Doch keine letzte Ruhe? Möglicher Sohn will Maradona wieder ausgraben lassen

Neuer Inhalt

Eine Gedenkstätte für Diego Maradona. Sein Portrait ist in Argentinien allgegenwärtig.

La Plata – Vor zwei Tagen wurde Diego Maradona (60†) erst beigesetzt. Doch er könnte bald schon wieder ausgegraben werden. Das fordert zumindest Santiago Lara (19).

Lara behauptet, er sei ein Sohn des verstorbenen Maradonas. Um das zu beweisen, möchte er die Leiche ausgraben lassen, um anschließend einen Vaterschaftstest durchführen zu lassen. In einer argentinischen TV-Show erklärte er, dass er so herausfinden wolle, ob er ein Sohn der argentinischen Fußball-Legende sei.

Sein Anwalt habe bereits eine schriftliche Klage beim Familiengericht La Plata gestellt.

Nicht der erste Versuch von Santiago Lara

Von Lara ist es nicht der erste Veruch nachzuweisen, dass er mit Maradona verwandt sei – zweifelsohne ist es aber der dreisteste Versuch bisher.

Bereits vor zwei Jahren hatte er einen Auftritt im argentinischen Fernsehen. Dort forderte er zum wiederholten Male, dass Maradona einen Vaterschaftstest durchführen solle. Der Weltmeister von 1986 weigerte sich jedoch damals.

Offiziell hat Diego Maradona fünf Kinder

Sicher ist bisher nur, dass Diego Maradona offiziell mit vier verschiedenen Frauen fünf Kinder gezeugt hat. Hierbei handelt es sich um seine beiden Söhne Diego Armando Junior (34) und Diego Fernando (7). Dazu kommen noch drei Töchter.

Im Jahr 2000 sollen aber noch drei weitere Kinder bei einem Alkoholentzug von Maradona entstanden sein. Maradonas Anwalt bestätigte bereits, dass er mit den drei Kindern auf Kuba in Kontakt stehe, da sich Maradona für sie verantwortlich fühle. Außerdem soll er noch eine weitere Tochter haben.

Sohn von Maradona? Santiago Lara lässt nicht locker

Für Lara ist eines ganz klar. „Für mich wird mein Vater immer Marcelo Lara sein, aber nach dem, was ich verstehe und was sie mir erklärt haben, ist mein Vater angeblich Diego Maradona.“

Als offizieller Sohn von Maradona hätte Lara natürlich auch Anrecht auf einen Teil des Erbes. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.