Leclerc-Crash – Mick glücklos
  • Formel 1 in Frankreich Leclerc holt sich die Pole – Mick zu Track-Limit-Ärger: „Dachte, es wäre ok“
  • Formel 1 live Rennen in Frankreich: Verstappen jagt Leclerc – Mick-Start von weit hinten, Vettel auf P12
  • Formel 1 in Österreich Leclerc mit Zitter-Sieg vor Verstappen – Mick holt bestes Ergebnis der Karriere
  • Formel 1 Mick Schumacher wieder stark im Qualifying – nächste Vettel-Enttäuschung
  • Start-Crash und Premieren-Sieg Ferrari jubelt in Silverstone – erste Punkte für Mick Schumacher
  • Formel 1 Quali-Enttäuschung in Silverstone: Mick Schumacher und Vettel ganz früh raus 
  • Formel 1 Sechster Saisonsieg: Verstappen dominant in Kanada – Hamilton überrascht

Die wird von Italiens Presse regelrecht zerlegt. „Der Wagen war da, der Pilot war da. Aber wo war das Team?“, fragt die Zeitung „Tuttosport“.
Im Zentrum der Kritik: Teamchef Mattia Binotto (52). Der schon bei der Destabilisierung und letztlichen Ausbootung von Sebastian Vettel (35) als „Pinocchio“ entlarvte Ingenieur kriegt seine Pannen-Truppe einfach nicht in den Griff.

Nach Defekten am zu sehr hochgezüchteten Motor und der Taktikpanne bei Leclerc in Monaco leisteten sich die Strategen mit der Reifenwahl „hart“ bei viel kühleren Asphalttemperaturen als im Training den nächsten unverzeihlichen Patzer.

Konkurrenz lacht über Ferrari-Patzer in der Formel 1

„Die Ferrari waren auf den harten Reifen?“, fragte der davon profitierende Zweite Lewis Hamilton (37) ungläubig Sieger Verstappen bei der Ansicht dessen Überholmanöver im Raum hinter dem Siegerpodest. Danach lachten sich beide schlapp.

Nicht mal mehr mit Galgenhumor nahm Binotto das erneute Fiasko. Zwar stapfte er nach der falschen Reifenwahl wütend in die Garage, doch Konsequenzen im Strategieteam der Formel 1 werde es nicht geben, betonte er. 

Formel 1: Ferrari-Analyse in der Sommerpause steht bevor

„Insgesamt hat alles nicht funktioniert wie erwartet“, flüchtete sich Binotto in Allgemeinplätze. Das werde man in Ruhe in der Sommerpause analysieren. Um seinen Job schien er dabei nicht zu fürchten. Doch das kann sich bei einer Krisensitzung mit Präsident John Elkann (46) und Geschäftsführer Benedetto Vigna (53) schnell ändern.

Binotto muss gewarnt sein. Sein Vorgänger Maurizio Arrivabene (65) wurde nach dem vermasselten Vettel-Titel 2018 gefeuert – intern zuvor massiv geschwächt durch einen Machtkampf mit seinem Technikchef: Mattia Binotto.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.