Rot in der Nachspielzeit Telefongeste – José Mourinho rastet bei AS Rom völlig aus

José Mourinho schnappt sich den Ball im Spiel für den AS Rom.

José Mourinho rastet aus: Mit herausgestreckter Zunge und dem Ball in der Hand am 20. Februar 2022 als Trainer des AS Rom.

Verrückte Szenen in der Nachspielzeit beim Spiel der AS Rom gegen Hellas Verona. Trainer José Mourinho rastete komplett aus und sah glatt Rot wegen Schiedsrichter-Beleidigung.

Jose Mourinho (59) mag zwar älter geworden sein, ruhiger aber ist er noch nicht geworden. Beim 2:2 der AS Rom gegen Hellas Verona glichen seine Youngster Cristian Volpato (18) und Edoardo Bove (19) den 0:2-Rückstand am 19. Februar 2022 noch aus (65. und 84. Minute) – doch das Ende der Partie musste der Coach auf der Tribüne miterleben.

Einmal mehr wurde der frühere Trainer von Porto, Chelsea, Inter Mailand, Real Madrid und Manchester United also sein Temperament zum Verhängnis.

AS Rom: José Mourinho schoss Ball auf die Tribüne

Nach dem Platzverweis beließ es der „Special one“ bei  einer kryptischen Nachricht. Aber wie war es überhaupt so weit gekommen? José Mourinho hatte sich immer mehr in seine Wut hineingesteigert, wütend einen Ball auf die Tribüne gedroschen und immer wieder lautstark mit den Entscheidungen des Schiedsrichters gehadert.

Alles zum Thema AS Rom

Doch nachdem Schiedsrichter Luca Pairetto eine Attacke gegen Verona-Keeper Lorenzo Montipo völlig zurecht abgepfiffen hatte, machte Mourinho eine Telefonhörer-Geste in Richtung des Schiedsrichters – das war zuviel, der Portugiese sah die Rote Karte.

Bei seinem Abgang ließ er es sich allerdings nicht nehmen, sich von Verona-Kollege Igor Tudor zu verabschieden und seinem Assistenztrainer noch die letzten Anweisungen mit auf den Weg zu geben.

José Mourinho: Bilder-Collage mit Kommentaren

Nach der Partie war vom Coach der AS Rom nichts zu hören – bis er auf Instagram eine Bilder-Collage als Botschaft schickte. Auf Bild 1 hat er sich den Ball geschnappt, er kommentiert es mit „Ballbesitz“. Das zweite Bild zeigt Mourinho, wie er den Ball wegdrischt. Sein Kommentar: „Direktes Ballspiel.“

Das dritte Bild zeigt die Fankurve der Roma. „Für sie kämpfe ich“, schreibt Mourinho. Und dann schreibt er noch: „Ich sage nichts, es ist besser nach Hause zu gehen und ein gutes Essen zu genießen.“

Allerdings gibt es dazu kein Bild. Mourinho droht jedenfalls eine empfindliche Strafe zur Unzeit, denn die AS Rom ist als Tabellensiebter bereits sechs Punkte hinter einem Champions League-Platz zurück.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.