Reaktionen zum Tod von Uwe Seeler „Der größte HSVer aller Zeiten“ – „Ich bin erschrocken“

Der Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und ehemalige Spieler des Hamburger SV, Uwe Seeler, schwenkt zu Beginn seiner Feier zum 70. Geburtstag in Hamburg die Fahne vom HSV.

Uwe Seeler, hier am 5. November 2006, ist am Donnerstag, den 21. Juli 2022, im Alter von 85 gestorben.

Einer der größten deutschen Fußballer ist tot: Uwe Seeler ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Die Reaktionen zum Tod der HSV-Legende.

Fußball-Deutschland trauert: Einer der größten Spieler ist von uns gegangen – Uwe Seeler (†85) ist tot!

Die Stadt Hamburg bestätigte den Tod der Legende am Donnerstagabend (21. Juli 2022), nachdem die Meldung in übereinstimmenden Medienberichten an die Öffentlichkeit kam.

Hamburger SV über Uwe Seeler: „Der größte HSVer aller Zeiten“

„Mit Uwe Seeler Ehrenbürger seit 2003, verliert die Hansestadt Hamburg einen Ausnahme-Fußballer und besonderen Menschen. Tschüs, Uwe!“, schrieb die Stadt.

Alles zum Thema Hamburger SV

Der Hamburger SV stellte das sonst schwarz-weiß-blaue Vereinswappen auf seinen Social-Media-Kanälen auf schwarz-weiß um und schrieb: „Wir trauern um Uwe #Seeler. Der größte HSVer aller Zeiten ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Ruhe in Frieden, lieber Uwe.“

Neben den vielen Fans bekundeten auch die deutschen Profi-Klubs ihre Trauer und ihr Mitgefühl. 

„Der FC St. Pauli trauert um Uwe Seeler, ein herausragender Fußballer und Hamburger, ein Vorbild an Fairness und Bodenständigkeit. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freund*innen sowie dem HSV. In den Farben getrennt, in der Trauer vereint“, schrieb der große Stadtrivale des HSV.

Hans-Joachim Watzke über Uwe Seeler: „Vorbild für Millionen Menschen“

Auch der 1. FC Köln trauert um Seeler: „Der #effzeh trauert um eine #HSV-Legende: Uwe #Seeler ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Als Kapitän der DFB-Elf wurde er 1966 Vize-Weltmeister, seine Wegbegleiter waren unter anderem FC-Größen wie Wolfgang Overath, Wolfgang Weber und Hannes Löhr. Mach et jot, #UnsUwe!“

Unter anderem posteten auch der FC Bayern, die TSG Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach Abschiedsworte an Seeler. Zudem meldeten sich viele Persönlichkeiten aus dem Fußball.

Hans-Joachim Watzke (63), BVB-Geschäftsführer und DFL-Aufsichtsratschef: „Uwe Seeler war ein außergewöhnlicher Fußballer, vor allem aber ein außergewöhnlicher Mensch. All dies, gepaart mit einer Bescheidenheit, die ihresgleichen suchte, hat ihn zu einem Idol und zu einem Vorbild für Millionen Menschen werden lassen.“

Olaf Scholz zum Tod von Uwe Seeler: „Er wird fehlen“

Ex-Leverkusen-Geschäftsführer Rudi Völler (62) sagte: „Ich bin erschrocken. Meine Gedanken sind bei seiner Familie, der ich mein tiefstes Beileid ausspreche. Uwe war ein wunderbarer Mensch, eines der größten deutschen Sportidole ist von uns gegangen.“

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) sagte nach 2:0-Sieg im EM-Viertelfinale gegen Österreich, warum sie bei der Schweigeminute für Seeler vor der Partie die Augen geschlossen hatte: „Ich habe an Uwe Seeler gedacht, an seine Familie und seine Frau, die ich kennenlernen durfte. Das nimmt einen mit, das macht was mit einem. Uwe Seeler war ein Vorbild in allen Bereichen. Er fehlt.“

Aber auch die Politik trauerte. So schrieb Bundeskanzler Olaf Scholz (64): „Deutschland trauert um ‚Uns Uwe‘. Er war Vorbild für viele, Fussballlegende und natürlich Hamburger Ehrenbürger. Zu seinem 80. Geburtstag durfte ich die Tischrede halten: ‚So wie #UnsUwe möchten wir eigentlich alle sein: selbstbewusst und bescheiden.‘ Er wird fehlen.“

Hamburgs Innen- und Sportsenator Andy Grote (54): „Uwe Seeler war ein Hamburger Original und über Generationen hinweg ein Vorbild, weit über den Hamburger Sport hinaus. Einer, der es als Fußballer ganz nach oben geschafft, aber als Mensch nie die Bodenhaftung verloren hat. Du wirst uns fehlen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.