Corona-Alarm beim Chemnitzer FC Alle betroffenen Spieler verweigerten Impfung

Das Vereinslogo des Chemnitzer FC am Stadion

Corona-Alarm und Impf-Wirbel beim Chemnitzer FC. Das Bild zeigt das Wappen des Vereins über dem Eingang zum Stadion.

Der Chemnitzer FC hat das Spiel gegen Lokomotive Leipzig wegen mehreren Corona-Fällen absagen müssen. Im Verein entbrannte anschließend eine Debatte über die Impfungen der Spieler.

Chemnitz. Beim Regionalligisten Chemnitzer FC geht es in diesen Tagen turbulent zu. Aufgrund mehrerer positiver Corona-Tests mussten die Sachsen die Partie gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig am Dienstagabend (31. August) kurzfristig absagen.

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen die BSG Chemie Leipzig am vergangenen Freitag hätten erste Spieler über Unwohlsein geklagt, erklärte CFC-Sportboss  Marc Arnold (50). Man habe sofort den „Notfallplan aktiviert“ und Schnelltests aller Spieler angeordnet – sowie nach positiven Ergebnissen bei allen Spielern PCR-Tests angeordnet. Am Montag waren bereits fünf Fälle bestätigt. Hinzu kam ein weiterer dringender Verdacht.

Chemnitzer FC hätte nur zehn Spieler zur Verfügung gehabt

Weitere fünf Spieler befinden sich als direkte Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne. So hätten dem Klub laut Arnold nur noch zehn einsetzbare Spieler zur Verfügung gestanden. Neben der Partie gegen Lok Leipzig musste Chemnitz auch das Pokalspiel gegen Grimma absagen.

Wirbel gab es aber auch um die Impfbereitschaft einiger Spieler. Denn alle positiv getesteten Akteure sind trotz eines Impfangebots des Vereins, das „schon vor einiger Zeit“ gestellt worden sei, nicht geimpft. Das bestätigte Arnold bei der Pressekonferenz am Montag. „Einige haben angenommen, einige leider nicht“, sagte der Geschäftsführer. Doch der Verein bleibt hartnäckig. So stellt Mannschaftsarzt Dr. Kristian Schaper ein erneutes Impfangebot, damit „für Jungs, die eben immer noch nicht geimpft sind, die Möglichkeit noch mal unterbreitet wird“, erläuterte Pressesprecher Steffen Wunderlich. Klar sei aber auch, dass niemand gezwungen werden kann.

Sachsen bei Impfquote unter Bundesdurchschnitt

Alles zum Thema Regionalliga
  • 1. FC Köln II geschlagen Bitterer K.o. kurz vor Abpfiff: Rot-Weiss Essen klettert auf Platz eins
  • Regionalliga-Paukenschlag Fortuna Köln und Trainer Alexander Ende trennen sich – das ist der Grund
  • Rabenschwarzer Abend Regionalliga-Joker erlebt bitteren 25-Sekunden-Auftritt
  • FC verlängert mit Eigengewächs Nadjombe: „Werde hart arbeiten, damit noch viele Highlights folgen“
  • „Dicht rangerutscht“ Nach Viererpack in der Regionalliga: FC-Coach Baumgart über Schwirten
  • Königsblaue Not Werden alle Saisonziele verfehlt? Schalke 04 feuert den nächsten Trainer
  • FC II ohne Profi-Unterstützung U17-Meister ragt mit Viererpack heraus und erzielt „Tor des Monats“
  • Ohne Profi-Unterstützung FC II verliert Verfolger-Duell – Schaub trifft doppelt
  • Von Real Madrid nach Köln Ex-FC-Profi beendet Karriere nach OP-Schock: „Harter und schwerer Kampf“
  • Vor Traum-Kulisse mit Fan-Prominenz Fortuna Köln rettet Punkt im irren Aufstiegs-Gipfel

Damit will der Verein auch ein Zeichen an die Gesellschaft setzen. In Sachsen sind nach Angaben des Freistaats momentan erst 55,1 Prozent der Bevölkerung einfach geimpft. Deutschlandweit haben laut Gesundheitsministerium 65,1 Prozent mindestens eine Impfdosis erhalten. Der Chemnitzer FC steht aktuell auf Rang zehn der Regionalliga Nordost.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.