Kurz vor Handball-EM Wirbel um Vertragsverlängerung: Ex-Star stellt Gislason infrage 

Alfred Gislason, Trainer der deutschen Handballnationalmannschaft, steht am Spielfeldrand.

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason am 7. Januar 2022 beim Länderspiel Deutschland - Schweiz.

Trainer-Wirbel kurz vor der Handball-Europameisterschaft. Ex-Nationalspieler Henning Fritz hat Alfred Gislason infrage gestellt.

Der ehemalige Weltklassetorhüter Henning Fritz (47) sieht die Vertragsverlängerung mit Handball-Bundestrainer Alfred Gislason (62) kurz vor der Europameisterschaft (13. bis 30. Januar 2022 in Ungarn und der Slowakei) kritisch.

Der Isländer sei zwar „ein renommierter und erfolgreicher Trainer, ein ausgewiesener Fachmann“, sagte der Handball-Weltmeister von 2007 in einem Interview dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstag, 11. Januar 2022). „Ich frage mich aber: Wenn man sich für einen Umbruch in der Mannschaft und viele junge Spieler entscheidet, ist Alfred Gislason dann auch eine zukunftsorientierte Lösung?“

Handball: Bundestrainer Gislason verlängerte bis 2024

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hatte den Vertrag mit dem 62-jährigen Gislason im Dezember bis 2024 verlängert. „Vielleicht hätte es auch einen jüngeren Trainer mit einem gewissen Renommee gegeben, der diesen Aufbruch noch mehr verkörpert“, meinte Fritz.

Konkret könnte sich Fritz Ex-Nationalmannschafts-Kollege „Florian Kehrmann gut als Bundestrainer vorstellen“, wie er sagte. Der 44 Jahre alte Coach von Pokalsieger TBV Lemgo sei „ein sehr guter Trainer“.

Die 15. Handball-Europameisterschaft in der Slowakei und in Ungarn beginnt am Donnerstag (13. Januar). Die deutsche Mannschaft steigt am Freitag (14. Januar, 18 Uhr/ARD) gegen Belarus ins Geschehen ein und trifft in der ausgeglichen besetzten Vorrundengruppe D in Bratislava zudem auf Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar). (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.