Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

Begehrteste Sport-Preise Laureus ehrt Verstappen, auch Lewandowski geht nicht leer aus

Formel-1- Pilot Max Verstappen mit dem Preis von Laureus.

Max Verstappen erhielt am 24. April 2022 den Laureus Award als bester Sportler.

Die begehrtesten Sport-Preise wurden in einer virtuellen Gala in Sevilla vergeben. Laureus hat am Sonntag die Stars des internationalen Sports geehrt.

Da kommt er aus dem Jubeln gar nicht mehr raus! Weltmeister Max Verstappen (24) hat am Sonntag (24. April 2022) das vierte Saisonrennen der Formel 1 in Imola gewonnen. Am Abend dann bekam er bei einer virtuellen Preisverleihung in Sevilla den Laureus Award als „World Sportsman oft the Year“.

Die jamaikanische Olympia-Sprintkönigin Elaine Thompson-Herah (29), wurde als „World Sportswoman of the Year“ ernannt. Mit den Preisen wurden die größten sportlichen Leistungen des Jahres 2021 gewürdigt. Bestes Team war die italienische Fußball-Nationalmannschaft, die im Sommer 2021 Europameister wurde.

Die Laureus World Sports Awards gehören zu den bedeutendsten und beliebtesten Preisen unter Sportlern. In der Jury sitzen 71 Legenden des Sports. Die digitale Show wurde von Laureus Academy Mitglied Lindsey Vonn (37) moderiert.

Auch Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ging nicht leer aus: Der polnische Stürmer übertraf mit 41 Toren den Bundesligarekord von Gerd Müllers (40 Tore in der Saison 1971/72). Dafür und für sein soziales Engagement wurde ihm der „Laureus Academy Exceptional Achievement Award“ verliehen.

Alles zum Thema Max Verstappen
  • Saudi-Arabien-GP Sky zieht Ralf Schumacher & Co. ab – Zuschauer nach Werbung im Training überrascht
  • Formel 1 Nach Schock-Crash von Mick: Entscheidung über Renn-Start gefallen
  • Formel 1 in Saudi-Arabien Verstappen gewinnt vor Leclerc, Pole-Setter Perez Pechvogel des Tages
  • Bahrain-Revanche Wildes Racing in letzten Runden: Verstappen gewinnt Saudi-Arabien-GP vor Leclerc
  • Formel 1 Prinz Charles Leclerc fordert Mad Max Verstappen: Diese WM-Rivalen machen uns Spaß
  • Formel 1 in Melbourne live Nach Verstappen-Aus: Leclerc fährt Sieg entgegen – auch Vettel raus
  • Formel 1 in Melbourne Leclerc holt Pole Position vor Verstappen – Landsmänner mit Slapstick-Crash
  • Formel 1 in Australien „Katastrophe“: Verstappen nach Ausfall ernüchtert – auch Vettel enttäuscht
  • Formel 1 in Imola live Erstes Sprint-Wochenende der Saison: 2. Freies Training vor Rennen am Samstag
  • Regen-Chaos in Imola Verstappen gewinnt Quali für Sprintrennen am Samstag – Schumacher im Pech

Robert Lewandowski freut sich über Laureus-Auszeichnung

Diese Auszeichnung wurde bisher nur fünf Mal vergeben. Lewandowski sagte: „Ich möchte mich bei der Laureus-Sportfamilie für diesen Award bedanken. Es bedeutet mir wirklich sehr viel, von so wunderbaren Menschen, Sportlern und Legenden aus der ganzen Welt des Sports anerkannt und geschätzt zu werden. Für mich als Sportler und als Mensch hat es eine ganz besondere Bedeutung. Profisport ist eine große Leidenschaft und eine Freude, aber eben nicht nur ein Vergnügen. Mit dem Erfolg kommt die Verantwortung. Nelson Mandela sagte: ‚Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern‘. Erinnern wir uns an diese Botschaft und wiederholen wir sie lautstark, besonders in diesen Tagen, in denen unschuldige Menschen in der Ukraine ums Leben kommen. Ohne Frieden gibt es keinen Sport.“

Sonderauszeichnungen gab es zudem für Tom Brady (44), siebenfacher Gewinner des Super Bowl und Motorradrennfahrer Valentino Rossi (43) der im November nach 25-jähriger Karriere aufgehört hatte.

Verstappen war auch dankbar: „Ich bin unglaublich stolz. Ich bin der erste holländische Fahrer, der die Weltmeisterschaft gewonnen hat. Das Echo in Holland, die Reaktionen der Zeitungen und der Fans waren unglaublich, das werden wir nie vergessen. Es bedeutet mir sehr viel, diesen Preis zu erhalten, einen der weltweit bedeutendsten, und ich bin unglaublich glücklich.“

Ein Preis ging auch an Gerald Asamoah und die Doku „Schwarze Adler“. Der Film beschreibt die Erfahrungen mit Rassismus von schwarzen Spielern im deutschen Fußball.

Derzeit unterstützt Laureus mehr als 250 Programme in etwa 40 Ländern. Ziel ist es, jungen Menschen eine Perspektive aufzuzeigen mit der Kraft des Sports. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat Laureus rund sechs Millionen jungen Menschen erreicht. (ubo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.