+++ EILMELDUNG +++ Bedrohungslage in Kölner Veedel Großeinsatz wegen Messer-Frau – auch Spezialkräfte vor Ort

+++ EILMELDUNG +++ Bedrohungslage in Kölner Veedel Großeinsatz wegen Messer-Frau – auch Spezialkräfte vor Ort

Kroos unter Tränen verabschiedet„Ich war ziemlich stark, bis ich meine Kinder sah“

Toni Kroos hat bei seinem letzten Heimspiel mit Real Madrid einen rührenden Abschied bekommen. EXPRESS.de hat die Bilder zusammengestellt.

Adios, Madrid: Toni Kroos (34) ist am Samstagabend (25. Mai 2024) beim letzten Heimspiel von Real Madrid im Estadio Santiago Bernabéu verabschiedet worden. Der Weltmeister von 2014 beendet nach der EM seine Karriere.

Bei den Sprechchören der Fans, den Standing Ovations bei seiner Auswechslung und den Huldigungen seiner Teamkollegen konnte Kroos die Tränen noch zurückhalten können. Doch dann wurde er doch noch von seinen Gefühlen übermannt. Die rührenden Szenen siehst du oben in der Bildergalerie.

Toni Kroos : 23. Titel mit Real Madrid ist noch möglich

Als ihn seine Familie am Spielfeldrand nach dem 0:0 gegen Betis Sevilla weinend in den Arm nahm, war es auch um Kroos geschehen. „Ich war ziemlich stark, bis ich meine Kinder sah“, sagte der deutsche Nationalspieler.

Alles zum Thema Toni Kroos

Kroos herzte immer wieder Amelie, Fin und Leon, die im Trikot mit der Nummer acht den letzten Auftritt ihres Vaters im Stadion von Real verfolgt hatten. Auch bei Ehefrau Jessica flossen vor Rührung die Tränen.

464 Pflichtspiele, 28 Tore, 98 Vorlagen – zehn Jahre prägte der gebürtige Greifswalder das Spiel der Königlichen. „Es ist notwendig, Titel zu gewinnen, und ich bin der richtige Mann“, hatte Kroos bei seiner Vorstellung 2014 angekündigt – und er hielt Wort. 22 Titel sind es bisher geworden. Nummer 23 soll im Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund am 1. Juni in London folgen. Dann spielt DFB-Rückkehrer Kroos noch die EM, danach ist Schluss mit Fußball.

„Es ist nicht einfach, ich kann mich nur bei Real Madrid, beim Verein, bei meinen Teamkollegen, beim Stadion bedanken“, sagte Kroos. Er habe sich in diesen zehn Jahren „immer zu Hause gefühlt“. Es seien „unvergessliche Jahre“ gewesen. (sid)