Wer ist Lewandowski? Alle Stimmzettel veröffentlicht: Messi mit überraschendem Voting bei Weltfußballer-Wahl

FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht nach der Verleihung am 17. Januar 2022 mit Weltfußballer Robert Lewandowski (auf dem Bildschirm).

FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht nach der Verleihung am 17. Januar 2022 mit Weltfußballer Robert Lewandowski (auf dem Bildschirm).

Bei der Wahl des Weltfußballer des Jahres gibt es auch dieses Mal hitzige Diskussionen. Vor allem der Wahlzettel von Lionel Messi wirft Fragen auf.

Auch wenn Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (33) der prestigeträchtige Ballon d’Or erneut zweifelhaft verwehrt wurde, darf sich der Pole weiterhin als Weltfußballer des Jahres bezeichnen. Bei der „The Best“-Wahl der FIFA setzte sich der Torjäger am Montag (17. Januar 2022) gegen PSG-Star Lionel Messi (34) und Liverpool-Flitzer Mohamed Salah (29) durch.

Gewählt wurde der Weltfußballer des Jahres von den verschiedenen Nationaltrainern, Kapitänen, Journalisten und Fans. Besonders beim Blick auf den Stimmzettel manche Fußballer zeigten sich viele Fans und Experten verwundert.

Lionel Messi wählt seine Top-Gegner nicht

Vor allem Paris-Neuzugang Lionel Messisorgte für Furore mit seinem Votum. In den Augen des Argentiniers scheinen nämlich gleich drei Profis ein besseres Jahr als Lewandowski und Salah gehabt zu haben. Die Weltfußballer-Trophäe hätte nach Messi niemand Geringeres als Teamkollege Neymar (29) gewonnen.

Alles zum Thema Robert Lewandowski
  • Barça-Fehlstart Nullnummer nach Finanz-Thriller: Lewandowski und Co. beim Liga-Debüt glücklos
  • Chaos pur Lewandowski-Fiasko droht weiter – Barça vor Liga-Start in „maximaler Sorge“?
  • Was Haaland damit zu tun hat Lewandowski spricht über Gründe für Barca-Wechsel
  • Brisanter Finanz-Trick Barça in Not: Wird Lewandowski-Einsatz zum Saisonstart verboten?
  • Kommentar Bundesliga-Auftakt in Frankfurt: Der FC Bayern hat Lewandowski verloren – na und?
  • Barça-Boss knallhart Lewandowski klaut Teamkollege die Nummer – Klub droht das Finanz-Fiasko
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • „Eine Menge Bullshit“ Lewandowski tritt nach – und bezichtigt Bayern-Bosse der Lüge
  • Lewandowskis Barca-Debüt gegen Real? Raphinha gibt Beckham-Sohn und Neville jr. Lehrstunde 
  • Nach langem Hin und Her Robert Lewandowski schon in Barcelona-Kluft – Debüt am Mittwoch?

Damit vertritt der Ballon d’Or-Gewinner eine fast exklusive Meinung, der auf dem Wahlzettel ansonsten nur Brasiliens Kapitän Thiago Silva (37) und Laos-Coach Vengadasalam Selvaraj (52) zustimmten. Das ist auch durchaus verständlich, schließlich fehlte der brasilianische Superstar im vergangenen Jahr häufig verletzungsbedingt und gewann keine große Trophäe. Nicht einmal die französische Meisterschaft konnte Neymar mit Paris gewinnen.

Auf Platz zwei schafft es erneut ein Mitspieler des Argentiniers: PSG-Star Kylian Mbappé (23). Die Wahl des Franzosen scheint insgesamt auch deutlich legitimer. Der Name des Weltmeisters von 2018 fällt jedenfalls im ganzen Votum immerhin 66 Mal. Paris-Kollege Neymar hat es hingegen in nur 15 Fällen in die Top drei geschafft. Deutlich häufiger steht dafür Real-Torjäger Karim Benzema (34) auf der Weltfußballer-Liste. Starke 181 Leute stimmten für den Franzosen ab. Darunter auch Ex-Rivale Messi, der den Madrilenen auf Rang drei setzte.

Robert Lewandowski bewertet nach Teamerfolgen

„The Best“-Gewinner Robert Lewandowski wählte aber hingegen nach einem anderen Credo. Für den Polen scheint das wichtigste der Teamerfolg zu sein. Deshalb wählte der Bayern-Stürmer folgerichtig Europameister und Champions-League-Sieger Jorginho (30) zum Weltfußballer des Jahres. Mit dieser Art des Votums ist Lewandowski definitiv nicht alleine, schließlich wurde der italienische Mittelfeldspieler bereits zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.

Nach dem Chelsea-Star folgte auf dem Stimmzettel des polnischen Kapitäns Kontrahent Lionel Messi. Auf Platz drei wählte der Bayern-Torjäger Cristiano Ronaldo (36), der die Wahl bislang fünfmal gewinnen konnte. 

Taiwan-Coach wählt BVB-Star Erling Haaland zum Weltfußballer

Besonders kurios wirkt die Wahl von Taiwan Trainer Yeh Hsien-chung (42), der niemand Geringeren als Dortmund-Torjäger Erling Haaland (21) auf den ersten Rang setzte.

Auch wenn der BVB-Star sicherlich zu den besten der Welt gehört und auch nicht zu Unrecht 28 Mal auf dem kompletten Wahlergebnis auftaucht, ist der Norweger definitiv noch nicht der beste Fußballer der Welt.

Auf Rang zwei und drei entschied sich der ehemalige taiwanesische Torhüter mit Mohamed Salah und Kevin De Bruyne (30) für zwei häufig gewählte Spieler. Was genau ihn zur Wahl des norwegischen Stürmers gebracht hat, ist unbekannt. Der BVB-Star scheint auf jeden Fall in Taiwan einige Fans zu haben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.