Wie einst Jens Lehmann „Dringliche“ Pinkel-Aktion im FA Cup: England-Keeper fliegt vom Platz

Ein Schiedsrichter zeigt die Rote Karte.

Im englischen FA Cup ist ein Keeper mit Rot vom Platz geflogen, weil er während des Spiels in eine Hecke uriniert hat. (Symbolbild)

Im englischen FA Cup hat ein sehr menschliches Bedürfnis für einen Platzverweis gesorgt. Mitten im Spiel musste ein Torwart aufs Klo, wählte in seiner Not eine Hecke. Dafür sah er die Rote Karte.

Torwart Connor Maseko hat im altehrwürdigen FA Cup ungewollt für ein kurioses Novum gesorgt.

Der Schlussmann des englischen Neuntligisten Blackfield & Langley FC konnte im Erstrunden-Duell der Qualifikationsphase mit Liga-Rivale Shepton Mallet FC das Wasser nicht halten – und pinkelte während der Partie in eine Hecke. Die Konsequenz: Platzverweis (76.).

„Manchmal ist es eben so: Wer muss, der muss“, sagte Blackfields Co-Teammanager Conor McCarthy der BBC. Maseko habe sich vor Blicken gut verborgen in den Büschen erleichtert, betonte er, daher seien alle „ziemlich schockiert“ gewesen von der aus seiner Sicht zu harten Entscheidung.

Pinkel-Rot im FA Cup: Keeper muss vorzeitig zum Duschen

Zumindest die Social-Media-Abteilung des Klubs reagierte humorvoll. „Wir sehen uns am Dienstagabend“, schrieb diese auf Twitter mit Blick auf das nach dem 0:0 am Samstag fällige Entscheidungsspiel, „hoffentlich gibt es unterwegs genügend Pinkelpausen.“

Alles zum Thema Jens Lehmann

Gegner Shepton warb wiederum in einem Tweet um einen Spielsponsor – und zwar einen aus dem Sanitärbereich. Ganz klar: Beide Teams hatten die Aktion ganz offensichtlich nicht allzu ernst genommen.

Und eines ist sicher Fakt: Vor dem Wiedersehen am Dienstag werden alle Spieler beider Mannschaften sicherlich vorher noch einmal auf die Toilette gehen.

Beim einen oder anderen Fußball-Fan dürften nach dem Vorfall derweil Erinnerungen an eine weitere legendäre Szene wach werden: Im Champions-League-Spiel gegen den rumänischen Klub Unirea Urziceni am 9. Dezember 2009 war Jens Lehmann (52), damals Keeper des VfB Stuttgart, während des Spiels hinter die Bande gesprungen und hatte sich im Stadion vor fast 40.000 Fans erleichtert. (sid, red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.